DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit eskalierte: Mann im Zürcher Kreis 11 durch Stichwaffe schwer verletzt

Am Mittwochnachmittag wurde ein Mann im Kreis 11 in Zürich mit einer Stichwaffe attackiert und schwer verletzt. Die Polizei sucht nach Zeugen.



In Zürich sind drei junge Männer festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, zwei Brandsätze gegen das Türkische Generalkonsulat geworfen zu haben. (Themenbild)

Bild: KEYSTONE

Der Vorfall ereignete sich um etwa 17 Uhr beim Restaurant Ethno Grill an der Schaffhauserstrasse 477, wie die Stadtpolizei Zürich in einer Medienmitteilung schreibt. Bei einem Streit zwischen mehreren Personen ist ein 42-jähriger Mann durch eine unbekannte Stichwaffe am Oberkörper verletzt worden. Er musste mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Die Täterschaft flüchtete in unbekannte Richtung. Die Hintergründe und der Tathergang sind nun Gegenstand der polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen.

Wer Angaben zum geschilderten Vorfall machen kann, wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich (Tel. 044 247 22 11) zu melden. (sho)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Nöd Waffe tötet! Mensche tötet!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3.5 Millionen erschlichen: Bislang grösster Corona-Betrug-Fall der Schweiz vor Gericht

Vor dem Bezirksgericht Bülach ZH muss sich heute Donnerstag der ehemalige Chef der Praxiskette «Mein Arzt» verantworten. Er wollte seine schlingernde Praxiskette mit 22 Corona-Krediten sanieren und reichte dafür frei erfundene Angaben ein. Es handelt sich um den bisher grössten Corona-Betrug in der Schweiz.

Im September 2020 brach die Praxiskette «Mein Arzt» zusammen, unzählige Patientinnen und Patienten standen in mehreren Kantonen plötzlich vor verschlossenen Türen, die Angestellten vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel