Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einbruch in Winterthur entpuppt sich als Missgeschick



Es sah aus wie ein Einbruch, war aber nur ein Missgeschick: Eine Frau hatte sich in Winterthur aus der Wohnung ausgeschlossen und wollte via Balkon in die Wohnung zurück klettern. Allerdings erwischte sie dabei die falsche.

Eine aufmerksame Anwohnerin alarmierte am Samstag die Stadtpolizei Winterthur, weil sie die Kletteraktion beobachtete und sie für einen Einbruch hielt. Mehrere Patrouillen rückten zum Tatort aus, umstellten die Liegenschaft und rückten in die besagte Wohnung vor, wie die Stadtpolizei Winterthur am Montag mitteilte.

Dort erklärte die mutmassliche Einbrecherin, sie sei Altenpflegerin und habe sich selbst ausgeschlossen. Über den Balkon wollte sie in die Wohnung zurückgelangen, habe sich jedoch in der Wohnung geirrt.

Als schliesslich die Mieterinnen beider Wohnungen vor Ort eintrafen, klärte sich das Missverständnis vollends auf. Für die «Einbrecherin» blieb ihre Kletteraktion folgenlos. Die Mieterin der «falschen» Wohnung verzichtete auf eine Strafanzeige. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel