DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 24. Runde

Basel – Zürich abgesagt

GC – Lausanne 0:0

Das Licht mit samt Flutlicht im ganzen Stadion geht vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel aus, am Samstag, 3. Maerz 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Kein Licht, kein Spiel. Bild: KEYSTONE

«Isch nit dr Steffen Elektriker gsi?»: Die besten Reaktionen auf den Stromausfall in Basel

Die Partie in der Super League vom Samstag zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich musste verschoben werden. Wegen eines Stromausfalles im St.-Jakob-Park war es im Stadion nicht genug hell.



>>> Licht, aber keine Tore: Den Spielbericht zu GC – Lausanne gibt's am Ende des Artikels

Schiedsrichter Nikolaj Hänni wartete rund 45 Minuten, dann war klar, dass das Problem nicht würde behoben werden können. Damit wurde zum zweiten Mal in Folge ein Meisterschaftsspiel des FC Basel verschoben. Vor einer Woche konnte die Partie in Lausanne nicht stattfinden, weil das Terrain gefroren war. «Das kommt uns natürlich nicht entgegen. Nach der Winterpause wäre es wichtig, den Rhythmus zu finden», sagte Basels Trainer Raphael Wicky.

Für den Schweizer Meister wäre es wichtig gewesen zu spielen, weil er sich nach dem schlechten Start ins Jahr gegen den FCZ eine Trendwende erhoffte – so wie ihm das im vergangenen Spätsommer mit dem 1:0-Heimsieg gegen die Zürcher gelungen war.

Tickets behalten Gültigkeit:

Nun riskiert der FCB, von Leader Young Boys noch weiter distanziert zu werden. Gewinnen die Berner am Sonntag in Lugano sind sie schon 14 Punkte vor dem FCB klassiert. Nächster Termin für die angeschlagenen Basler: Das Rückspiel der Champions-League-Achtelfinals am nächsten Mittwoch auswärts gegen Manchester City.

Das Licht mit samt Flutlicht im ganzen Stadion geht vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel aus, am Samstag, 3. Maerz 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Aufwärmen im Halbdunkel. Bild: KEYSTONE

Die Ursache für den Stromausfall war vorerst nicht bekannt. Vor allem die Flutlichter auf der Seite der Haupttribüne funktionierten nicht mehr. Ausserdem gab es im Stadion keine Durchsagen – auch die Lautsprecher waren vom Stromausfall betroffen.

Auch die Lautsprecher fielen aus, drum wurde per Megafon informiert.

Wie die Basler waren auch die Zürcher überaus unglücklich mit der Spielverschiebung. Der FCZ hatte den Schwung aus dem in extremis gewonnenen Cup-Halbfinal gegen Stadtrivale Grasshoppers in das Spitzenspiel in Basel mitnehmen wollen. «Die psychologische Ausgangslage war sehr gut für den FCZ. Wir hatten unter der Woche ein positives Erlebnis, Basel nicht. Der FCB hätte in diesem Spiel brutal viel Druck gehabt», sagte FCZ-Trainer Ludovic Magnin.

Forfait-Niederlage für Basel wäre möglich

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League wird nun darüber befinden, ob den Veranstalter, den FC Basel, ein Verschulden trifft. Dies wäre die Voraussetzung, um eine Forfait-Niederlage gegen den Schweizer Meister aussprechen zu können. Allerdings heisst es aus unbestätigten Meldungen, dass im Einkaufszentrum des Stadions ein kleiner Brand der Grund gewesen sei – was den FCB entlasten würde.

Vor rund einem Jahr gab es einen fast identischen Fall in der Challenge League. Damals wurde die Partie zwischen Aarau und Zürich im Brügglifeld wegen eines Stromausfalls zunächst verspätet angepfiffen und musste danach nach wenigen Sekunden wegen eines erneuten Lichtausfalls abgebrochen werden. Da dem FC Aarau kein Verschulden zur Last gelegt werden konnte, wurde die Partie neu angesetzt.

Aarau kassierte aber Häme im Internet. Und so geht es jetzt auch Basel. 

Das sind die besten Reaktionen während und kurz nach dem Stromausfall und er Spielabsage

Verschwörungstheorie

Kurz und knackig zusammengefasst

Denn die Werbung leuchtete immer ...

Wäre aber auch mal eine idee:

«Wir dachten erst, es sei vielleicht ein Werbegag. Oder so.»

FCZ-Spieler Michael Frey spekulierte falsch.

Tami, zu früh verkauft

Das wäre ein Versuch wert gewesen

Was für eine Stimmung

Die Fasnächtler

Schön war's

Party-Time

Der Gruss aus Bern

Der bietet sich an

Das ist auch wahr

Wenn's beim FCB mit Fussball nicht mehr klappt, dann wär das eventuell ein zweites Standbein ...

Der FCB: Seit zwei Meisterschaftsspielen ungeschlagen

Atemlos Lichterlos

Karma

Jetzt zuschlagen

Und zum Schluss: Die Hoffnung stirbt zuletzt

GC – Lausanne: Licht, aber keine Tore

Die Grasshoppers und Lausanne-Sport trennen sich in einem schwachen Spiel 0:0. 3100 Zuschauer sehen im Letzigrund viel Leerlauf - und einen einzigen Schuss, der auf eines der beiden Tore flog. Die Westschweizer kamen so immerhin zum ersten Punkt im neuen Jahr.

Das statistische Highlight der Partie gab es kurz vor der Pause. Nach einem Angriff der Grasshoppers über die linke Seite und einer zu kurzen Abwehr von Lausannes Keeper Thomas Castella kam GC-Stürmer Jeffren an den Ball - und schoss auf das Tor. Sein Versuch wurde von Alexandre Pasche kurz vor der Linie zwar abgewehrt, dennoch: Es war am Ende der einzige Schuss, der in Richtung eines der beiden Tore kam.

Grasshopper Rifet Kapic spielt den Ball im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Lausanne-Sport, am Samstag, 3. Maerz 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Die Grasshoppers waren während fast der gesamten 90 Minuten bemüht, den erlösenden Treffer zu erzielen. Doch nur mit dem Tropfenzähler kamen sie in den gegnerischen Strafraum. Nach der Pause standen sie einem Treffer in der 82. Minute am Nächsten. Symptomatischer Weise war es ein Gegner, der ihnen beinahe zum Erfolg verhalf. Lausannes Abwehrchef Alain Rochat lenkte eine Flanke einen Meter am eigenen Tor vorbei.

Die Tabelle

Bild

Das Telegramm

Grasshoppers - Lausanne-Sport 0:0
3100 Zuschauer. - SR Tschudi.
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Bergström, Rhyner, Doumbia; Basic, Taipi; Jeffren (67. Kodro), Pusic, Andersen (84. Kapic); Djuricin.
Lausanne-Sport: Castella; Marin, Loosli, Rochat, Kololli; Schmid, Tejeda, Pasche, Fransson (74. Geissmann); Margiotta (67. Gétaz), Zidane (80. Zeqiri).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Lika (gesperrt) sowie Cvetkovic, Sainsbury und Bajrami (alle verletzt), Lausanne-Sport ohne Monteiro und Rapp (beide gesperrt) sowie Manière, Zarate und Dominguez (alle verletzt). 83. Gelb-Rote Karte gegen Taipi wegen Unsportlichkeit. 83. GC-Trainer Murat Yakin auf die Tribüne verwiesen. Verwarnungen: 34. Basic (Foul). 79. Taipi (Foul). 83. Pasche (Foul). 94. Kodro (Foul).

(fox/sda)

Die sechs Pfeiler des YB-Erfolgs

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel