DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch ein Heli ist bei der Suche im Einsatz gewesen.
Auch ein Heli ist bei der Suche im Einsatz gewesen.
Bild: keystone

Kanu geborgen – doch der Fahrer bleibt weiterhin vermisst

24.07.2021, 13:16

Die Suchaktion nach dem am Freitag verunglückten Kanufahrer auf der Limmat ist laut der Stadtpolizei Zürich am Samstag in den Morgenstunden wieder aufgenommen worden. Bereits am Freitagabend konnte das Kanu an Land gezogen werden. Vom Kanufahrer fehlt bis jetzt jede Spur.

Die Uferbereiche der Limmat würden nochmals mit Patrouillen abgesucht, teilte die Stadtpolizei Zürich am Samstag mit. Zudem werde der Polizeihelikopter erneut einen Suchflug durchführen. Am Freitagabend war die Suchaktion nach Einbruch der Dunkelheit unterbrochen worden. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls.

Passanten hatten am Freitag kurz vor 16.20 Uhr die Polizei alarmiert, wonach sich ein Kanufahrer auf der Limmat bei der Rudolf-Brun-Brücke in Not befinde, wie die Stadtpolizei Zürich am Freitag mitteilte. Mehrere Passanten meldeten, dass sich die Person nicht mehr über Wasser halten und untergetaucht sei. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstration gegen Polizeigewalt in Lausanne

In Lausanne haben am Samstag zwischen 200 und 300 Personen protestiert, um ihr «Demonstrationsrecht» zu verteidigen. Sie prangerten zudem die Polizeigewalt an.

Das Kollektiv «Prenons la Rue!» hatte zur Kundgebung aufgerufen. Die Teilnehmenden kritisierten die Behörden vor allem für die «missbräuchlichen und einschüchternden» Praktiken der Polizei. Die Repression werde immer stärker, hiess es.

Die Demonstranten marschierten vom Bahnhofsvorplatz los, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur …

Artikel lesen
Link zum Artikel