DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Bäume, weniger schwarzer Asphalt: Zürcher Parlament geht gegen Stadt-Hitze vor

01.04.2021, 05:50
Die Stadt Zürich ähnelt im Sommer einem Ofen.
Die Stadt Zürich ähnelt im Sommer einem Ofen.Bild: KEYSTONE

Mehr Bäume, mehr Wasserflächen und weniger schwarzer Asphalt: Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch die Strategie gegen zunehmende Stadt-Hitze genehmigt. Viele kritisierten jedoch, dass die Strategie für Private nicht verbindlich sei.

Die Stadt Zürich entwickelt sich durch die Klimaerwärmung zu einer regelrechten Hitze-Insel. Im Vergleich zum Umland ist es an einigen Orten im Sommer bis zu zehn Grad wärmer. Der Stadtrat präsentierte deshalb im vergangenen Jahr eine Strategie zur Hitzeminderung.

Teil dieser Strategie sind Bäume, Fassadenbegrünungen, Wasserflächen oder schattenspendende Elemente wie Sonnensegel. Zudem will sich die Stadt dafür einsetzen, dass der Wind aus den umliegenden Hügeln und dem Wald nicht unterbrochen wird. Erreicht werden soll dies über eine bessere Platzierung und Ausrichtung von Neu- und Ersatzbauten.

Kosten werden nicht genannt

Erste Beispiele für Hotspot-Entschärfungen gibt es etwa in Zürich-West, wo bereits Bäume gepflanzt, Flächen entsiegelt und helle Beläge getestet werden.

Das Stadtparlament hat den so genannten «Fachplan Hitzeminderung» am Mittwoch zur Kenntnis genommen - sparte aber nicht mit Kritik. Die GLP bemängelte etwa, dass dieser Fachplan zwar für die Stadt verbindlich sei, nicht aber für private Bauherrschaften. Für diese hat das Werk lediglich «empfehlenden Charakter».

Die Grünen wiederum kündigten bereits an, dass sie bei jedem Bauprojekt genau hinschauen und allenfalls eingreifen wollen. Mit einer Strategie allein sei schliesslich kein Problem gelöst. Auch dass nirgends etwas zu den Kosten steht, erntete Fragezeichen. Gemäss Stadtrat Andreas Hauri (GLP) ist es aber schlicht nicht möglich, im Voraus eine genaue Berechnung abzugeben.

FDP befürchtet neue Auflagen

Die FDP bat den Stadtrat um Augenmass. Bis jetzt sei der Fachplan für Private ja erst eine Empfehlung. Die Partei werde aber genau im Auge behalten, ob das nicht irgendwann in neue Auflagen münde.

Mit 102 Ja- zu 15 Nein-Stimmen nahm das Parlament den Fachplan schliesslich zur Kenntnis. Gleichzeitig beschloss es, dass der Stadtrat alle vier Jahre einen Bericht über die Fortschritte abliefern muss. Dort sollen dann auch die Kosten drinstehen.

Aus Prinzip dagegen war einmal mehr die SVP. Es sei offensichtlich, dass diese Strategie zu neuen Auflagen und Vorschriften führe. Auch inhaltlich hält die Partei wenig von der neuen Strategie. Grund für die Hitze sei die Verdichtung, ausgelöst durch Zuwanderung. Mit einigen Fassadenbegrünungen lasse sich dieses Problem nicht lösen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hitze: 12 lustige Dinge, die du tun kannst ;-)

1 / 14
Hitze: 12 lustige Dinge, die du tun kannst ;-)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
01.04.2021 06:15registriert Oktober 2018
Die SVP...

Wir sind gegen (fast) alles...

Die Ausländer sind schuld...

🤣
19824
Melden
Zum Kommentar
avatar
Inflatio
01.04.2021 07:08registriert Februar 2020
Späte Erkenntnis. Der Sechseläutenplatz oder der Münster Hof sind Paradebeispiele in Punkto Fehlplanung.

In den USA hat man schon in den 50er Jahren erkannt, wie Städtebau aussieht, dass die Hitze abgeführt werden kann.
868
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Vals del Obrero
01.04.2021 08:00registriert Mai 2016
In letzter Zeit kam es mir bei "Platzaufwertungen" eher so vor, wie wenn möglichst grosse Asphaltflächen das Ziel seien. Wäre erfreulich, wenn sich das ändert.
793
Melden
Zum Kommentar
12
Seit 175 Jahren wird in der Schweiz Bahn gefahren – Zeit für die besten Retrobilder

Vor 175 Jahren, am 9. August 1847, nahm die erste Schweizer Bahnstrecke ihren fahrplanmässigen Betrieb auf. Die Züge verkehrten zwischen Zürich und Baden – die sogenannte «Spanisch Brötli-Bahn».

Zur Story