DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Gleis 43/44 am frühen Mittwochabend am Zürcher Hauptbahnhof. bild: watson

Stromausfall in der Stadt Zürich behoben – Grund ist bekannt



Nach einem Stromausfall zur Rush Hour hat sich die Lage in Teilen der Zürcher Innenstadt am frühen Mittwochabend normalisiert. Viele Pendlerinnen und Pendler mussten allerdings in Ersatzbusse für die ausgefallenen Trams umsteigen.

Grund für den Stromausfall war eine Rauchentwicklung im EWZ Letten. Marco Cortesi, Mediensprecher der Stadtpolizei, sagte gegenüber «20 Minuten»: «Die Rauchentwicklung war heftig, der Strom musste bewusst abgeschaltet werden.» Was ausschlaggebend war für die Entstehung des Rauches, ist derzeit noch unklar, die Polizei nimmt entsprechende Abklärungen vor.

Vom Blackout betroffen waren das Central, der Hauptbahnhof, Teile des Kreis 5 sowie die Quartiere Wipkingen und Unterstrass. Kurz nach 18 Uhr war die Stromversorgung wieder hergestellt. Der Zugsverkehr war vom Stromausfall nicht betroffen. Gemäss Angaben der SBB fiel am Hauptbahnhof aber teilweise die Beleuchtung aus.

Problem behoben:

Die besten Bilder der User:

Bild

Die Situation am Bahnhof Hardbrücke – in der Tendenz noch etwas unübersichtlich.

Weitere Informationen folgen.

(rst/cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Blackout auf dem Brügglifeld

«Florence» ist da: Stromausfall in 475'000 Haushalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 12:57 Minuten explodiert der Zürcher Böögg: Ein guter Sommer sollte uns bevorstehen

Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf der Urner Teufelsbrücke explodierte mit lautem Krachen der Kopf. Damit ist der Winter offiziell vertrieben – und vielleicht ja auch das Coronavirus.

Im Vergleich zu anderen Jahren kam das diesjährige Bööggen-Aus relativ schnell. Der Sommer dürfte also schön werden. 140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft flogen. In seinen letzten Lebensminuten geizte der Böögg nicht mit Spezialeffekten.

Der Dreizack, den er wegen seines teuflischen Standorts hielt, sprühte Funken. Der Bööggen-Bauch klappte zudem auf und zeigte ein ungesundes Innenleben: ein fies grinsendes …

Artikel lesen
Link zum Artikel