DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegendemo zum «Marsch fürs Läbe» in Zürich geplant

02.09.2019, 14:5002.09.2019, 16:46
Bild: watson

Sie wollen sich nicht vorschreiben lassen, wie sie zu leben haben: Die Frauen der Juso der Stadt Zürich wollen in Zürich am gleichen Tag wie die Abtreibungsgegner demonstrieren. Das Gesuch liegt beim Sicherheitsdepartement der Stadt Zürich. Ob es bewilligt wird und wo die beiden Kundgebungen stattfinden, ist noch unklar.

Die Juso der Stadt Zürich teilte am Montag mit, dass die von ihr geplante Gegendemonstration zum «Marsch fürs Läbe» am 14. September bewilligt worden sei. Sie wollten mit der Kundgebung ein Zeichen setzen und sich von den Abtreibungsgegnern nicht vorschreiben lassen, wie sie zu leben hätten, schrieben die Jungsozialisten.

Der Sprecher des Sicherheitsdepartements, Matthias Ninck, dementierte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA jedoch die Bewilligung. «Das Gesuch ist in Arbeit», präzisierte er auf Anfrage. Dabei würden neben politischen Überlegungen auch die Wünsche der Gesuchstellenden berücksichtigt.

Die Stadt brütet derzeit deshalb über zwei Demonstrationsgesuchen. Erst letzte Woche hatte das Verwaltungsgericht entschieden, dass der Stadtrat den «Marsch fürs Läbe» bewilligen müsse. Dieser hatte den Abtreibungsgegnern ursprünglich nämlich nur eine stehende Kundgebung erlaubt, nicht aber einen Demonstrationsumzug.

Das Verwaltungsgericht hielt aber fest, dass die Stadt die Route der Kundgebung festlegen darf. Der Umstand, dass mit gewaltbereiten Gegendemonstranten zu rechnen sei, rechtfertige eine Einschränkung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit nicht. Die Gefahr gehe schliesslich nicht von der zu bewilligenden Kundgebung aus.

Die letzte Austragung des «Marsch fürs Läbe» in Zürich 2015 endete mit einem Polizeieinsatz, bei dem in Oerlikon 100 Gegendemonstranten eingekesselt und auf den Polizeiposten abgeführt wurden. 2016 und 2018 waren die Veranstalter dann nach Bern ausgewichen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massendemo «March for Our Lives» gegen Waffengewalt

1 / 27
Massendemo «March for Our Lives» gegen Waffengewalt
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beunruhigend: Nur die Minderheit verzichtet auf Alkohol

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tenno
02.09.2019 16:09registriert Juni 2017
Das ist ja mal eine tolle Demo alle Christen-Fundis auf einem Fleck. Werden die eigentlich überwacht?
16050
Melden
Zum Kommentar
avatar
Citation Needed
02.09.2019 18:01registriert März 2014
Ich unterstütze ich das Recht auf Abtreibung, auch wenn ich froh bin, nie davon Gebrauch gemacht zu haben.

Es ist noch nicht lange her, da starben Frauen bei verpfuschten illegalen Abtreibungen. Gerade in sehr religösen Kontexten führten Abtreibungsverbote, gepaart mit der Ächtung unehelicher Geburten, zu schrecklichem Leid (z.B. St. Mary's in Tuam, Irland, wo unverheiratete Mütter heimlich gebären konnten um der Familie die Schmach zu ersparen, die Babies aber später in Massengräbern gefunden wurden).

Verstehe nicht, wie man all dies vergessen und gegen Abtreibung sein kann.
767
Melden
Zum Kommentar
avatar
Albert Stpeck
02.09.2019 18:02registriert Juli 2019
Es ist unglaublich deprimierend, uns an immer wieder dem selben Punkt zu anzutreffen und alte Errungenschaften einer liberalen Gesellschaft verteidigen zu müssen.
3715
Melden
Zum Kommentar
41
Weshalb die drohende F-35-Abstimmung auch Bundesrätin Amherd «freuen» könnte
Die Volksinitiative gegen den Kauf des Kampfjets F-35 soll definitiv im Sommer eingereicht werden. Eine Abstimmung vor dem Auslaufen der Vertragsofferte wäre damit realisierbar.

Der Bundesrat will nicht warten. Er hat letzte Woche entschieden, die Beschaffungsverträge für den Kampfjet F-35 mit der US-Regierung «bis spätestens am 31. März 2023 und damit innerhalb der Gültigkeit der Offerten zu unterzeichnen». Dies ungeachtet einer Abstimmung über die Volksinitiative «Gegen den F-35 (Stopp F-35)» von GSoA, SP und Grünen.

Zur Story