DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Universität Zürich attestiert Spitzenmedizinern «grosse Führungsmängel»



Doppelt so hoch wie vor zehn Jahren, aber immer noch zu tief: Der Frauenanteil bei den ordentlichen Professuren an Uni Zürich beträgt 21 Prozent.

Bild: KEYSTONE

Die Universität Zürich hat die Kritik an drei Spitzenmedizinern ein weiteres Stück aufgearbeitet. Ein Untersuchungsbericht über den früheren Klinikdirektor Martin Rücker zeigt, dass sich dieser nicht nur bereicherte, indem er Spitalpatienten an seine private Praxis überwies, sondern dass er auch grosse Führungsmängel hatte.

Das Führungsverhalten von Martin Rücker, dem früheren Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, habe «klare Mängel und Abweichungen» von den Führungsgrundsätzen der Universität Zürich gezeigt, teilte die Universität am Dienstag mit.

Der Untersuchungsbericht dokumentiert ein sehr autoritäres Arbeitsklima, das Mitarbeitenden wenig Spielraum liess. Konflikte wurden zudem teilweise impulsiv und unangemessen ausgetragen.

Stellung ausgenutzt

Rücker verstiess gemäss Untersuchung auch gegen die Treuepflicht gegenüber der Universität, indem er systematisch Spitalpatienten an seine Privatpraxis überwies. Er habe seine Stellung in erheblichem Umfang zu seinem persönlichen Vorteil genutzt, heisst es weiter.

Die Universitätsleitung stuft die Pflichtverletzungen als «mittel bis schwer» ein. Mit Massnahmen muss Rücker nun aber nicht rechnen. Er war für die Dauer der Untersuchung bereits beurlaubt und ist mittlerweile nicht mehr am Unispital tätig. Ein strafrechtlich relevantes Verhalten sei nicht festgestellt worden, hält der Bericht weiter fest.

Nicht mehr am Unispital tätig sind auch die beiden anderen kritisierten Spitzenmediziner, der Gynäkologe Daniel Fink, und der Herzchirurg Francesco Maisano.

Mehrere Patientinnen gleichzeitig operiert

Fink führte mehrere Operationen an Patientinnen gleichzeitig aus, indem er nicht alle einzelnen Schritte selber ausführte, sondern sie delegierte. Eine unrechtmässige Bereicherung gab es gemäss einem bereits früher publizierten Untersuchungsbericht aber nicht. Auch die Krankenkasse sei nicht getäuscht worden, weil immer mindestens ein honorarberechtigter Arzt anwesend gewesen sei.

Für die meisten Schlagzeilen sorgte der Herzchirurg Francesco Maisano, der mittlerweile an einem Mailänder Spital tätig ist. Die Untersuchung gegen ihn ergab, dass er gegen die Vorschriften zu den Nebenbeschäftigungen verstiess, weil er privat an einem Unternehmen beteiligt war, das Implantate herstellt.

Maisano soll seine Arbeit in Publikationen gemäss Untersuchungsbericht zudem besser dargestellt haben, als sie offenbar war. Wesentliche Ereignisse wie die klinische Nachbehandlung oder ein Drahtbruch blieben unerwähnt. Zudem seien Komplikationen teilweise nicht korrekt begründet worden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel