Schweiz
Zürich

Büsiquäler: Jetzt ermitteln die Zürcher Behörden

Büsiquäler: Jetzt ermitteln die Zürcher Behörden

01.08.2023, 13:1601.08.2023, 14:15
Mehr «Schweiz»

Die Zürcher Jugendanwaltschaft hat im Zusammenhang mit einem Fall von Tierquälerei ein Verfahren eröffnet. Dabei geht es um ein im Internet kursierendes Video, in dem eine Katze grausam getötet wird.

Die Stadtpolizei Zürich bestätigte am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA die Verfahrenseröffnung. Zuerst darüber berichtet hatte das Online-Newsportal «20 Minuten». Man habe Kenntnis von besagtem Video und den Aufrufen zur Gewalt gegen den mutmasslichen Täter, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei habe Ermittlungen aufgenommen, sagte der Sprecher weiter. In ihrer Stellungnahme wies die Stadtpolizei darauf hin, dass das Verbreiten von Videos mit Gewaltdarstellungen strafbar sein könne – und dass Selbstjustiz unter Strafe stehe. Weitere Angaben machte sie nicht.

Das Video löste in den sozialen Medien heftige Reaktionen aus, darunter Gewaltaufrufe. Im Zusammenhang damit wurde am Wochenende ein 16-Jähriger als Mittäter genannt. Sein Name, eine angebliche Adresse und eine angebliche Telefonnummer wurden im Internet verbreitet. Blick.ch berichtete, am Wohnort des Vaters des 16-Jährigen seien Personen aufgetaucht und hätten Steine an die Fassade von dessen Wohnhaus geworfen.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mia_san_mia
01.08.2023 17:29registriert Januar 2014
Ich verstehe einfach nicht, wie Menschen so etwas machen können!
690
Melden
Zum Kommentar
9
«Janique Burkhard fordert Geld von dir» – das steckt hinter der Twint-Betrugsmasche
Gerade versuchen Betrüger mit einer neuen Masche via Twint an Geld zu kommen. Das musst du wissen.

«Janique Burkhard fordert Geld von dir. Jetzt bezahlen?» Diese Nachricht haben in den letzten Wochen Twint-Nutzerinnen und Nutzer vermehrt auf ihrem Handy gelesen. Wenn man die Anfrage annimmt, ist man 1500 Franken ärmer. Twint hat uns verraten, wie man sich im Fall eines Betrugs verhalten soll.

Zur Story