Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammanns unbezahlbare Antwort auf die Frage, ob er seinen Computer schütze



Johann Schneider-Ammann gab im Rahmen des «World Web Forum» dem SRF ein Interview – und sorgte mit einer Aussage für die eine oder andere Sorgenfalte. 

SRF-Moderatorin Patrizia Laeri wollte vom Bundesrat wissen, wie er seinen privaten Computer schütze. Darauf antwortete Schneider-Ammann: «Ich schütze meinen Computer eigentlich nicht. Ich lasse ihn nicht liegen, das ist der beste Schutz.»

Schneider-Ammann betonte aber, dass er als Bundesrat sehr gut von Fachleuten beraten werde. 

Bild

Auf Twitter sorgte die Aussage des Bundesrats dennoch für Kopfschütteln. Ein User fragte sich, ob die Aussage zuversichtlich stimmen solle, wenn es ums Thema «Cyberdefence» gehe. Ein weiterer sagte sogar, das Interview bereite ihm körperliche Schmerzen.

Und hier das ganze Interview zwischen Patrizia Laeri und Johann Schneider-Ammann:

(cma)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eleven86 19.01.2018 19:28
    Highlight Highlight Er kann ja am WEF mal Mutti-Merkel fragen wie das geht. Die hat ja jetzt Erfahrung mit diesem #neuland
  • DailyGuy 19.01.2018 14:08
    Highlight Highlight Ein Arbeitskollege will einfach auch kein Passwort auf seinem Computer (den privaten nicht den vom Geschäft). Hat aber einen Sticker auf seiner Webcam. Da weiss ich auch nicht mehr weiter.
    • PaLve! 19.01.2018 16:59
      Highlight Highlight Was ist denn daran so abnormal?
  • virus.exe 19.01.2018 10:27
    Highlight Highlight Und solche "alten" Leuten, die mit der digitalen Welt nichts am Hut haben, lassen wir über unsere Zukunft entscheiden. Na bravo...
  • Gubbe 19.01.2018 09:19
    Highlight Highlight Herr BR Schneider ist sicher auch ein "stabiles Genie", er sollte sich aber einmal selbst zuhören. Ich bin Berner und liebe diesen Dialekt, bei ihm wird man nervös und weiss nie, wann und ob er den Satz fertig bringt. Natürlich sind seine Computer geschützt, er hat ja sogar von Hackern gehört. Sollte er so schreiben wie er spricht, ist er für Hacker kein Thema. Kein Satz wird je fertig. Ich wünsche ihm einen schönen Ruhestand.
  • Luca Brasi 19.01.2018 09:16
    Highlight Highlight Ach, keine Sorge, JSAs Heimcomputer ist wahrscheinlich ein Z1. 😉
    • qolume 19.01.2018 10:23
      Highlight Highlight Das wird aber dann schwierig mit dem "nicht liegen lassen"... Daran hat der liebe Herr Zuse wohl nicht gedacht ;-)
  • Gummibär 19.01.2018 09:04
    Highlight Highlight Ich bin von Haus aus Hardwäriker ......... externes Back-up,
    Anti-Virus und Anti-Malware Software ist, wie der Name schon sagt für Weicheier, em äh Weichwäriker.
  • Linus Luchs 19.01.2018 08:43
    Highlight Highlight Und dieser Bundesrat, der von Cyber Defense so viel Ahnung hat wie der Fisch vom Fliegen, will unbedingt so bald wie möglich das Online Voting in der Schweiz flächendeckend einführen...
    • loquito 19.01.2018 12:25
      Highlight Highlight Er programmiert ja das Programm dazu nicht, noch installiert er die Hardware dafür... wo ist das Problem?
    • Saftladen 19.01.2018 15:37
      Highlight Highlight Online voting ist per se eine schlechte Idee und eine Gefahr für die Demokratie. Und das sage ich als technikaffiner Mensch.

      Ich kann dieses Video zum Thema sehr empfehlen:

      Play Icon


      Falls jemand mit English Mühe haben sollte: Es sind auch deutsche Untertitel aktivierbar.
    • Linus Luchs 19.01.2018 15:57
      Highlight Highlight @ Saftladen: Danke für den Youtube-Link. Stark argumentiert!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kronrod 19.01.2018 08:38
    Highlight Highlight Hört doch auf zu motzen. Johann Schneider-Ammann ist kein digital native, aber er geht jedes Jahr an diese Konferenz, hört zu, und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Und vom Cryptovalley versteht er mehr als die Moderatorin. Er hat die Chance erkannt, sie nicht.
    • Alnothur 19.01.2018 09:57
      Highlight Highlight Der nächste, der in meiner Anwesenheit irl das Wort "Digital Native" benutzt, darf sich eine Ohrfeige abholen.
    • ponebone 19.01.2018 12:47
      Highlight Highlight Digital Native
  • Madison Pierce 19.01.2018 08:33
    Highlight Highlight Habe das Gefühl, er wollte einen Witz machen, der nicht so recht gelungen ist.

    Denn dumm ist er nicht und seine elektronischen Geräte sind sicher gut geschützt. Nicht von ihm, sondern von den zuständigen Fachleuten. Ein Bundesrat kauft sich nicht im Shop um die Ecke ein Notebook und überträgt dann geheime Daten per USB-Stick.
    • Domino 19.01.2018 11:09
      Highlight Highlight Da wäre ich mir nicht so sicher. Ich habe auch schon interne Strategiepapiere von einem grossen Bundesbetrieb erhalten, da mich jemand aus der obersten Führungsebene fälschlicherweise auf die Mailliste gesetzt hat...
    • Anonymous222 19.01.2018 23:56
      Highlight Highlight Die Frage bezog sich ja auf private Geräte... von dem her nehm ich ihm schon ab, dass er sich dazu noch nie Gedanken gemacht hat oder privat gar keinen Laptop nutzt und deshalb so ungeschickt geantwortet hat.
  • Neemoo 19.01.2018 08:00
    Highlight Highlight Diese Aussage
    «Ich schütze meinen Computer eigentlich nicht. Ich lasse ihn nicht liegen, das ist der beste Schutz.» könnte auch von Trump sein.
  • Anam.Cara 19.01.2018 07:36
    Highlight Highlight Ich glaube igm, dass er selber nicht aktives tut, um seinen Computer zu schützen. Aber daraus abzuleiten, dass kein Schutz installiert ist, finde ich etwas übertrieben.
    Er hat eine Handvoll Fachleute zur Verfügung, die ihm den bestmöglichen Schutz zur Verfügung stellen. Bestimmt wird er auch nicht direkt über offene Hotspots surfen, sondern via ein VPN der Bundesverwaltung.
    Dennoch ist die Antwort schon ein bisschen übel...
    • Lienat 19.01.2018 22:30
      Highlight Highlight Na ja, die grösste Sicherheitslücke ist oftmals nicht im, sondern vor dem Computer. Wenn man leichtsinnig mit Zugangsdaten oder Ähnlichem umgeht, dann nützt auch der bestmögliche Schutz nichts. Und von jemandem, der scheinbar von Cybersecurity Null Ahnung hat, ist durchaus leichtsinniges Verhalten zu erwarten.
  • fischbrot 19.01.2018 07:33
    Highlight Highlight ..war bestimmt nur einer seiner berühmten Versuche, uns zum lachen zu bringen (schliesslich wissen wir doch alle, was für eine funkensprühende Witzkanone er ist).
    Play Icon
  • WayneTheBrain 19.01.2018 07:17
    Highlight Highlight Und bitte nie vergessen: bei einem Atomkrieg, Duck and Cover!
    • qolume 19.01.2018 10:36
      Highlight Highlight Das heisst "Auftrag weiter erfüllen" bittesehr :-)
  • Alice36 19.01.2018 07:16
    Highlight Highlight Zum Glück twittert er nicht, jetzt sollte man ihm nur noch die Interviews verbieten. Sorry, aber das nimmt ziemlich Trumpeske Formen an was unser BR da bietet.
  • Cyp zurück in die Zukunft 19.01.2018 07:14
    Highlight Highlight #neuland ?
  • redeye70 19.01.2018 06:58
    Highlight Highlight Schneider-Ammann ist so ein typischer Bundeshausapparatschik: uncharismatisch, farblos, ahnungslos.
  • walsi 19.01.2018 06:20
    Highlight Highlight So etwas passiert wenn man nur die Besten der Besten zum Bundesrat wählt. Man stelle sich vor man müsste bei der Wahl auf Kriterien wie Sprachregion oder Geschlecht Rücksicht nehmen. Das würde unweigerlich einschränken und man bekäme nur die zweite oder dritte Wahl.
  • LBefürworter 19.01.2018 05:27
    Highlight Highlight Neben den inhaltlichen Ausrutschern von Schneider-Ammann war doch das Interview an sich (samt Moderatorin und Bundesrat) reinste Blamage... hackt jeden Satz von Ihm ab also ob sie noch nie jemanden interviewt hätte, und er gibt antworten, da versteht man ihr handeln direkt wieder...
    Zwar lustig, aber eignetlich bedenklich..
    • Anonymous222 20.01.2018 00:11
      Highlight Highlight Schade lässt sie ihn nicht wirklich ausreden. Die meisten seiner Antworten empfinde ich als gut und es ist schon relativ schwach, dass viele ihm wegen der Antwort zur ersten weniger politischen Frage gleich einen Strick bindet.
  • Mia_san_mia 19.01.2018 05:02
    Highlight Highlight Ich hoffe der redet nicht mit Trump. Sonst müssen wir uns schämen... 🙈
  • Couleur 19.01.2018 03:32
    Highlight Highlight Laeri hätte noch fragen sollen, ob er auch Bitcoins schürfe...
  • N. Y. P. D. 19.01.2018 00:05
    Highlight Highlight 12. November 1972
    Johann bringt seine neue Eroberung in sein Appartement.
    Sie : Und, Johann ? Wie wollen wir uns schützen ?
    Er : Keine Sorge, Elfriede - Annabelle. Fenster habe ich bereits alle geschlossen und die Tür hat ein doppeltes Schloss.
  • Posersalami 18.01.2018 23:44
    Highlight Highlight Am schlimmsten war die Rede im Kontext der Einleitung und der Moderation. Halt so elektro-rockig-düster und dann spricht Schneider-Ammann 😅😅😅

    Auf srf.ch kann man sich das ganze unter "Eco" anschauen. Unser BR kommt gleich am Anfang dran.

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Huawei war in den letzten Wochen, Trump sei Dank, praktisch ununterbrochen in den Schlagzeilen. Die Sperre der USA hat die Preise der neusten Huawei-Smartphones purzeln lassen. Das Embargo ist inzwischen teils aufgehoben und laut Huawei braucht sich niemand Sorgen zu machen, dass ein momentan oder bislang gekauftes Gerät aufgrund der Sanktionen unbrauchbar wird.

Da passt es doch gut, dass ich das Huawei P30 Pro in den letzten zwei Monaten ausgiebig testen konnte. Und um das Ganze noch etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel