Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt von Zürich-Affoltern: Dritter Verdächtiger in Berlin verhaftet



Ein Toter nach Schüssen in Zürich-Affoltern

Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an einem Türsteher in Zürich-Affoltern von Anfang März hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen verhaftet. Ein dritter Mann wurde in Berlin festgenommen und an die Schweiz ausgeliefert.

Nun sitzt der dritte Verdächtige im Kanton Zürich in Untersuchungshaft. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Donnerstag eine entsprechende Meldung des Onlineportals von 20 Minuten. Der dritte mutmassliche Täter wohnt ebenfalls im Kanton Zürich und flüchtete nach dem Tötungsdelikt nach Deutschland.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Nähere Angaben machen die Strafverfolger zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

Das Tötungsdelikt passierte auf offener Strasse. Erschossen wurde ein 30-jähriger Türsteher und Kampfsportler aus Montenegro. Die Polizei verhaftete daraufhin zwei Verdächtige, einen 31-jährigen Schweizer und einen 30-jährigen Russen.

Der Schweizer geriet nach seiner Verhaftung nicht nur deswegen in die Schlagzeilen: Der vorbestrafte Familienvater bezieht in Regensdorf ZH Sozialhilfe, soll gleichzeitig aber einen Jaguar gefahren sein und sich geweigert haben, mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Weil diese Angaben eigentlich vertraulich waren, erstattete die Gemeinde Regensdorf Anzeige gegen das unbekannte Datenleck. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drohung gegen «Blick» – Polizei rückte zu Schweizer Medienhäusern mit Maschinenpistolen an

«Charlie Hebdo 2015 wird im Vergleich wie ein Lausbubenstreich aussehen», das steht in einem anonymen Schreiben, das mit «Blutbad bei ‹Blick Redaktion›» übertitelt ist. Es ist am Montag bei Ringier in Zürich und CH Media in Aarau eingegangen. Kantonspolizeien sind in Zürich und auch in Aarau zum Schutze der Redaktionen ausgerückt.

Aufgrund einer anonymen Drohung gegen ein Verlagshaus lief ein Grosseinsatz der Stadtpolizei Zürich im Seefeld. Dort befindet sich das Medienhaus des Ringier-Konzerns.

Artikel lesen
Link to Article