Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by HBO shows a scene from

Bild: AP/HBO

«Game of Thrones» räumt bei Emmy-Nominierungen ab. Und zwar so richtig



Es geht um den wichtigsten Fernsehpreis der Welt: Die Fantasy-Serie «Game of Thrones» ist in 24 Kategorien für den Emmy vorgeschlagen, unter anderem als beste Dramaserie. Daneben in zahlreichen Nebenkategorien wie Kameraführung und Make-up.

Die Werbeagentur-Serie «Mad Men» kommt für ihre Abschlussstaffel auf elf Nominierungen, unter anderem als herausragende Dramaserie und für die beiden Hauptdarsteller Jon Hamm und Elisabeth Moss.

Genauso viele Nominierungen in den Comedysparten erhielt am Donnerstag in Los Angeles «Transparent». Die Amazon-Webserie kann sich unter anderem Hoffnungen auf die Preise als beste Comedyserie und für den besten Hauptdarsteller machen.

«Big Bang Theory» geht leer aus

Die Produzenten von nur im Internet empfangbaren Serien machen damit einen Schritt vorwärts: Amazon Instant Video kommt auf zwölf Nominierungen. Platzhirsch Netflix ist sogar mit 34 Nennungen dabei, davon elf für die Politik-Serie «House of Cards», sieben für die neue Comedy «Unbreakable Kimmy Schmidt» und vier für die Gefängnis-Serie «Orange is The New Black». Das Feld dominiert jedoch der Kabelanbieter HBO. Er kommt auf 126 Nominierungen.

Zu den Verlierern zählt «Big Bang Theory». Hauptdarsteller Jim Parsons, der den Physiker Sheldon Cooper spielt, hat für diese Rolle schon vier Mal den Emmy gewonnen, ist dieses Jahr aber nicht nominiert. Auch als beste Comedyserie ist «Big Bang Theory» nicht im Rennen.

Die Emmys werden am 20. September in Los Angeles vergeben. Ausgezeichnet werden neben lang laufenden Serien auch Miniserien, Fernsehfilme und die besten Shows. Über die Sieger entscheiden die rund 19'000 Mitglieder der Academy for Television Arts & Sciences. (sda/dpa) 

game of thrones lego

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 freshe Fakten zu «Der Prinz von Bel-Air»

«Der Prinz von Bel-Air». Eine legendäre Sitcom aus den 90ern ist wieder in aller Munde. Gründe gibt es einige: Zum einen ist ein Remake geplant, das aber nicht als Sitcom, sondern als Drama daherkommen wird. Zum anderen wurde die Serie diesen Herbst 30 Jahre alt. Dazu passend hat sich der Cast aufgerafft, um ein Special namens «The Fresh Prince: Reunion» zu drehen. In den USA startet die Dokumentation am 19. November auf HBO Max, ein Schweizer Start steht noch aus.

Zeit also, den nostalgischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel