SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waffenruhe rund um Tripolis gebrochen



Die vereinbarte befristete Waffenruhe rund um die libysche Hauptstadt Tripolis ist gebrochen worden. Der Mitiga-Flughafen wurde am Sonntag von Raketen getroffen, wie die Verwaltung des Airports mitteilte.

Sie veröffentlichte Fotos im Onlinenetzwerk Facebook, die von der Startbahn und geparkten Flugzeugen aufsteigende Rauchsäulen zeigten. Der Flugbetrieb werde «bis auf Weiteres» eingestellt, erklärte das Airport-Management weiter.

Wer die Raketen abfeuerte, war zunächst unklar. Der Flughafen befindet sich unter der Kontrolle der Streitkräfte der international anerkannten libyschen Regierung. Diese gab den Truppen des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar die Schuld an den Angriffen.

Die Haftar-Milizen hätten die Waffenruhe nun schon zwei Mal gebrochen, sagte Regierungssprecher Mustafa al-Medschi der Nachrichtenagentur AFP in der Nacht auf Montag. Vor den Attacken auf den Flughafen sei bereits ein Haus in Sug al-Schomaa, einem Stadtteil von Tripolis, angegriffen worden. Dabei seien drei Zivilisten verletzt worden.

Opferfest als Anlass

Die libysche Regierung und die Haftar-Truppen hatten am Samstag in eine von der Uno geforderte Kampfpause während des dreitägigen Opferfestes, dem höchsten islamischen Feiertag, eingewilligt. Das Fest begann am Sonntag.

Haftars Truppen hatten im April eine Offensive zur Eroberung von Tripolis gestartet. Regierungstreue Truppen und Einheiten Haftars lieferten sich seither erbitterte Kämpfe um die Kontrolle der Hauptstadt. Nach Uno-Angaben wurden bisher mehr als tausend Menschen getötet. Haftar unterstützt eine Gegenregierung im Osten des nordafrikanischen Krisenstaates. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So schnell kann es gehen

10 Dinge, die Sie innerhalb einer Stunde umbringen können

Tödliche Pflanzen, giftige Schnecken, oder ein mörderisches Lachen; der Sensenmann lauert überall.

Menschen, die in eine Lawine geraten, haben nur rund 25 Minuten Zeit, um gefunden zu werden. Danach droht der Erstickungstod. Der warme Atem lässt den Schnee erhärten, sodass Kohlendioxid nicht mehr entweichen kann.

In Europa gilt die Pflanze als die giftigste überhaupt. Das Gift dringt allein durch Berührung in die Haut ein. Die Körpertemperatur sinkt ab, die Atmung wird unregelmässig, der Blutdruck sinkt, der Tod erfolgt durch Herzversagen oder Atemstillstand. Der Exitus tritt bei starker …

Artikel lesen
Link zum Artikel