Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schauplatz der Auseinandersetzung: Der Bahnhof von Dübendorf ZH. Bild: google street view

7 Personen festgenommen – Jugendliche liefern sich in Dübendorf Scharmützel mit Polizei



Jugendliche habe sich in der Nacht auf Samstag in Dübendorf ZH Scharmützel mit der Polizei geliefert. Ausgerückt waren die Beamten wegen einer Lärmmeldung. Dann eskalierte die Lage. Die Polizei nahm sieben Beteiligte fest.

Die Lärmmeldung traf am Freitag um 23.40 ein, wie die Kantonspolizei mitteilte. Demnach hielten sich rund 20 Jugendliche beim Bahnhof Dübendorf auf und machten zu viel Krach. Als die Patrouillen eintrafen, bewarfen die Jugendlichen sie sogleich mit Steinen.

Die Ordnungskräfte zogen sich daraufhin vorübergehend zurück und riefen Verstärkung. In der Folge lieferten sich die Jugendlichen an verschiedenen Schauplätzen in Dübendorf Scharmützel mit der Polizei. Sie feuerten Pyros und Feuerwerkskörper ab und setzten Abfallcontainer in Brand. Zudem warfen sie immer wieder Steine auf die Polizisten und die Einsatzfahrzeuge.

Dabei wurden Patrouillenfahrzeuge der Kantonspolizei Zürich und der Stadtpolizei Uster beschädigt. Im Rahmen der Auseinandersetzungen nahmen die Beamten sieben Personen fest. Verletzt wurde auf beiden Seiten niemand.

Bei den Festgenommen handelt es sich um Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 25 Jahren. Sie stammen aus der Schweiz, Spanien, Serbien, Syrien und der Türkei. Sie müssen sich wegen Landfriedensbruch, Brandstiftung, Sachbeschädigung, Gewalt und Drohung gegen Beamte sowie wegen diverser anderer Delikte verantworten.

Die Polizei führte sie nach der Befragung je nach Alter der Jugendanwaltschaft oder der Staatsanwaltschaft zu. Zudem sucht sie Zeugen. Neben der Kantonspolizei standen die Stadtpolizei Dübendorf, die Gemeindepolizei Wallisellen und die Feuerwehr Dübendorf im Einsatz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das erste mit Robotern und 3D-Druck gebaute Haus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel