DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch ein Heli ist bei der Suche im Einsatz gewesen.
Auch ein Heli ist bei der Suche im Einsatz gewesen.Bild: keystone

Kanu geborgen – doch der Fahrer bleibt weiterhin vermisst

24.07.2021, 13:16

Die Suchaktion nach dem am Freitag verunglückten Kanufahrer auf der Limmat ist laut der Stadtpolizei Zürich am Samstag in den Morgenstunden wieder aufgenommen worden. Bereits am Freitagabend konnte das Kanu an Land gezogen werden. Vom Kanufahrer fehlt bis jetzt jede Spur.

Die Uferbereiche der Limmat würden nochmals mit Patrouillen abgesucht, teilte die Stadtpolizei Zürich am Samstag mit. Zudem werde der Polizeihelikopter erneut einen Suchflug durchführen. Am Freitagabend war die Suchaktion nach Einbruch der Dunkelheit unterbrochen worden. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls.

Passanten hatten am Freitag kurz vor 16.20 Uhr die Polizei alarmiert, wonach sich ein Kanufahrer auf der Limmat bei der Rudolf-Brun-Brücke in Not befinde, wie die Stadtpolizei Zürich am Freitag mitteilte. Mehrere Passanten meldeten, dass sich die Person nicht mehr über Wasser halten und untergetaucht sei. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Barracuda
24.07.2021 17:56registriert April 2016
Tragisch 😔 Aber warum musste das schon wieder passieren? Jeder Wassersportler sollte wissen, dass er jetzt sein Leben riskiert.
371
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Müller
24.07.2021 21:22registriert Juni 2021
Als jemand der an einem Fluss aufgewachsen ist, macht mich die Ignoranz gewisser "Benutzer der Wasserwege" einfach stink sauer! Gopferdammi namal. Es herrscht Hochwasser inkl. Aufforderung den Gewässer fern zu bleiben. Schaut, es gefällt keinem Retter, der im dümmsten Fall noch sein Leben riskieren darf, nach Toten zu fischen.

Allgemeine Punkte:
Hört auf eure Gummibote zu verbinden. Trink weniger als an Land. Wenn du nicht mal zwei Längen in einem Pool schwimmen kannst, halte dich gefälligst von fliessendem Gewässer fern.

Sei kein Idiot, spring nie in unbekannte Gewässer.
241
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hadock50
24.07.2021 13:45registriert Juli 2020
Es gilt wegen Hochwasser ein Bade und Schifffahrt verbot.
Das gilt auch für Kanufahrer.
Ich hoffe es ist dem Kanufahrer nichts zugestoßen, trotzdem ist es leichtsinnig bei solchen Wassermassen Kanufahren zu wollen.
Die Rettungskossten sollte der Verursache in Rechnung gestellt werden !
5745
Melden
Zum Kommentar
26
Das Parlament steht unter Strom – und riskiert einen Kurzschluss
Jahrelang kam die Energiewende in der Schweiz nur schleppend voran. Unter dem Eindruck der drohenden Stromkrise im Winter drückt das Parlament nun aufs Gaspedal. Das ist nicht ohne Risiko.

Im Mai 2017 sagte das Schweizer Stimmvolk Ja zur Energiestrategie 2050. Danach geschah … nicht nichts. Anders als die SVP in gewohnt populistischer Manier behauptet, ist die Energiewende nicht gescheitert. Doch der Umbau der Schweizer Energieversorgung, weg von Atom, Gas und Öl hin zu Sonne, Wasser und Wind, kam nur mühsam in die Gänge.

Zur Story