Schweiz
Zürich

Zürcher Kantonsrat setzt PUK zur Datenleck-Affäre ein

Zürcher Kantonsrat setzt PUK zur Datenleck-Affäre ein

03.07.2023, 10:13
Mehr «Schweiz»
Besucher verfolgen eine Abstimmung im Kantonsrat, aufgenommen am Montag, 15. Mai 2023 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Der Zürcher Kantonsrat.Bild: keystone

Eine parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) wird die Datenleck-Affäre in der Zürcher Justizdirektion von Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) untersuchen. Dies hat der Kantonsrat am Montagmorgen mit 92 gegen 76 Stimmen beschlossen.

Für die Einsetzung einer PUK stimmten Kantonsrätinnen und Kantonsräte von SVP, FDP und GLP. Gegen eine PUK stimmten SP, Grüne, AL, Mitte und EVP.

Laut den Befürwortern der PUK braucht es diese, um lückenlos aufzudecken, was geschehen ist, und um sicherzustellen, dass sich solche Vorfälle nicht wiederholen. Die Gegner machten geltend, dass eine Untersuchung durch die Geschäftsprüfungskommission sowie eine bereits laufende Strafuntersuchung ausreichend seien.

Datenträger unsachgemäss entsorgt

Das Bekanntwerden der Affäre um unsachgemäss entsorgte Datenträger erschütterte Ende vergangenen Jahres die Justizdirektion von Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP).

Justizdirektorin Jacqueline Fehr informiert an einem Point de Presse zum Thema Datensicherheitsvorfall bei der Direktion JI in den Jahren 2006 bis 2012, aufgenommen am Dienstag, 6. Dezember 2022 in Zu ...
Jacqueline FehrBild: keystone

Ende 2022 wurde publik, dass in den Jahren von 2006 bis 2012 in der Justizdirektion Datenträger und andere Computer-Hardware falsch entsorgt wurden. So wurden unter anderem Festplatten vor der Entsorgung nicht gelöscht. Möglicherweise waren unter den Daten, die so in fremde Hände geraten konnten, auch sensible Informationen.

Obwohl sich die fraglichen Vorgänge lange vor der Amtszeit von Justizdirektorin Jacqueline Fehr (SP) ereigneten, geriet auch sie im Zusammenhang mit der Datenaffäre in die Kritik. Die Justizdirektion informierte bereits im November 2020 die Staatsanwaltschaft und gab eine externe Administrativuntersuchung in Auftrag.

Die GPK soll aber nur unzureichend darüber informiert worden sein. Die Öffentlichkeit erfuhr sogar erst Ende 2022 aus den Medien von den Vorgängen. Zudem sollen 2019, also während Fehrs Amtszeit, Papierakten entsorgt worden sein, die im Zusammenhang mit der Affäre stehen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Sommer kehrt zurück – dafür müssen Allergiker leiden
Die Sonne zeigt sich in der Schweiz wieder am Himmel, der diesjährige Wärmerekord könnte diese Woche geknackt werden. Schlechte Nachrichten gibt es momentan aber für Allergiker.

Endlich, diese Woche scheint wieder richtig die Sonne. Bis Mittwoch ist gemäss Prognosen mit zum Teil hochsommerlichen Temperaturen zu rechnen. Lokal könnte die Hitzemarke von 30 Grad geknackt werden. Der diesjährige Wärmerekord liegt gemäss MeteoNews übrigens bei 28,8 Grad, gemessen am 6. April (!) in Basel-Binningen.

Zur Story