Schweiz
Zürich

Endlager-Suche: Zürich will keine Anlagen über Trinkwassergebieten

Endlager-Suche: Zürich will keine Anlagen über Trinkwassergebieten

09.04.2021, 12:1109.04.2021, 15:02
Mehr «Schweiz»
THEMENBILD ZUM STANDORT VORENTSCHEID NAGRA FUER ENDLAGER RADIOAKTIVE ABFAELLE --- Blick ueber Rebberge auf das Kloster Rheinau, aufgenommen am 5. Juni 2013. Das Gebiet Zuerich Nordost/Weinland gilt al ...
Das Zürcher Weinland.Bild: KEYSTONE

Entpuppt sich ein Standort im Kanton Zürich als der sicherste für ein Tiefenlager, dann sollen die notwendigen Oberflächenanlagen nicht über wichtigen Trinkwasserressourcen zu stehen kommen, fordert der Zürcher Regierungsrat. Zudem pocht er in diesem Fall darauf, dass die «heisse Zelle» in einem anderen Kanton erstellt wird.

Derzeit wird in den verbliebenen Standortregionen für ein mögliches Tiefenlager für radioaktive Abfälle geprüft, wo sich die an der Oberfläche benötigten Anlagen platzieren liessen. In seiner Stellungnahme hält der Zürcher Regierungsrat fest, dass dabei das Vorsorgeprinzip im Gewässerschutz besser berücksichtigt werden müsse, wie er am Freitag mitteilte.

Von den drei möglichen Lagerstandorten befinden sich zwei im Kanton Zürich; einer im Zürcher Weinland («Zürich Nordost»), einer im Zürcher Unterland («Nördlich Lägern»). Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) schlägt für sie vier Varianten vor, wo die Oberflächenanlagen erstellt werden könnten.

Drei dieser vier Standorte würden aber nicht nur im Gewässerschutzbereich Au liegen, schreibt der Regierungsrat. Diese befänden sich auch in einem «strategischen Interessengebiet für die Trinkwasserversorgung». Dass hier Anlagen erstellt werden sollen, mit denen die angelieferten Abfälle in das unterirdische Lager transportiert werden, lehnt der Regierungsrat ab.

Er schliesst eine Oberflächenanlage im Gebiet des Kieswerks Weiach deshalb ebenso aus wie eine solche im «Rinauer Feld» auf dem Gemeindegebiet von Rheinau. Die Standorte in den Gebieten «Haberstal» (Gemeinde Stadel) und «Oobistboden» (Gemeinde Marthalen) könnten demgegenüber weiterverfolgt werden.

Zürich fordert gerechte Lastenverteilung

Die Nagra teilt voraussichtlich 2022 mit, für welchen Tiefenlagerstandort sie das Rahmenbewilligungsgesuch an den Bundesrat ausarbeitet. Die Standortwahl müsse nachvollziehbar sein, die Entscheidungsgrundlage offen und transparent dargelegt werden, fordert der Zürcher Regierungsrat weiter.

Dies gelte auch für den Ort, an dem die Verpackungsanlage für die Brennelemente erstellt werde, hält der Regierungsrat weiter fest. Diese «heisse Zelle» dürfe nicht im Kanton Zürich zu liegen kommen, wenn sich im weiteren Suchverfahren zeige, dass sich der sicherste Ort für ein Tiefenlager im Zürcher Weinland oder Unterland befinde. «Dies im Sinn einer angemessenen Lastenverteilung.»

Der Zürcher Regierungsrat stellt bei seiner Bevölkerung ein zunehmendes Informationsbedürfnis rund um die Standortsuche für das Tiefenlager fest. Er hat deshalb eine neue Website erstellt unter tiefenlager-zh.ch.

Als mögliche Standorte für ein Endlager wird - neben den beiden Zürcher Gebieten – auch die Region bei Bözberg AG («Jura Ost») untersucht.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
09.04.2021 13:46registriert August 2018
Kein Kanton will diese Endlager, find ich auch verständlich. Die Bevölkerung vom Kanton Zürich ist schon genug belastet, vom Flugverkehr und sonstigem Verkehr. Nun dürfen die Zürihasser wieder blitzen 😉
3728
Melden
Zum Kommentar
15
Gewaltverbrecher sollen konsequenter des Landes verwiesen werden

Nach Ansicht der zuständigen Nationalratskommission werden ausländische Gewaltverbrecher und -verbrecherinnen zu wenig konsequent des Landes verwiesen. Sie fordert eine Gesetzesanpassung, wonach die Gerichte die Härtefallklausel künftig weniger oft anwenden sollen.

Zur Story