SP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP-Nationalräte wollen live aus dem Bundeshaus Fragen beantworten – und dann das 😂



Einmal wöchentlich geht Cédric Wermuth auf «Facebook» live, um Fragen der User zu beantworten. Da kann man den SP-Nationalrat auch schon mal gemütlich auf seiner Couch sitzen sehen.

Auch am Dienstagabend war es wieder Zeit für «Frag den Wermuth» – dieses Mal sogar mit Spezialgast Jacqueline Badran. Nur wählten die beiden SP-Nationalräte für ihre Fragestunde nicht das wohlige Sofa im Hause Wermuth, sondern den Nationalratssaal aus. Und das hätten sie besser sein lassen. 

Denn irgendwie wollte es mit der Bildübertragung überhaupt nicht klappen. Ein Grossteil der rund einstündigen Übertragung war von den beiden Politikern nur wenig zu sehen.

Optimisten interpretierten das wirre Farbspiel als Kunst

Andere sahen ihre Verschwörungstheorien bestätigt. 

Aber Spass bei Seite. Denn eine spannende Erkenntnis brachte der bunte Auftritt mit sich. Nämlich, dass das WLAN im Nationalratssaal miserabel ist.

Und da sollen sie über die Zukunft einer digitalisierten Schweiz diskutieren? (cma)

Apropos ...

Video des Tages: «Ich wichs immer flach» – Jack Stoiker bei Franzo(h)ni Hemmige

abspielen

Video: watson/lya saxer, nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 14.03.2018 07:12
    Highlight Highlight Aber Echsenmenschen sind gar nicht so Böse ;-)
    Play Icon
  • hävi der spinat 14.03.2018 03:22
    Highlight Highlight Ganz peinlicher Auftritt dieser zwei Politiker, die mit ihrer Tätigkeit nur sich selbst helfen wollen.
    Wie es den Wenigverdiener in der Schweiz geht, ist solchen Leuten doch wurstegal.

    • hävi der spinat 14.03.2018 07:59
      Highlight Highlight Die Dame und der Herr möchten auch lieber heute als morgen in die EU.
      Das sie damit die demokratischen Grundrechte beschneiden, ist ihnen nur recht.
      So regiert es sich besser. Über die Köpfe der Menschen hinweg.
  • B-Arche 14.03.2018 00:53
    Highlight Highlight Meines Wissens hat das Bundeshaus Ethernet RJ45 Steckdosen in allen wichtigen Sälen und das Facility management kann die auf "öffentliches Internet" patchen um diesen Stream auf den Verteiler zu verbinden.

    Streaming als Quelle über WiFi/WLAN? Machen Sie's nicht.

Zielscheibe der Wut – Tamara Funiciello auf dem Roadtrip ins Hassland

Keine Frau in der Schweiz wird mehr gehasst als Tamara Funiciello. Täglich beschimpfen und bedrohen sie Dutzende im Netz. Die Juso-Präsidentin sucht vier Hater auf, um herauszufinden: Woher kommt diese Wut?

Tamara Funiciello sitzt auf der Rückbank eines Autos und richtet sich die Haare. In wenigen Minuten wird sie Felix K. treffen, stolzer Eidgenosse und Flughafenmitarbeiter. K. will auf Facebook den «Asylwahnsinn» stoppen. Er mag es nicht, wenn Hunde zur Urlaubszeit ausgesetzt werden und er hat sich einen Feldschlösschen-Zapfhahn geleistet; Freund Bruno kommentiert darunter: «O'zapt is». Funiciello hält ein Blatt Papier in den Händen, den Ausdruck eines Kommentars von Felix K. unter einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel