Schweiz
Zürich

Wirt auf dem Üetliberg verliert Nerven – und stellt Gäste an den Pranger

Restaurant an Toplage: das Uto Staffel auf dem Zürcher Üetliberg.
Restaurant an Toplage: das Uto Staffel auf dem Zürcher Üetliberg.screenshot: google

Wirt auf dem Üetliberg verliert die Nerven – und stellt Gäste an den Pranger

Ein Wirt aus Zürich teilt im Netz gegen unzufriedene Gäste aus. Gegenüber watson sagt er: «Sie stellen mich öffentlich an den Pranger, dann mache ich das auch so.»
23.01.2023, 16:4625.01.2023, 16:11
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Aussicht vom Üetliberg ist atemberaubend. An schönen Tagen sieht man den Zürichsee, die Stadt und die mächtigen Glarner Alpen. Geniessen kann man diesen Fernblick etwa vom Bergrestaurant Uto Staffel, das sich 20 Minuten Fussmarsch von der Endstation der Üetlibergbahn befindet.

Trotz der ausgezeichneten Lage sind nicht alle Gäste mit der «ehrlichen und herzhaften Küche» des Lokals zufrieden. Dies lässt sich im Netz nachlesen, wo die Kunden immer wieder negative Kommentare verfassen.

So weit, so normal. Sonderlich schlecht sind die Ratings nicht, es gibt auch viele Kunden, die das Restaurant schätzen.

Was jedoch sofort ins Auge sticht: Der Inhaber des Lokals lässt die negativen Bewertungen nicht auf sich sitzen und reagiert umgehend. Sowohl auf Google als auch auf Tripadvisor hat der Wirt Dutzende Kommentare verfasst, in denen er die Kommentarschreiber hart angeht. Er beklagt sich über den Personalmangel und fordert die Kunden dazu auf, am Wochenende auszuhelfen.

Doch nicht nur das: Der Wirt veröffentlicht immer wieder die Telefonnummern, den ganzen Namen und den Arbeitgeber der Gäste. Diese kennt er unter anderem durch die Reservationsangaben.

Nachfolgend 13 Beispiele – die persönlichen Angaben haben wir geschwärzt:

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: google

Bild
screenshot: tripadvisor

Das sagt der Wirt

watson hat den Wirt des Uto Staffel, Dirk Luttmann, kontaktiert. Angesprochen auf seine saftigen Retourkutschen, sagt der Gastgeber des Restaurants: «Das mache ich nur, wenn die Rezensionen nicht der Wahrheit entsprechen.»

Besonders stören ihn Personen, die mit einem negativen Kommentar drohen, falls sie nicht bekommen, was sie wollen. Er wolle sich dadurch nicht unter Druck setzen lassen, erklärt Luttmann gegenüber watson. Sogenannte Influencer würden immer öfter etwas gratis verlangen, da mache er aber nicht mit. «Meine Beizer-Kollegen lassen sich das bieten, das ist der Fehler.»

Doch geht Luttmann damit nicht einen Schritt zu weit, in dem er persönliche Daten veröffentlicht? Datenschutzexpertin Ursula Uttinger gibt Luttmann in einem Punkt recht. «Es ist zweifelsohne heute schwierig, sich als Unternehmen gegen falsche Bewertungen zu wehren», sagt sie zu watson. «Andererseits ist eine falsche oder ‹unfaire› Bewertung kein Freipass Namen und Telefonnummer zu veröffentlichen.»

Weiter meint Uttinger: «Es ist für das Unternehmen – hier Restaurant Uto Staffel – nicht eindeutig, wem die Telefonnummer wirklich gehört, selbst wenn jemand unter dieser Telefonnummer etwas reserviert haben sollte. Insbesondere ist nicht davon auszugehen, dass die betroffene Person damit rechnen musste, dass ihre Telefonnummer im Internet erscheint.»

Davon zeigt sich Luttmann wenig beeindruckt. Er sei jahrelang ruhig und sachlich geblieben, damit sei er aber nicht weitergekommen. Deshalb gebe er jetzt jeweils zurück und veröffentliche persönliche Daten. Luttmann meint trotzig: «Sie stellen mich öffentlich an den Pranger, dann mache ich das auch so.»

Betrunkener verwüstet Restaurant mit Feuerlöscher – weil er nicht gratis essen darf

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
25 wahnsinnig sinnlose Tripadvisor-Reviews
1 / 52
25 wahnsinnig sinnlose Tripadvisor-Reviews
Ort: Grand Canyon, Arizona.

Bild: pixabay
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
349 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
reich&schön
23.01.2023 16:58registriert Januar 2018
Danke! Jetzt wissen wir, wo man auf dem Üetliberg besser nicht einkehrt.
Persönliche Daten der Gäste publizieren ist absolutes NO GO!
Was den Personalmangel betrifft: Ja, ist bekannt, aber wenn dieser nicht überraschend auftritt (z.B. wg. Krankheit oder Unfall) dann sollte man als Wirt halt auf etwas Umsatz verzichten und nicht alle Tische verkaufen um die Service-Qualität zu gewährleisten.
Zudem hat Personalmangel oft auch mit lausigen Arbeitsbedingungen zu tun. Nicht nur punkto Lohn, sondern auch punkto Wertschätzung, Umgangsformen, Einsatzpläne, etc.
698124
Melden
Zum Kommentar
avatar
Safster
23.01.2023 17:00registriert März 2015
Das ist leider nicht nur geschmacklos, sondern auch illegal, weil ein Verstoss gegen das Datenschutzgesetz. Die persönlichen Daten der Gäste darf der Wirt nicht rausgeben. Zumindest nicht ohne deren Zustimmung. Die für diesen Zweck sicherlich nicht vorhanden ist. Deshalb: Anzeige gegen Wirt wäre hier wohl angebracht.
45667
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eeyore
23.01.2023 18:56registriert Februar 2020
Kann mal jemand der IT sagen, dass es ziemlich wenig ist, wenn man in der App ein Bild vergrössern will auf dem Handy, es aber immer wieder auf die Originalgrösse zurückgeht sobald man loslässt.
783
Melden
Zum Kommentar
349
190 Freiwillige räumen nach Unwettern im Misox Felder von Schutt

Rund einen Monat nach den verheerenden Unwettern im Misox haben am Samstag 190 Freiwillige in Lostallo GR überschwemmte Felder von Schutt und Holz geräumt. Die Helferinnen und Helfer waren aus dem Tessin, dem benachbarten Italien und der Deutschschweiz angereist.

Zur Story