Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Infolge eines Unfalls musste der Gubrist-Tunnel am Mittwoch, 28. Februar 2001, in Fahrtrichtung Bern fuer rund dreieinhalb Stunden gesperrt werden. Der Verkehr auf der A1 staute sich zeitweise bis auf eine Laenge von 15 Kilometern. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)  === ELECTRONIC IMAGE ===

Einfahrt des Gubrist-Tunnels. (Archivbild)
Bild: KEYSTONE

Mann stürzte im Gubrist aus dem Auto: Polizei verhaftet zwei 22-Jährige – Opfer in stabilem Zustand



Der Mann, der am frühen Sonntagmorgen im Gubristtunnel bei Weiningen ZH aus einem fahrenden Auto gestürzt ist, ist identifiziert worden. Laut der Kantonspolizei Zürich handelt es sich dabei um einen 23-jährigen Schweizer aus dem Kanton Bern. Er hat Kopfverletzungen und diverse Prellungen und Schürfungen erlitten; ist aber in stabilem Zustand.

Zwei Männer sind zudem verhaftet worden, wie die Kantonspolizei in einem Communiqué mitteilt. Es sind zwei 22-jährige Männer aus dem Kosovo und Mazedonien die in den Kantonen Bern und Solothurn wohnhaft sind.

Verletzter lag auf der Fahrbahn

Kurz vor 4 Uhr am Sonntag wurde der Polizei gemeldet, eine verletzte Person liege auf der A1 im Gubristtunnel auf der Fahrbahn. Nach ersten Erkenntnissen war der Personenwagen durch den Tunnel in Richtung Bern gefahren. Nachdem er seine Geschwindigkeit etwas verringert hatte, öffnete sich die Beifahrertür und der Mann stürzte heraus. Das Auto fuhr anschliessend weiter.

Nachfolgende Autofahrer konnten rechtzeitig anhalten und kümmerten sich um den Verletzten, bis der Rettungswagen eintraf. Der Gubristtunnel musste Richtung Bern für rund drei Stunden gesperrt werden. (egg/dhr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Betonmischer kollidiert mit Scheune

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel