DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lara Gut deklassiert in Sölden die Konkurrenz und krönt ein starkes Teamresultat



Liveticker: 22.10.2016 Riesenslalom Frauen

Schicke uns deinen Input
Das jugendliche Podest
Lara Gut ist mit ihren 25 Jahren klar die älteste Fahrerin auf dem Podest – neben ihr stehen Mikaela Shiffrin (21) und Marta Bassino (20).
Das Klassement
Guts Freude im Zielraum
Entry Type
Lara Gut - Schlusszeit
Lara Gut siegt im Riesenslalom von Sölden mit einer Machtdemonstration! Die Schweizerin kommt mit einem Vorsprung von 1,44 Sekunden ins Ziel und verweist Mikaela Shiffrin und Marta Massino auf die unteren Podestetagen.
Entry Type
Lara Gut - Zwischenzeit
Ein riesiges Polster von 1,42 Sekunden für die Schweizerin, bei der zweiten Zwischenzeit sind davon noch beruhigende 1,28 Sekunden übrig.
Entry Type
Mikaela Shiffrin - Schlusszeit
Die Amerikanerin setzt Gut mit einem fantastischen zweiten Lauf gehörig unter Druck. Sie hält ihr Polster von 49 Hundertstelsekunden und löst Bassino an der Spitze ab. Jetzt folgt Lara Gut!
Entry Type
Marta Bassino - Schlusszeit
Gleich die nächste Chance für die Italienerinnen – und die junge Marta Bassino macht deutlich mehr aus ihrem zweiten Lauf. Sie übernimmt die Spitze mit einem Vorsprung von 35 Hundertstelsekunden und hat den Podestplatz auf sicher!
Entry Type
Federica Brignone - Schlusszeit
Ein Fehler zu Beginn des Steilhangs macht aus dem Drei-Zehntel-Polster von Brignone bis ins Ziel einen Rückstand von fast einer Sekunde. Grosser Frust bei der Italienerin im Zielraum, sie verpasst die Medaillenränge klar und reiht sich auf Zwischenrang 6 ein.
Entry Type
Kajsa Kling - Schlusszeit
Es folgt gleich die nächste Überraschung aus dem erste Lauf: Die Speedspezialistin kann jedoch ihr Meisterstück nicht wiederholen und kommt mit einem Rückstand von 1,92 Sekunden ins Ziel. Nur Rang 17 für die Schwedin – da wäre mehr möglich gewesen.
Entry Type
Stephanie Brunner - Schlusszeit
Bei ihrem Heimrennen bestätigt die Österreicherin Brunner ihren starken ersten Lauf in eindrücklicher Manier. Ein fantastischer zweiter Durchgang, sie liegt neu mit einer halben Sekunde Vorsprung an der Spitze.
Entry Type
Michaela Kirchgasser - Schlusszeit
Auch Kirchgasser scheitert am starken Schlussabschnitt der Italienerin Gioggia! 24 Hundertstelsekunden Rückstand – dies nach zwischenzeitlich sieben Zehnteln Vorsprung.
Entry Type
Ana Drev - Schlusszeit
Es folgen die Spitzenfahrerinnen des ersten Durchgangs: Den Anfang macht die Slowenin Ana Drev – und wie Worley wird ihr der Schlussabschnitt zum Verhängnis. Eine halbe Sekunde verliert sie auf Goggia – Rang 4.
Entry Type
Tessa Worley - Schlusszeit
Tessa Worley baut ihren Vorsprung zwischenzeitlich bis auf über acht Zehntel aus, verspielt diese Reserve jedoch im flacheren unteren Streckenteil. Fünf Hundertstel hinter Goggia muss sie mit Rang 2 vorlieb nehmen.
Entry Type
Sofia Goggia - Schlusszeit
Goggia kann als bislang erste Fahrerin im oberen Streckenteil mit Vlhova mithalten, das Polster wird jedoch von Zwischenzeit zu Zwischenzeit kleiner. Am Schluss dreht sie nochmals auf und übernimmt mit 46 Hundertstelsekunden die Führung!
Entry Type
Tina Robnik - Schlusszeit
Fahrerin um Fahrerin scheitert an der von Petra Vlhova gestellten Hürde, so auch Tina Robrik, die mit sieben Zehnteln Rückstand auf Rang 10 landet. In Kürze sind jedoch die besten Athletinnen des ersten Durchgangs an der Reihe!
Entry Type
Eva-Maria Brem - Schlusszeit
Die Disziplinensiegerin mit einem äusserst bescheidenen ersten Durchgang – und die Österreicherin scheint wie angekündigt noch nicht vollständig bereit zu sein. 1,91 Sekunden hinter Vlhova nimmt sie Mowinckel Rang 15 sogleich wieder ab.
Entry Type
Ragnhild Mowinckel - Schlusszeit
Es folgt wieder die Frau mit der gebrochenen Hand: Mowinckel startet mit einem Polster von vier Zehntelsekunden, ein mit Fehlern gespickter Lauf wirft die Norwegerin jedoch bis auf den 15. Rang zurück.
Entry Type
Nina Loeseth - Schlusszeit
Bereits kein guter erster Lauf von Loeseth – und im zweiten Durchgang passt gar nichts zusammen. Die Norwegerin landet mit 3,35 Sekunden Rückstand auf Rang 16.
Entry Type
Maria-Pietilä Holmer - Schlusszeit
An der Zeit von Vlhova beissen sich momentan sämtliche Fahrerinnen die Zähne aus: Auch für Maria-Pietilä Holmer resultiert nach einem verhaltenen zweiten Durchgang ein beträchtlicher Rückstand von 1,67 Sekunden.
Entry Type
Marie-Michèle Gagnon - Schlusszeit
Gagnons Viertelsekunde Reserve schwindet in Windeseile dahin, das Ziel erreicht die Kanadierin mit einem Rückstand von 0,62 Sekunden. Kein guter zweiter Lauf von Gagnon – Rang 8, genau hinter Wendy Holdener.
Entry Type
Katharina Truppe - Schlusszeit
Es folgt gleich die nächste Österreicherin: Truppe scheitert jedoch ebenfalls an der vorläufigen Bestmarke Vlhovas und 0,44 Sekunden hinter der Slowakin Fünfte.
Entry Type
Rosina Schneeberger - Schlusszeit
Ein auf und ab für Schneeberger: Das Polster ist schnell weg, dann liegt sie nach dem Steilhang wieder mit drei Zehnteln vorn – im Ziel resultiert schliesslich ein Rückstand von 33 Hundertstelsekunden. Trotzdem, die junge Österreicherin kann mit Zwischenrang 3 zufrieden sein.
Entry Type
Tina Weirather - Schlusszeit
Im ersten Durchgang unzufrieden mit der Abstimmung, scheinen bei Tina Weirather auch im 2. Lauf die Skier nicht wirklich besser zu laufen. Eine halbe Sekunde Rückstand auf Vlhova und Zwischenrang 4 für die Liechtensteinerin.
Entry Type
Coralie Frasse Sombet - Schlusszeit
Der Zehntel Reserve ist schnell dahingeschmolzen, bis ins Ziel kommen weitere 32 Hundertstelsekunden dazu. Frasse Sombet stösst Holdener vom Treppchen und übernimmt Platz 2.
Entry Type
Petra Vlhova - Schlusszeit
Die Slowakin qualifizierte sich mit einer hohen Startnummer – und auch im zweiten Durchgang gelingt ihr eine klasse Leistung. Vlhova setzt sich 42 Hundertstel vor Haaser auf Platz 1.
Entry Type
Ricarda Haaser - Schlusszeit
Die Österreicherin liegt zwischenzeitlich drei Zehntel hinter Holdener, dreht dann jedoch im unteren Streckenteil auf und übernimmt mit einem Vorsprung von 18 Hundertstelsekunden die Spitze.
Entry Type
Manuela Mölgg - Schlusszeit
Nach dem Jungspund Meillard folgt mit der routinierten Mölgg das Gegenteil – und Meillard gewinnt das Duell «Jung gegen Alt». Drei Zehntel verliert Mölgg auf Holdener an der Spitze und klassiert sich auf Zwischenrang 3.
Entry Type
Mélanie Meillard - Schlusszeit
Auch die dritte Schweizerin mit einem ansprechenden zweiten Durchgang! Die junge Meillard verpasst die Bestzeit in ihrem ersten Weltcup-Riesenslalom nur knapp und wird mit drei Hundertstelsekunden Rückstand Zweite.
Entry Type
Francesca Marsaglia - Schlusszeit
Die Italienerin mit einigen Rutschern, die viel Zeit kosten. Mit einem Rückstand von 1,29 Sekunden landet sie auf Rang 4.
Entry Type
Wendy Holdener - Schlusszeit
Die Schweizerin startet ohne Polster, zeigt dann jedoch wie Simone Wild eine risikoreiche Fahrt und wird dafür belohnt! Holdener knöpft Dürr 26 Hundertstelsekunden ab und übernimmt die Spitze.
Marie Massos
Massios wird disqualifiziert und muss ohne Punkte nach Hause fahren. Jetzt kommt Holdener!
Entry Type
Simone Wild - Schlusszeit
Jetzt die erste Schweizerin! Simone Wild geht angriffig zur Sache und zeigt insbesondere im Steilhang eine deutliche Verbesserung – für die Führung reicht es jedoch knapp nicht. Mit elf Hundertstelsekunden Rückstand auf Dürr klassiert sie sich auf Zwischenrang 2.
Entry Type
Emelie Wikström - Schlusszeit
Mit der Startnummer 65 qualifizierte sich die Schwedin Wikström für den zweiten Durchgang, praktisch zeitgleich mit Dürr. Die routinierte Slalomspezialistin verwandelt zwei Hundertstel Vorsprung in einen Rückstand von 1,72 Sekunden.
Entry Type
Lena Dürr - Schlusszeit
Im mittlerweile nicht mehr ganz so sonnigen Sölden meistert Dürr den neu ausgeflaggten Kurs ohne sichtbaren Schnitzer und kommt mit einer Zeit von 2:27.22 Sekunden ins Ziel.
Lena Dürr
Los geht's mit dem zweiten Durchgang! Die Deutsche Lena Dürr qualifizierte sich als 30. gerade eben noch und stürzt sich jetzt als erste Fahrerin den Hang hinunter.
Gleich geht's weiter!
In wenigen Minuten wird Lena Dürr den zweiten Lauf eröffnen. Es zeichnet sich ein starkes Schweizer Teamresultat ab – mit Lara Gut, die sich eigentlich nur noch selber schlagen kann, in der Hauptrolle.
Lara Gut of Switzerland in action during the first run of the women's Giant Slalom race of the FIS Alpine Ski World Cup season on the Rettenbach glacier, in Soelden, Austria, Saturday, October 22, 2016. (APA/HANS KLAUS TECHT)
Dominante Lara Gut
Besser hätte der Auftakt in die neue Saison für Lara Gut kaum ausfallen können. Die Tessiner Gesamtweltcup-Siegerin des letzten Winters liegt nach dem 1. Lauf des Riesenslaloms von Sölden weit voraus.
epa05597272 Lara Gut of Switzerland in action during the first run of the women's Giant Slalom race of the FIS Alpine Ski World Cup season on the Rettenbach glacier, in Soelden, Austria, 22 October 2016.  EPA/GIAN EHRENZELLER
Gut realisierte mit Startnummer 2 eine Bestzeit, mit der sie ihre Gegnerinnen geradezu deklassierte. Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin verlor als Zweite 1,42 Sekunden auf die entfesselte Schweizerin. Mit fast zwei Sekunden Rückstand folgen zwei Italienerinnen auf den Rängen 3 und 4: Marta Bassino und Federica Brignone.

Drei weitere Schweizerinnen sind in der Entscheidung ab 13 Uhr dabei. Mélanie Maillard, Wendy Holdener und Simone Wild schafften es mit Fahrten auf die Ränge 24, 26 und 28.
Camille Rast
Die letzte Schweizerin am Start zeigt eine sehr beherzte Fahrt. Es reicht Camille Rast jedoch hauchdünn nicht, um sich mit der hohen Startnummer 60 für die Entscheidung zu qualifizieren. Sie kommt als 31. ins Ziel. Bleibt es so, hat sie den 2. Lauf nur um 11 Hundertstel verpasst.
Jasmina Suter
Schafft es eine fünfte Schweizerin in den zweiten Durchgang? Es sieht lange gut aus für Jasmina Suter – bis sie im zweiten Streckenteil ausscheidet. Schade!
Aline Danioth
Aline Danioth verliert 4,45 Sekunden auf Lara Gut, klassiert sich auf dem 31. Schlussrang und wird im zweiten Durchgang nicht mehr mit von der Partie sein.
Mélanie Meillard
Starke Leistung von Meillard! Die Schweizerin setzt sich noch vor Holdener und Wild auf den 22. Rang und hat beste Chancen, in den zweiten Durchgang einzuziehen.
Das war's vom ersten Lauf
Somit beenden wir die Live-Berichterstattung des ersten Laufs, Neuigkeiten über das Abschneiden der Schweizerinnen und allfällige Exploits werden wir jedoch hier im Ticker nachtragen.
Entry Type
Coralie Frasse Sombet - Schlusszeit
Coralie Frasse Sombet beendet den Reigen der ersten 30 Fahrerinnen. Die Französin trotz einer eher reservierten Fahrweise mit einer starken Zeit – sie drängt Holdener und Wild einen weiteren Rang nach hinten.
Katarina Lavtar
Zweiter Ausfall: Katarina Lavtar rutscht im Wechsel weg und scheidet aus.
Entry Type
Katharina Trupp - Schlusszeit
Katharina Trupp setzt sich auf den 16. Zwischenrang, die beiden Schweizerinnen liegen neu auf Rang 20 (Holdener) und 21 (Wild).
Entry Type
Anne-Sophie Barthet - Schlusszeit
Die Französin Anne-Sophie Barthet kommt mit 4,71 Sekunden Rückstand ins Ziel – nicht genug, um Wild vom 20. Rang zu verdrängen.
Entry Type
Simone Wild - Schlusszeit
Es folgt die dritte Schweizerin! Simone Wild verliert jedoch schon oben Zeit, dazu kommt ein kleinerer Schnitzer im Steilhang. Die Zürcherin landet auf dem 20. Zwischenrang und muss um die Teilnahme am zweiten Lauf zittern.
Carmen Thalmann
Mit der Startnummer 25 folgt der erste Ausfall des Rennens: Die Österreicherin Carmen Thalmann stürzt zu Rennhälfte, scheint sich jedoch immerhin nicht ärger verletzt zu haben.
Entry Type
Elena Curtoni - Schlusszeit
Curtoni ist bereits die achte Italienerin, doch dieser Lauf war gar nichts. Über fünf Sekunden verliert Curtoni und ist das neue Schlusslicht.
Entry Type
Ragnhild Mowinckel - Schlusszeit
Trotz Knochenbruch an der Hand steh Mowinckel am Start – und die könnte durchaus mit Punkten belohnt werden. 3,12 Sekunden Rückstand, Platz 12, eine ansprechende Leistung der Norwegerin.
Entry Type
Francesca Marsaglia - Schlusszeit
Es folgt gleich die nächste Italienerin: Marsaglia oben einigermassen bei den Leuten, im unteren Streckenteil wächst der Rückstand jedoch stetig an. 3,79 Sekunden verliert die Italienerin auf Gut – Rang 17.
Entry Type
Sofia Goggia - Schlusszeit
Quantität und Qualität – die Italienerinnen haben beides. Die Qualität steht jedoch bereits im Zielraum, der zehnte Zwischenrang ist für die junge Goggia aber durchaus eine gute Leistung.
Entry Type
Stephanie Brunner - Schlusszeit
Klasse Leistung der jungen Österreicherin! Brunner bestätigt ihre hervorragenden Trainingsleistungen, fährt insbesondere im oberen Streckenteil stark und darf mit dem sechsten Rang mehr als zufrieden sein.
Entry Type
Adeline Baud Mugnier - Schlusszeit
Beinahe scheidet die Französin aus, rettet sich jedoch und fährt das Rennen zu Ende. Fast fünf Sekunden hinter Gut setzt sie sich ans entgegengesetzte Ende des Klassements.
Entry Type
Wendy Holdener - Schlusszeit
Schade! Oben hält Holdener den Rückstand im Rahmen, danach verliert sie jedoch viel Zeit und überquert die Ziellinie mit einem Rückstand von 3,83 Sekunden. Zwischenrang 15 – das sollte für den zweiten Lauf reichen.
Entry Type
Kajsa Kling - Schlusszeit
Auch die dritte Schwedin zeigt eine ansprechende Leistung: Sie setzt sich vor zahlreiche Riesenslalomspezialistinnen wie Brehm oder Worley auf den fünften Platz.
Entry Type
Mikaela Shiffrin - Schlusszeit
Starke Leistung der Amerikanerin, insbesondere im unteren Streckenteil. Shiffrin macht im zweiten Rennabschnitt gar Zeit auf die Schweizerin gut und erreicht mit 1,45 Sekunden Rückstand den zweiten Zwischenrang.
Das Zwischenklassement
Entry Type
Manuela Moelgg - Schlusszeit
Auch ihre Landsfrau Moelgg lässt sich einige Male weit nach aussen treiben und knorzt sich mit einem Rückstand von 3,68 Sekunden ins Ziel. Die Italienerinnen dürfen jedoch trotzdem zufrieden sein: Bassino und Brignone liegen momentan auf Rang 2 und 3.
Entry Type
Irene Curtoni - Schlusszeit
Fünf Italienerinnen unter den ersten 15 Fahrerinnen, doch Curtoni zeigt eine fehlerhafte Fahrt und landet ganz am unteren Ende des Klassements.
Entry Type
Tessa Worley - Schlusszeit
Die Amerikanerin ist oben einigermassen gut dabei, agiert im steilen Mittelteil jedoch zu defensiv und erreicht 2,77 Sekunden hinter Gut den sechsten Platz.
Entry Type
Michaela Kirchgasser - Schlusszeit
Für einmal Freude im Zielraum: Die routinierte Michaela Kirchgasser verliert auf ungeliebtem Pflaster 2,28 Sekunden und landet auf Rang 4 – eine gute Ausgangslage, um den ersten Top-10-Platz in Sölden einzufahren.
Entry Type
Nadia Fanchini - Schlusszeit
Es folgt gleich die nächste Italienerin: Vom Erfolg des risikoreichen Stils ihrer Vorgängerin scheint sie jedoch nichts mitbekommen zu haben, fährt eher passiv und wird dafür mit dem letzten Zwischenrang bestraft.
Entry Type
Marta Bassino - Schlusszeit
Die erst 20-jährige Bassino geht gewohnt angriffig zur Sache und hält sich bis zur zweiten Zwischenzeit hervorragend. Sie setzt sich noch vor Landsfrau Brignone auf den zweiten Rang, auf Gut fehlen ihr «nur» 1,84 Sekunden. Trotzdem, starke Leistung!
Entry Type
Marie-Michèle Gagnon - Schlusszeit
Die Kanadierin verliert kontinuierlich Zeit, im Ziel resultiert ein Rückstand von 3,28 Sekunden und der siebte Zwischenrang.
Entry Type
Frida Hansdotter - Schlusszeit
Der zweite Trumpf der Schweden sticht genauso wenig wie der erste. Hansdotter nimmt Weirather die Position des Schlusslichts sogleich wieder ab – 4,31 Sekunden hinter Gut.
Entry Type
Tina Weirather - Schlusszeit
Auch im unteren flachen Teil, der der Liechtensteinerin eigentlich liegen sollte, kommt Weirather nicht auf Touren. Sie übernimmt die Rote Laterne und setzt sich mit 3,38 Sekunden Rückstand auf Rang 7.
Entry Type
Federica Brignone - Schlusszeit
Vorjahressiegerin Brignone reiht sich auf Rang 2 ein, jedoch 1,97 Sekunden langsamer als Gut. Die Schweizerin bislang in einer eigenen Liga!
Entry Type
Eva-Maria Brem - Schlusszeit
Was war das für eine fantastische Fahrt von Lara Gut! Brem blickt mit ratlosem Blick auf die Anzeigetafel im Zielraum, die einen Rückstand von 3,11 Sekunden anzeigt – Zwischenrang 3.
Entry Type
Eva-Maria Brem - Zwischenzeit
Jetzt ein erster ernsthafter Gradmesser! Eva-Maria Brem, Disziplinensiegerin im vergangenen Winter, verliert jedoch bis zur zweiten Zwischenzeit ebenfalls fast zwei Sekunden.
Entry Type
Pietilä-Holmner - Schlusszeit
Eine zögerliche Fahrt der Schwedin, Kurve für Kurve verliert sie einen Zehntel nach dem anderen auf Gut. Sie fällt gar noch hinter Loeseth zurück – enttäuschend.
Entry Type
Ana Drev - Schlusszeit
Drev ist eine der Aufsteigerinnen der letzten Saison, doch sie scheitert deutlich an der Spitzenzeit von Lara Gut. Die Slowenin reiht sich mit 2,51 Sekunden Rückstand zwischen Gut und Loeseth ein.
Entry Type
Lara Gut - Schlusszeit
Klasse Fahrt von Lara Gut! Die Schweizerin nimmt Loeseth bis ins Ziel geschlagene 3,18 Sekunden ab und setzt sich an die Spitze.
Entry Type
Lara Gut - Zwischenzeit
Die Schweizerin liegt bei der ersten Zwischenzeit gleich acht Zehntel vor Loeseth!
Entry Type
Nina Loeseth - Schlusszeit
Loeseth setzt mit 1:13.29 Minuten eine erste Richtlinie. Was diese wert ist, wird jetzt gleich die Fahrt von Lara Gut zeigen.
Nina Loeseth
Los geht's! Die Norwegerin Nina Loeseth eröffnet den diesjährigen Skiwinter. Loeseth wurde im vergangenen Winter im französischen Courchevel Zweite, hat also gezeigt, dass sie im Riesenslalom durchaus fähig ist, auf einen Podestplatz zu fahren.
Die Favoritinnen
Neben der bereits erwähnten Mikaela Shiffrin und der grossen Schweizer Hoffnung Lara Gut rechnen sich auch die Vorjahreserste Brignone und Disziplinensiegerin Brem gute Chancen auf den Sieg aus. Ebenfalls zum Favoritenkreis gehören die Slowenin Ana Drev, das schwedische Duo Hansdotter und Pietilä-Holmner, Nina Loeseth sowie Tina Weirather.
SOLDEN, AUSTRIA - OCTOBER 24:  (FRANCE OUT) Federica Brignone of Italy takes 1st place during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Women's Giant Slalom on October 24, 2015 in Soelden, Austria.  (Photo by Michel Cottin/Agence Zoom/Getty Images)
Es geht wieder los im Skizirkus – und Sölden bietet eine wunderbare Kulisse



Die Schweizerinnen
Die Schweizer Hoffnungen ruhen zum heutigen Auftakt insbesondere auf den Schulter von Lara Gut. Letztes Jahr verpasst die Gewinnerin der «grossen Kristallkugel» das Podest nur knapp – nur 14 Hundertstelsekunden fehlten ihr auf die drittplatzierte Tina Weirather.

Wendy Holdener
fuhr in der vergangenen Saison in neun Rennen sechs Mal in die Punkte – eine Top-10-Klassierung verpasste die 23-Jährige aber jeweils deutlich. Auch für Simone Wild ist das Ziel ganz klar die Qualifikation für den zweiten Durchgang, beim Riesenslalom von Are zeigte sie mit ihrem achten Rang jedoch, dass sie durchaus zu einem Exploit fähig ist.

Während für Meillard, Daniot und Neuling Rast eine Klassierung unter den besten 30 eine dicke Überraschung wäre, hat Jasmina Suter im vergangenen Winter bereits einige Weltcuppunkte gesammelt – unter anderem mit Rang 20 in Sölden.
ZUM SAISONSTART DES SKI-ALPIN WELTCUP AM SAMSTAG, 22. OKTOBER 2016, IN SOELDEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR KARRIERE DER LETZTJAEHRIGEN GEWINNERIN LARA GUT ZUR VERFUEGUNG - epa02521340 Switzerland's Lara Gut celebrates after her run during the women's Super G race of the Alpine Skiing World Cup in Altenmarkt-Zauchensee, Austria, 09 January 2011. Gut won the competition.  (KEYSTONE/EPA/HANS KLAUS TECHT)
Guten Morgen Sölden!
Die Startnummern der Schweizerinnen
2 Lara Gut
18 Wendy Holdener
26 Simone Wild
41 Mélanie Meillard
44 Aline Danioth
48 Jasmina Suter
60 Camille Rast
Duell Gut gegen Shiffrin?
Neben Lara Gut gehört Mikaela Shiffrin die Rolle der Topfavoritin. Die Amerikanerin kehrte Mitte Februar in Crans-Montana nach zweimonatiger Verletzungspause gleich wieder siegreich zurück. Beim Prolog in Sölden stand Shiffrin zuletzt zweimal auf dem Podest: 2014 als Siegerin (ex-aequo mit Veith), 2015 als Zweite hinter der Italienerin Federica Brignone.
epa05594291 Mikaela Shiffrin of the US during a press event of the FIS Alpine Ski World Cup season in Soelden, Austria, 20 October 2016. The Alpine Skiing World Cup season 2016/2017 will be opened on 22 and 23 October 2016 in Soelden, the traditional start of the FIS Ski World Cup.  EPA/CHRISTIAN BRUNA
Die Österreicherin Eva-Maria Brem, die Riesenslalom-Disziplinensiegerin der letzten Saison, stand beim Heimrennen bei acht Starts erst einmal auf dem Podest (2014 als Dritte).
Noch nicht alle Stars am Start - Vor dem Rennen
Mit Aksel Lund Svindal, Anna Veith (vormals Fenninger), Lindsey Vonn und Viktoria Rebensburg fehlt zum Auftakt des 50. Weltcup-Winters ein sehr prominentes Quartett. Während sich Vonn in dieser Saison vor allem auf die Speed-Wettbewerbe konzentrieren will, wurden die anderen drei nicht rechtzeitig fit für die Riesenslaloms von Sölden.
epa05594287 Lara Gut of Switzerland (L) talks to Anna Veith of Austria (R) during a press event of the FIS Alpine Ski World Cup season in Soelden, Austria, 20 October 2016. The Alpine Skiing World Cup season 2016/2017 will be opened on 22 and 23 October 2016 in Soelden, the traditional start of the FIS Ski World Cup.  EPA/CHRISTIAN BRUNA
Gut und Veith sind seit Jahren gut befreundet.

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erfüllte Mädchentraum: Die grosse Einzelkämpferin gewinnt den Gesamtweltcup

Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova geht für den Erfolg oft ungewöhnliche Wege. Garant fürs Besondere ist ihr Coach, der Italiener Livio Magoni.

Die Musik war wohlbekannt und trotzdem etwas Besonderes an diesem Sonntag. Die Hymne wurde in Lenzerheide für Petra Vlhova, die Gewinnerin der grossen Kristallkugel, gespielt. Die Slowakin hatte das erreicht, wovon sie schon als Kind geträumt hatte. Sie war das, was sie immer sein wollte: die Beste.

Als Vlhova noch ein kleines Mädchen war und Skirennen mit Haarzöpfen fuhr, um ihrem damaligen Idol Janica Kostelic auch vom Äusseren her nacheifern zu können, mischten sich in den Traum aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel