Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Stromausfall in Zürcher Innenstadt – Ursache noch immer unbekannt



Lange durften sich die Bewohner des Zürcher Kreis 1 und 4 nicht über den Strom freuen. Nachdem bereits gestern Abend nichts mehr lief, ist am Montagnachmittag erneut der Strom ausgefallen. Betroffen war das exakt gleiche Gebiet wie gestern Abend, bestätigt das Elektrizitätswerk Zürich auf Anfrage. Also auch das Gebiet rund um die Bahnhofstrasse inklusive der Grossüberbauung Europaallee. Betroffen war zudem der Tram- und Busbetrieb und auch Lichtsignale sind teilweise ausgefallen.

Gestern war es ein technischer Defekt im Unterwerk Zeughaus. Darauf wurde ein Ersatz-Trafo installiert. Doch der hielt nicht lange – Heute gab auch der Ersatz-Trafo den Geist auf. Ob ein Ersatz-Trafo für den Ersatz-Trafo organisiert wurde, konnte das EWZ noch nicht sagen. Was genau die Ursache für die beiden Stromausfälle ist, wird abgeklärt.

Klar ist hingegen: Das EWZ hat auf den zweiten Ausfalls schnell reagiert. Nach einer guten halben Stunde hatte die ganze Stadt wieder Saft.

Der Grund für den erneuten Ausfall bleibt aber bis dato unbekannt. 

Mehr Informationen folgen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Señor V 06.09.2016 09:53
    Highlight Highlight Ich bin traurig und schockiert. Das sind Zustände wie in Caracas! In der Schweiz gibt es eine Stadt, welche enorme Stromversorgungsprobleme hat und wir haben jahrelang nichts getan! Wie können Basler, St. Galler und Berner in der Ruhe Ihre iPhones laden, wenn Zürcher nicht mal Strom zum Kochen haben. Solidarität!! CWK, BKW, SAK - all Ihr Stromanbieter, helft jetzt!

    #sarkasmusover
  • Marco4400 06.09.2016 00:45
    Highlight Highlight Ich würd mich freuen, wenn ich am Montag ein bisschen Freizeit geschenkt bekäm.
  • na ja 05.09.2016 19:37
    Highlight Highlight Ach hab ich mich gefreut, heute morgen.. Endlich kommt Langnau i. E. auch im Watson, wegen Stromausfall... (immerhin ne ganze Stunde) und was machen die Zürcher?? Toppen es mit einem zweiten Mal Stromunterbruch! Grrrrrr.....
    Nein im Ernst, ich konnte immer noch arbeiten, machte Sachen, die absolut nicht priorität hatten, aber nun ist es gemacht... Doch gut, wenn der Menschheit die Abhängigkeit vor Augen geführt wird... ach ja, eine Kursleiterin meinte noch, dass dies doch normal sei... bei ihnen in Kuba. Sie sei überhaubt nicht erschrocken. Dafür wohl andere mehr... auch in Zürich... 😂😂😂
  • aschgyyge 05.09.2016 18:09
    Highlight Highlight das einzige indem die ewz gut ist,rechnungen schreiben. da ist nie etwas ausgefallen
  • DerRaucher 05.09.2016 18:00
    Highlight Highlight Was macht der moderne Mensch 2016? Er fotografiert die stromlosen Computerbildschirme um sie dann auf Twitter zu stellen. ( ist ja nicht so das sie genau gleich aussehen würden wenn sie einfach abgeschaltet sind )
  • sheimers 05.09.2016 17:55
    Highlight Highlight Ich war im Migros City Restaurant (verspätete Mittagspause). Licht aus, Maschinen aus, Rolltreppen aus, aber das WLAN hat erstaunlicherweise einwandfrei funktioniert.
    • Neuromancer 05.09.2016 18:33
      Highlight Highlight Wäre auch das ausgefallen, wäre ne Massenpanik ausgebrochen...
    • toobitz 05.09.2016 22:59
      Highlight Highlight Die WLAN Access Points sind an Power over Ethernet Switches angeschlossen die an einer USV hängen.
  • Blue_Toastbrot 05.09.2016 17:11
    Highlight Highlight Bei uns an der BMZ lief nur noch die Notbeleuchtung und alle Beamer. Prioritäten richtig gesetzt bei der Elektroplanung.
  • romano-fl 05.09.2016 16:47
    Highlight Highlight ...vollständiger Text für T-Shirt:

    ...#STROMAUSFALL-IM-FALL
  • devilazed 05.09.2016 16:44
    Highlight Highlight Na von mir aus dürfte ganz Zürich mal 24 Stunden keinen Strom haben, dann sehen die Grünen und KKW Gegner, wie toll das ist so ganz ohne Strom!
    • Schreiberling 05.09.2016 17:21
      Highlight Highlight Und wo ist die Logik? Vergangenes Jahr waren zeitweise alle CH-Atomkraftwerke abgeschaltet und wir haben immer noch Strom ins Ausland exportiert.
    • Licorne 05.09.2016 18:03
      Highlight Highlight Voll am Thema vorbei.. gratuliere!
    • Maett 05.09.2016 19:06
      Highlight Highlight @Schreiberling: der Kommentar von devilazed ist zwar völlig überflüssig, Ihrer aber dazu noch fachlich falsch.

      Bei der Stromversorgung geht's darum, auch bei den Peaks genug Strom zur Verfügung zu haben, eine durchschnittliche Überproduktion (und damit Export) ist völlig irrelevant.

      AKW-Ausfälle können nur überbrückt werden wenn genug Wasser da ist, und übermässig viel verwendet wird (sprich: das geht nicht lange gut) - dazu musste bei den Peaks auch Strom importiert werden.

      Schliesslich ist es wirklich egal wie viel Strom man produziert. Wichtig ist die volle Versorgung in JEDER Sekunde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Homes8 05.09.2016 16:23
    Highlight Highlight Tja, so lehrt man sparen.

Ein Intensivmediziner zieht Bilanz: «Eine Patientin ist schon seit 77 Tagen bei uns»

Peter Steiger, stellvertretender Institutsdirektor Intensivmedizin am Unispital Zürich, hat noch keine Monate wie die letzten beiden erlebt.

«Wir sahen die Welle kommen von China via Italien. In die Intensivstationen im Tessin, im Welschland und auch besonders Zürich kamen immer mehr Covid-­19-Patienten. Wir fürchteten die Überlastung.

Am Unispital Zürich schufen wir zwei separate Corona-Intensiv­stationen. Wir konnten schliesslich genug Beatmungsgeräte beschaffen, aber der Knackpunkt blieb gut ­geschultes Personal. Wir waren erleichtert, als das Operationsprogramm eingeschränkt wurde, sodass wir weniger Patienten als sonst auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel