SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maudet leistet Vorladung der FDP keine Folge



Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet reist am Mittwoch nicht nach Bern, um sich den Fragen des FDP-Vorstands zu seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi zu stellen. Der angeschlagene Sicherheitsdirektor nimmt an einer Sitzung der Kantonsregierung teil.

Maudet räume der Sitzung des Genfer Staatsrates Priorität ein, antwortete sein Departement am Dienstag auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Eigentlich wollte die FDP-Parteispitze am Mittwoch von ihm selbst hören, was er zur Affäre zu sagen habe, hatte FDP-Mediensprecherin Karin Barras am Montag gegenüber der Agentur Keystone-SDA gesagt. Aufgeboten wurde auch der Präsident der FDP Genf, Alexandre de Senarclens.

Das bereits angespannte Verhältnis zwischen dem früheren Hoffnungsträger und seiner Mutterpartei hat sich in der vergangenen Woche noch einmal verschlechtert. «Befände ich mich in einer vergleichbaren Situation, wäre ich bereits zurückgetreten», sagte FDP-Präsidentin Petra Gössi in der «Tagesschau» von Fernsehen SRF am vergangenen Freitag. Sie sehe nicht, wie Maudet seine Glaubwürdigkeit wieder herstellen könne.

Die FDP Schweiz verfügt über keine konkreten Sanktionsmittel gegen den Genfer Staatsrat. Sie hat keine Möglichkeit, ein Mitglied einer Kantonalpartei aus der Partei zu werfen.

Eine Möglichkeit wäre es, die gesamte Genfer Kantonssektion aus der Partei auszuschliessen, wenn in einem Jahr Parlamentswahlen anstehen. Auch wäre laut den Statuten möglich, dass die Kantonalpräsidenten die Genfer Sektion auffordern, ein Mitglied auszusperren.

Klare Worte

Auch aus der FDP Genf lassen sich zunehmend Stimmen vernehmen, die Maudet zu einem Rücktritt auffordern. Einer, der sehr klare Worte findet, ist Nationalrat Benoît Genecand (FDP/GE).

«Die Situation von Herrn Maudet ist nicht gut für ihn, für die Partei oder für den Kanton. Pierre Maudet muss zurücktreten», sagte Genecand in einem am Montag von den Zeitungen «Tribune de Genève» und «24 heures» veröffentlichten Interview.

Für den Nationalrat sind die von Maudet «als privat deklarierte Reise nach Abu Dhabi, obwohl ein offizielles Einladungsschreiben des Scheichs der Vereinigten Arabischen Emirate vorlag, und dessen über zwei Jahre organisierte Lüge» Gründe genug für einen Rücktritt des Staatsrats.

Spiel auf Zeit

Die Strategie der Parteileitung in Genf, Maudet Zeit für die Vorbereitung seines Rücktritts zu geben, um die Partei nicht auseinanderzureissen, sei gescheitert, sagte Genecand weiter. «Wir haben es mit einer Person zu tun, die ihre Verantwortung nicht wahrnimmt, die Institutionen schwächt und deren Legitimität angreift», fuhr er fort.

Am Freitag hatte sich die Parteileitung der Genfer FDP getroffen, um über das Schicksal Maudets zu beraten. An der Krisensitzung verzichtete sie jedoch auf einen Entscheid zu politischen Konsequenzen.

«Um Spannungen zu vermeiden, fanden wir es nicht ratsam, zur Reise von Pierre Maudet nach Abu Dhabi Position zu beziehen», sagte Alexander de Senarclens, Präsident der FDP Genf, nach Ende der Kristensitzung zu den Medien. Maudet war bei dem Treffen ebenfalls anwesend.

Am 6. Dezember wird eine ausserordentliche Generalversammlung der Genfer FDP zu diesem Thema stattfinden.

Petition gegen Maudet

In der Zwischenzeit forderte eine Online-Petition Maudet zum Rücktritt auf. Am frühen Dienstagnachmittag hatten bereits über 5750 Personen die Online-Petition unterzeichnet.

«Wir glauben, dass Pierre Maudet nicht länger Staatsrat bleiben kann, weil wir ihm nicht mehr vertrauen. Dies gilt unabhängig vom Ausgang des Gerichtsverfahrens», hiess es vom Initiator der Petition auf dessen Webseite.

www.change.org/p/pierre-maudet-pierre-maudet-démission (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umweltschützer: Brände in Sibirien flauen wegen Regen langsam ab

Regen hat in den Waldbrandgebieten Sibiriens nach Einschätzung von Umweltschützern für leichte Entspannung gesorgt. «Momentan gehen die Brände wegen der Wetterbedingungen langsam zurück», sagte der russische Experte Anton Beneslawski von Greenpeace der Agentur DPA.

Es lasse sich aber nur schwer vorhersagen, wann sie komplett gelöscht sein werden. Nur ergiebige Regenfälle könnten das Feuer wirksam bekämpfen. «Angesichts dieser Grössenordnung ist das Wetter der einzige Faktor», sagte Beneslawski.

Seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel