DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammanns unbezahlbare Antwort auf die Frage, ob er seinen Computer schütze

18.01.2018, 23:3419.01.2018, 06:10

Johann Schneider-Ammann gab im Rahmen des «World Web Forum» dem SRF ein Interview – und sorgte mit einer Aussage für die eine oder andere Sorgenfalte. 

SRF-Moderatorin Patrizia Laeri wollte vom Bundesrat wissen, wie er seinen privaten Computer schütze. Darauf antwortete Schneider-Ammann: «Ich schütze meinen Computer eigentlich nicht. Ich lasse ihn nicht liegen, das ist der beste Schutz.»

Schneider-Ammann betonte aber, dass er als Bundesrat sehr gut von Fachleuten beraten werde. 

Auf Twitter sorgte die Aussage des Bundesrats dennoch für Kopfschütteln. Ein User fragte sich, ob die Aussage zuversichtlich stimmen solle, wenn es ums Thema «Cyberdefence» gehe. Ein weiterer sagte sogar, das Interview bereite ihm körperliche Schmerzen.

Und hier das ganze Interview zwischen Patrizia Laeri und Johann Schneider-Ammann:

No Components found for watson.srf.

(cma)

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Tesla-Solarsparte

Die US-Börsenaufsicht SEC hat Ermittlungen gegen Tesla eingeleitet. Die Behörde reagiert auf einen Tipp, wonach der US-Elektroautobauer in seiner Solarsparte jahrelang seine Aktionäre und die Öffentlichkeit nicht ordnungsgemäss über Feuergefahr bei defekten Photovoltaikanlagen informiert habe.

Zur Story