Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14-Jährige beging nach Sexting Suizid – Strafe des Täters wird von Zürcher Gericht gesenkt



THEMENBILD --- Ein Mann bedient sein iphone vor der Bahnhof Enge in Zuerich, aufgenommen am 3. Juli 2012. Am Bezirksgericht Horgen ZH wird seit Mittwoch, 7. Mai 2014 der erste grosse Sexting-Fall der Schweiz verhandelt. Beschuldigt ist ein 22-Jaehriger, der von mehreren Maedchen Hunderte von Nacktbildern und Videos erpresst haben soll. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Das Zürcher Obergericht hat am Montag eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Das Gericht verurteilte den Mann aus dem Kanton Zürich wegen sexueller Nötigung und sexueller Handlungen mit einem 14 Jahre alten Mädchen. Der Verurteilte hatte das Mädchen aus Finnland im Jahr 2016 in einem Chat kennengelernt.

Im Verlaufe der Zeit schickte er ihr 27 Nacktbilder von sich. Weil er sie dazu drängte, revanchierte sich die 14-Jährige mit elf Bildern. Diese veröffentlichte er gegen ihren Willen auf einem Porno-Portal - und löschte sie trotz ihrer Bitten nicht.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Später drohte er ihr sogar, die Bilder auch seinen Eltern und Freunden zu zeigen, sollte sie ihm nicht neue Aufnahmen schicken oder die Freundschaft abbrechen. Die Bilder löschte er erst, als die Jugendliche ihm ein Bild schickte, auf dem sie sich ein Messer an den Hals hielt und drohte, sich etwas anzutun.

Drei Monate nach dem letzten Kontakt nahm sich die 14-Jährige schliesslich das Leben. Sie hatte schon vor dem Kontakt mit dem Beschuldigten schwere psychische Probleme.

Keine rechtliche Verbindung zum Tod des Mädchens

Bereits das Bezirksgericht Uster war im November 2018 zum Schluss gekommen, dass es keinen Kausalzusammenhang zwischen den Handlungen des Beschuldigten und dem Tod des Mädchens gebe. Es verhängte damals eine unbedingte Freiheitsstrafe von 42 Monaten, aufgeschoben zugunsten einer Therapie.

Inhaltlich war das Obergericht am Montag gleicher Meinung. Der Tod der Finnin könne rechtlich nicht mit den Handlungen des Beschuldigten verbunden werden, obwohl es wahrscheinlich einen Zusammenhang gebe.

Das Obergericht gelangte aber trotz inhaltlicher Einigkeit zur Ansicht, dass die in Uster verhängten 42 Monate Freiheitsstrafe zu viel waren. Das Obergericht senkte die Strafe deshalb auf noch 28 Monate unbedingter Freiheitsstrafe.

Ins Gefängnis muss der einschlägig vorbestrafte Mann auch mit diesem Urteil nicht. Die Strafe wird erneut zugunsten einer ambulanten Behandlung aufgeschoben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Magd
16.09.2019 15:35registriert September 2019
Ins Gefängnis muss der EINSCHLÄGIG VORBESTRAFTE Mann auch mit diesem Urteil NICHT. Die Strafe wird ERNEUT zugunsten einer AMBULANTEN Behandlung aufgeschoben.
Was läuft falsch bei uns?
65647
Melden
Zum Kommentar
Linus Luchs
16.09.2019 15:39registriert July 2014
"...dass es keinen Kausalzusammenhang zwischen den Handlungen des Beschuldigten und dem Tod des Mädchens gebe."
Diese Aussage ist unerträglich. Die Rechtsprechung tut in diesem Fall so, also wären psychologische Zusammenhänge inexistent. Als könne es nur ein kausaler Zusammenhang sein, wenn eine physische Aktion stattfindet. Und das hundert Jahre nach Freud. Unglaublich.
50148
Melden
Zum Kommentar
I_am_Bruno
16.09.2019 15:27registriert July 2017
Wie in solchen Strafdelikten üblich werden die Täter mit Wattebäuschchen beworfen. Da man es nicht 100% beweisen kann... Eine 14 jährige Tochter hat sich das Leben genommen!
41754
Melden
Zum Kommentar
62

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel