Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fireworks illuminate the sky above Zurich, Switzerland, during the New Year's Eve festivities on early Wednesday, January 1, 2020. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Das Feuerwerk über dem Himmel von Zürich. Bild: KEYSTONE

Happy 2020 – Silvester-Feiern in Schweizer Städten im Zeichen des Klimawandels



Bei Feuerwerken und mit Glockengeläut haben die Menschen in der Schweiz das neue Jahr 2020 begrüsst. In mehreren Städten standen die Silvesterfeiern heuer im Zeichen des Klimawandels.

Zürich

In Zürich feierten gegen 150'000 Besucherinnen und Besucher bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bei einem Feuerwerk am See den Beginn des neuen Jahres. Der von Privaten gesponserte so genannte Silvesterzauber startete rund 20 Minuten nach Mitternacht und erleuchtete eine Viertelstunde lang den Nachthimmel.

Das Feuerwerk habe Anklang gefunden, der Anlass sei ruhig verlaufen, sagte Jeannette Herzog vom Verein Silvesterzauber Zürich auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Wie die Veranstalter zuvor mitgeteilt hatten, soll der jüngste Silvesterzauber «zum ersten Mal komplett klimaneutral» sein. Die Stiftung myclimate berechnet dazu die gesamten CO2-Emissionen und den ökologischen Fussabdruck des Festes. Der entsprechende Kompensationsbetrag soll in ein Projekt in Ruanda zur Reduzierung des Brennholzbedarfs fliessen. Dies helfe, den Lebensraum der Tiere und die Gesundheit der Bewohner zu schützen.

Basel

Aus Umweltgründen fiel in Basel das Silvester-Feuerwerk weniger üppig aus als bisher. Damit sollte die Feinstaub-Belastung gesenkt werden. Die Organisatoren wollten ein «Zeichen bei der Umweltverträglichkeit» setzen, teilte das Basler Präsidialdepartement dazu mit. Der Lichtzauber um 0.30 Uhr über dem Rhein bestand aus weniger Bildern als bisher und dauerte statt 21 nur noch 16 Minuten.

Feuerwerke sind wegen ihrer Umweltbelastung nicht unumstritten. Laut Angaben aus der Basler Verwaltung entfallen auf die Spektakel je nach Witterung zwei bis drei Prozent der übers Jahr gemessenen Feinstaub-Belastung. Man habe jedoch nicht ganz auf das Spektakel verzichten wollen, weil es immer wieder viel Begeisterung auslöse, hiess es.

Bern

Die Stadt Bern beging den Jahreswechsel ohne Feuerwerk. Um 23.45 Uhr läuteten drei Glocken am Münsterturm das alte Jahr aus. Die zwölf Glockenschläge um Mitternacht wurden von Hand mit dem Schlaghammer ausgeführt. Danach ertönte für eine Viertelstunde das wuchtige Vollgeläut, während unten auf dem Platz die Korken knallten.

Genf

Die Stadt Genf organisierte ein grosses Volksfest auf dem Quai du Mont-Blanc am Seeufer. In friedlicher Atmosphäre versammelten sich Tausende von Menschen am See, um das neue Jahr zu feiern, während auch hier ein Feuerwerk den Hafen erleuchtete.

Lausanne

Im Waadtländer Hauptort Lausanne wurde traditionell der Turm der Kathedrale rot beleuchtet. In der Stadt tanzten zudem an sieben Orten Menschen in einer so gennannten stillen Disko zu Musik aus Kopfhörern.

Lugano

Auch im Tessin wurde im Freien gefiert. In Lugano versammelten sich zahlreiche Menschen in der Open-Air-Diskothek auf dem Hauptplatz Piazza della Riforma.

St. Gallen

In der Stadt St. Gallen waren Feuerwerk und Knallkörper verboten aus Rücksicht auf das Unesco-Weltkulturerbe des Stiftsbezirks. Feuerwerk wäre für die kostbaren Bauten eine zu grosse Gefahr. Es feiern jeweils Hunderte Silvester auf dem Klosterplatz bei der Stiftskirche.

St. Moritz

Ganz auf das traditionelle Neujahrsfeuerwerk über dem See verzichtet dieses Jahr auch die Gemeinde St. Moritz GR. Sie zeigt stattdessen zum Jahreswechsel eine Drohnenshow. 100 Drohnen sollen am Abend des 1. Januar von einer Plattform aus 100 Meter in die Höhe steigen.

Die Flugobjekte erzeugten dabei in wechselnden Farben und Formaten immer wieder neue dreidimensionale Bilder, teilte die Gemeinde mit. Einige davon seien speziell für St. Moritz konzipiert worden.

Luzern

Ganz traditionell bleibt hingegen das Neujahrsfeuerwerk in der Stadt Luzern. Dieses findet ebenfalls erst am Abend des 1. Januar statt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So kann man Neujahr auch feiern ...

Die watsons erfahren ihr Glück für 2020 –durch Bleigiessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dreibünden 01.01.2020 16:50
    Highlight Highlight Bern hat es Begriffen. Gratuliere👍 Ich denke Basel und Zürich werden folgen....später🤷🏼‍♂️
    Ich bin alles andere als ein Klimaaktivist. Aber das staatliche Institutionen minutenlang Feuerwerk in die Luft schiessen.....ist Idiotisch!
  • ray c 01.01.2020 10:22
    Highlight Highlight in Bern geht's ohne, wieso nicht auch in Basel? die fünf Minuten weniger sind ja ein absoluter Witz🤦🏻‍♂️
  • Turicum04 01.01.2020 10:13
    Highlight Highlight Feuerwerke sind nie klimaneutral! Und wenn 150'000 oder mehr kommen, schon gar nicht! Selbst die VBZ benötigt Energie. Oder fahren sie mit Luft?
  • HerrCoolS. 01.01.2020 09:18
    Highlight Highlight Also wenn ich nun richtig verstanden habe: es ist nachhaltig wenn ich etwas verdrecke und dafür Geld in andere Sachen pumpe um das Gewissen reinzuwaschen?
  • andy y 01.01.2020 08:45
    Highlight Highlight Die Europaweite Gehirnwäsche geht in die nächste Runde
  • Marex1950 01.01.2020 07:54
    Highlight Highlight Moderner Ablasshandel. Man kauft sich ein gutes Gewissen indem man ein Tierprojekt in Afrika finanziert. Wurden auch die C02 Emissionen der 150‘000 Besucher berechnet? Privaten verbietet man das Feuerwerk. Städte dürfen klotzen. Gelobt sei die Wirtschaft. Der grosse Klassenkampf ist in vollem Gange: Wirtschaft gegen Umweltschutz. Wie heisst wohl der Gewinner????
    • Calvin Whatison 01.01.2020 09:26
      Highlight Highlight Es wird keinen Gewinner geben.
  • Schönbächler 01.01.2020 04:41
    Highlight Highlight Dronen werden ja zum glück so viel umweltfreundlicher als feuerwerkskörper hergestellt.

Coronavirus in der Schweiz: Die Zahlen aus den Kantonen

Die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit zum Coronavirus wurden am Freitagmittag publiziert. Im Vergleich zum Donnerstag sind damit über 250 neue Fälle dazugekommen. Damit haben sich bisher in der Schweiz insgesamt 1121 Personen mit dem Virus aus China angesteckt. Einige Patienten gelten aber bereits wieder als geheilt. Weil das BAG langsam an seine Grenzen in der Erfassung der Patienten stösst, werde man in Zukunft die Zahl der Patienten nicht mehr zählen sondern errechnen.

Dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel