SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selecta wirft Coca-Cola-Produkte aus dem Automaten



Der Automatenbetreiber Selecta fordert Coca-Cola heraus. In den schweizweit über 8'000 Automaten würden zukünftig weniger Getränke des US-Konzerns angeboten, bestätigte das Unternehmen am Dienstag eine Meldung des Onlineportals «Watson».

Hintergrund sei der Entscheid von Coca-Cola, den Flascheninhalt einzelner Getränke ab dem kommenden April von 500 auf 450 Milliliter zu reduzieren - ohne dabei die Preise zu senken.

Das Angebot von Coca-Cola und Coca-Cola-Zero werde reduziert, alle anderen Produkte aus dem Hause Coca-Cola mit neu 450 Milliliter Inhalt würden «konsequent ausgelistet», hiess es weiter. Produkte wie Fanta, Sprite, Bitter Lemon und Mezzo Mix würden dabei durch Sinalco- und 7-up-Getränke ersetzt.

Den in den Automaten verbleibenden Coca-Colas werde zudem «mindestens eine Reihe» PepsiMax in den herkömmlichen 5dl-Flaschen zur Seite gestellt, schrieb Selecta weiter.

Coca-Cola: Hohe Kosten

Coca-Cola nimmt den Entscheid zur Kenntnis: «Jedem Händler steht es frei, wie er sein Sortiment gestaltet», sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Das Unternehme bekenne sich seit 1936 zum Standort Schweiz, meinte sie weiter. Und als Schweizer Unternehmen mit zwei lokalen Produktionsstandorten und rund 800 Mitarbeitenden müssten die hohen lokalen Kosten bewältigt werden. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sicherheitsfirma entdeckt Einfallstor für Hacker auf Whatsapp

Sicherheitsexperten haben eine Schwachstelle im beliebten Messengerdienst Whatsapp entdeckt, durch die Nachrichten manipuliert werden können. Betroffen sind sowohl Gruppenchats als auch Privatkonversationen.

Hacker könnten auf drei Wegen ihr Unwesen treiben, wie die israelische Sicherheitsfirma CheckPoint am Mittwoch mitteilte: Bereits gesendete Nachrichten verändern, Nachrichten in einer Gruppe veröffentlichen, indem sie sich als Mitglied ausgeben, sowie eine Nachricht an eine einzelne Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel