Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15-Jähriger sticht in Zürich jungen Mann nieder

In der Nacht auf Sonntag ist es am Zürcher Seebecken zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen. Dabei wurde ein 19-Jähriger schwer verletzt. Der mutmassliche Täter konnte verhaftet werden.



Seebecken in Zürich bei Nacht

Tatort war das Zürcher Seebecken. Bild: Keystone

(rwa) Kurz vor Mitternacht machten Passanten eine Patrouille der Stadtpolizei Zürich auf eine verletzte Person aufmerksam. In der Nähe der Badeanstalt Utoquai fanden die Beamten einen 19-jährigen Mann vor, der Stichverletzungen im Oberkörpers aufwies. Sie leisteten sofort Erste Hilfe. Angesichts der Schwere der Verletzungen musste der Mann im Spital notoperiert werden, wie es in einer Mitteilung heisst.

Vorausgegangen war dem Angriff eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dank einer raschen Fahndung und Hinweisen aus der Bevölkerung konnte der mutmassliche Täter, ein 15-jähriger Teenager, beim Bahnhof Oerlikon verhaftet werden. Die Jugendanwaltschaft Zürich-Stadt und die Polizei haben Ermittlungen aufgenommen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Anti-Rassismus-Demo: Rund 1000 Menschen protestieren friedlich in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoci 19.07.2020 19:52
    Highlight Highlight Ein mormaler 15 jöhriger in der Schweiz fphrt kein Messer mit sich und benutzt es.
    Da ist bei der sozialisierung mächtig was schief gegangen. Vermutlich ausländische Eltern und Kultur.
    Da sind harte Massnahmen und Bestrafung fällig, um zu zeigen, dass bei uns sowas nicht gutiert wird und solche kulturelle Denkweise toleriert wird. Zieht ja ein rattenschwanz von öhnlich unerwpnschtem nach sich und schwzos sind wir bei Blutrache und Ehrenmorden.
  • Booker 19.07.2020 15:39
    Highlight Highlight Wieso erfährt man nicht was für ein Migrationshintergrund oder welche Nationalität der Täter besitzt. Für gewisse Kollegen hier ist es normal bewaffnet in den Ausgang zu gehen. Dann mit etwas Alkohol sinkt die Hemmschwelle eine Waffe einzusetzen.
    • isky 19.07.2020 17:08
      Highlight Highlight Weil Pauschalisierung und Rassismus die Hemmschwelle zu Vorverurteilung und Gewalt ebenfalls senkt.

      Und ausserdem spielt es keine Rolle. Idioten bleiben Idioten unabhängig davon welchen Pass sie besitzen.
    • Hoci 19.07.2020 19:41
      Highlight Highlight Natürlich spielt der kulturelle wie auch soziale Hintergrund eine gigantische Rolle.
      Nur wenn man den kennt und eine Häufung sieht kann man auch Massnahmen ergreifen.
      Wer das leugnet ist ideologisch verblendet blöd oder noch nie gereist.
      Gilt besonders für Vergewaltigung und Sexuelle Gewalt, wobei es auch zuviele solche einheimische Männer gibt.
      Gewalt mit Messer und Pisrole wegen nix, ist aber ganz klar keine schweizer Kultur, sondern importiert. Davon gibts einige.
      In einigen anderen auslönduschen Kulturen ist es so verpönt wie bei uns.
      Es ist auch für die pers. Sicherheit wichtig zu wissen.
  • Meinung 19.07.2020 15:36
    Highlight Highlight Schlimm und Traurig.
    Erst wenn alle Fakten bekannt sind, wird dieses verhalten beurteilt werden können.
    Also vor Gericht.
    • Hoci 19.07.2020 19:43
      Highlight Highlight Es teocht der kulturelle auch soziale Hintergrund, meist bei solchen Taten in diesem Alter.
      Älter wär noch der Beruf (Drogendealer, Mafia..) relevant.
  • nass 19.07.2020 13:46
    Highlight Highlight Kurz vor Mitternacht... Ein 15jähriger sticht einen 19jährigen nieder... Ich weiss nicht, aber irgendwas läuft total falsch.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 19.07.2020 13:46
    Highlight Highlight Drücke dem 19 Jährigen die Daumen, dass er wieder ganz gesund wird. Da hatte er Glück, es hätte auch mit dem Tod enden können.

    Dass gewisse 15 jährige Teenager noch nicht die Reife eines Erwachsenen haben, darüber lässt sich nicht streiten. Man weiss über die Hintergründe des Vorfalls nichts. Was man aber sagen kann, die Strafen von heute sind bei Jugendlichen viel härter als vor 20, 30 Jahren.

    Ich hoffe, dass der Täter eine Entwicklung durchmacht, sein Handeln reflektiert und daraus lernt. Eine schiefe Bahn kann man auch verlassen.
    • [Nickname] 19.07.2020 15:31
      Highlight Highlight Als Jugendlicher kassierst du für Mord maximal 4 Jahre in der Schweiz gemäss Jugendstrafrecht. Hart tönt anders.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 19.07.2020 17:08
      Highlight Highlight Nickname. Hast du den Fall Carlos verfolgt? Willst du ein Leben wie Carlos haben? Du hast keine Ahnung, was hart ist.
    • ursus3000 19.07.2020 17:22
      Highlight Highlight aha , ein Täterversteher
    Weitere Antworten anzeigen
  • [CH-Bürger] 19.07.2020 13:35
    Highlight Highlight macht es schwierig, hier nicht in "Schubladen" zu denken...
    • Kolo 19.07.2020 13:45
      Highlight Highlight Dein user name macht es schwierig dich nicht in eine Schublade zu denken...
    • Hans Dampff 19.07.2020 14:08
      Highlight Highlight bei ihrem kommentar auch....
    • Stefan Morgenthaler-Müller 19.07.2020 14:19
      Highlight Highlight Trifft auch zu, wenn jemand Ihren Namen und Ihren Kommentar liest.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fxlco 19.07.2020 13:19
    Highlight Highlight Da werde ich gerade 15 und sehe sowas -_- Aber wirklich jetzt, was soll das. Genau solche Teenies machen ein schlechtes Bild von uns. Wegen ihnen werden wir in die Ecke gedrängt und man sieht nur noch die bösen. Niemanden juckts mehr, das es so viele gibt, die was Gutes getan haben. Nicht mal ich höre was positives mehr. Wenn schon, dann muss ich mich irgendwie ins Dark Web graben um was Gutes zu hören...
  • manhunt 19.07.2020 12:53
    Highlight Highlight das zürcher seebecken ist unlängst zum tummelplatz von testosterongeschwängerten bubis geworden. ob an der seepromenade oder auf der strasse. immer wieder kommt es zu gewalttätigen auseinandersetzungen zwischen grösseren gruppen „krasser“ junger männer und jugendlicher. ebenso das problem mit der absichtlichen lärmbelästigung durch ps-starke protzkarren. die politik interessiert es schlicht nicht und die polizei agiert immer erst wenn schon schlimmeres passiert ist.
    • [CH-Bürger] 19.07.2020 17:07
      Highlight Highlight @manhunt:
      die Polizei DARF meistens erst eingreifen, wenn schlimmeres passiert ist...
      würden sie vorher was unternehmen, wird gleich wegen Freiheitsberaubung oder unnötiger Aggression reklamiert.
    • Hoci 19.07.2020 19:47
      Highlight Highlight Ich sag Mal so, junge Männer eben. Wissen nicht mehr was sie tun.
      Am besten ins Militördienst oder Beruf stecken.und mental körperöich bis zum umfallen schlauchen.
  • fools garden 19.07.2020 12:46
    Highlight Highlight Ich weiss nich was in meiner frühen Kindheit alles schief laufen muss, dass ich zu derlei Taten fähig bin.
    • Amateurschreiber 19.07.2020 13:25
      Highlight Highlight Ich würde zuerst mal bei den Eltern anklopfen und fragen, wieso der 15 - Jährige nicht um Mitternacht zuhause ist und in seinem Bett schläft.
  • 6030ebikon 19.07.2020 11:55
    Highlight Highlight Es ist erschreckend wie tief die Hemmschwelle bzw wie gross die Gewaltbereitschaft ist...

    wo führt das noch hin..??..

    früher hatte jeder ein Sackmesser im Hosensack, aber man hat sich bei einem Streit vielleicht mal auf's Maul gegeben und ist danach zusammen wieder ein Bierchen trinken gegangen...
    • 6030ebikon 19.07.2020 18:03
      Highlight Highlight ich hoffe mal ernsthaft, dass die ''blitzer'' die Gewaltbereitschaft auch verurteilen... aber dann frag ich mich schon, warum ich 'geblitzt' werde..??..
  • MartinZH 19.07.2020 11:55
    Highlight Highlight Man sollte in der Stadt Zürich ein Messer-Verbot mit empfindlich hohen Strafen einführen. Alle Personen, die (insbesondere im Ausgang oder z.B. am Seebecken) ein Messer mit sich führen, sollten sodann konsequent aus dem Verkehr gezogen werden. Die (Personen-) Kontrollen müssen entsprechend intensiviert werden. Wer nicht z.B. mit einer Angel-Ausrüstung aufgegriffen wird, sollte ein Nacht in eine Zelle gesperrt, eine hohe Busse bezahlen müssen und zudem mit einem einjährigen Rayon-Verbot belegt werden. Wenn sich dieses harte Regime herumspricht, wird diese "Messer-Mode" bald wieder verschwinden.
    • Lebenundlebenlassen 19.07.2020 12:38
      Highlight Highlight Du willst die totale Überwachung?.. dein Ernst?.. du wärst bestimmt der erste der reklamiert wenn die Steuerrechnung ins Haus flatert und du siehst wie viel mehr uns das kosten würde wenn wir ein vielfaches mehr Polizisten dafür brauchen.. 😉
    • PeteZahad 19.07.2020 12:39
      Highlight Highlight Verbote gehen nicht das Grundproblem an. Wieso wird ein 15 jähriger zum Messerstecher? Weil es kein Messerverbot gibt?
    • Silent_Revolution 19.07.2020 12:40
      Highlight Highlight Eine Nacht in der Zelle und eine hohe Busse für 15 Jährige Messerträger ist sicher zielführend...

      Es braucht nur einen kleinen Vorfall und stupide Forderungen werden salonfähig.

      Wie willst du ein Messerverbot ins Gesetz schreiben, ohne grösste Verwirrung zu stiften. Du möchtest das ja irgendwie noch lokal begrenzt, also am See illegal, im Wald legal. Kaufe ich ein Messerset und laufe den See entlang = Straftat.

      Dein "hartes Regime" wäre ein überteuerter Überwachungsapparat ohne positiven Effekt.
      Einzelfälle wird es immer geben und sind kein Grund für solche Massnahmen.
    Weitere Antworten anzeigen

Auch die Schweiz hat einen Fall «George Floyd» – und er ist nicht minder dramatisch

Der Fall erinnert an die Tötung von George Floyd. 2018 starb der Nigerianer Mike Ben Peter bei einer Polizeikontrolle in Lausanne. Sechs Polizisten hatten sich während der brutalen Verhaftung auf den Mann gestürzt. Mit fatalen Folgen. Nun warten die Polizeibeamten auf ihren Prozess.

Eine Welle der Empörung brandete im März 2018 durch Lausanne. «Black lives matter» skandierten 500 meist dunkelhäutige Demonstrierende in den Gassen der Westschweizer Metropole. Nicht nur die Proteste weisen Parallelen zum Fall von George Floyd auf. Wie beim Gewaltexzess eines Polizisten in den USA starb auch in Lausanne ein dunkelhäutiger Mann bei einer brutalen Verhaftung.

In der Nähe des Lausanner Bahnhofs führen Polizeibeamte am Abend des 28. Februar 2018 eine Aktion gegen Drogenhandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel