Silvio Berlusconi
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falschaussagen?

Razzia bei Berlusconis Gespielinnen Ruby & Co.

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi wurde im vergangenen Jahr im «Ruby»-Prozess überraschend freigesprochen. Jetzt ermittelt die Mailänder Staatsanwaltschaft wegen Zeugenbestechung.



Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat am Dienstag die Wohnung der ehemaligen Nachtklubtänzerin Karima El Marough alias Ruby durchsuchen lassen. Die junge Marokkanerin stand wegen ihrer Beziehung zu Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi im Mittelpunkt eines Skandals um Prostitution und Amtsmissbrauch. 

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Durchsucht wurden auch die Wohnungen von circa 20 weiteren jungen Frauen, die in den vergangenen Jahren in Berlusconis Luxusresidenz verkehrten. Ihnen wird Falschaussage vorgeworfen. Ihre Bankkonten wurden kontrolliert. Durchsucht wurde auch das Büro eines Rechtsanwalts, dem Korruption vorgeworfen wird, wie italienische Medien berichteten.

Die Durchsuchungen erfolgten im Rahmen einer dritten Untersuchung im Fall Ruby, die die Mailänder Staatsanwaltschaft führt. Der Verdacht lautet auf Zeugenbestechung. Die Ermittlungen betreffen insgesamt 45 Personen, darunter Berlusconis Rechtsanwälte Niccolo Ghedini und Piero Longo sowie eine Reihe von Zeugen, die in den vergangenen Monaten beim «Ruby»-Prozess in Mailand vor Gericht ausgesagt hatten.

Ausschweifende Partys

Berlusconi wird verdächtigt, Zeugen bezahlt zu haben, um sie vor Gericht zur Falschaussage zu bewegen. Bei den Zeugen handelt es sich mehrheitlich um junge Frauen, die in den vergangenen Jahren an ausschweifenden Partys in Berlusconis Mailänder Residenz teilgenommen hatten. 

Der 78 Jahre alte Berlusconi war im «Ruby»-Prozess im Juli in einem Berufungsprozess überraschend freigesprochen worden. In erster Instanz war der dreimalige Regierungschef zu sieben Jahren Haft und zu einem lebenslangen Verbot öffentliche Ämter auszuüben verurteilt worden. (whr/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die PD und die Fünf-Sterne-Bewegung einigen sich auf Regierung – so reagiert Salvini

In Italien haben die populistische Fünf-Sterne-Bewegung (Cinque Stelle) und die sozialdemokratische Oppositionspartei Partito Democratico (PD) eine Einigung über eine Regierungskoalition erzielt. An der Spitze der künftigen Regierung solle der bisherige Ministerpräsident Giuseppe Conte stehen, teilte der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, am Mittwochabend in Rom mit.

Staatspräsident Sergio Mattarella hatte den Parteien eine Frist bis zum Abend gesetzt, um Neuwahlen abzuwenden. Mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel