DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15-Jähriger sticht in Zürich jungen Mann nieder

In der Nacht auf Sonntag ist es am Zürcher Seebecken zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen. Dabei wurde ein 19-Jähriger schwer verletzt. Der mutmassliche Täter konnte verhaftet werden.
19.07.2020, 11:25
Tatort war das Zürcher Seebecken.
Tatort war das Zürcher Seebecken.Bild: Keystone

(rwa) Kurz vor Mitternacht machten Passanten eine Patrouille der Stadtpolizei Zürich auf eine verletzte Person aufmerksam. In der Nähe der Badeanstalt Utoquai fanden die Beamten einen 19-jährigen Mann vor, der Stichverletzungen im Oberkörpers aufwies. Sie leisteten sofort Erste Hilfe. Angesichts der Schwere der Verletzungen musste der Mann im Spital notoperiert werden, wie es in einer Mitteilung heisst.

Vorausgegangen war dem Angriff eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dank einer raschen Fahndung und Hinweisen aus der Bevölkerung konnte der mutmassliche Täter, ein 15-jähriger Teenager, beim Bahnhof Oerlikon verhaftet werden. Die Jugendanwaltschaft Zürich-Stadt und die Polizei haben Ermittlungen aufgenommen.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anti-Rassismus-Demo: Rund 1000 Menschen protestieren friedlich in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Entwicklung ist beunruhigend»: So will Sommaruga die Schweizer Medien fördern

Bundesrat und Parlament wollen die kriselnde Medienbranche mit bis zu 151 Millionen Franken pro Jahr zusätzlich unterstützen. Geschehe dies nicht, werde die Demokratie geschwächt, warnt Medienministerin Simonetta Sommaruga im Vorfeld der Referendumsabstimmung im Februar.

Zur Story