Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stiertreiben in Cuellar.

Bei Stiertreiben in Spanien sterben 12 Menschen



Bei einem traditionellen Stiertreiben in Spanien ist am Sonntag ein Mann ums Leben gekommen. Das Opfer wurde nach Angaben der Veranstalter in Cuellar im Norden des Landes von einem Kampfstier angegriffen und tödlich verletzt.

Wie aus Spitalkreisen verlautete, wurde dabei das Herz des etwa 60 Jahre alten Mannes getroffen. Ein Arzt habe nur noch den Tod feststellen können.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Veranstalter am Eingang zur Stadt, wo trotz fehlender Sicherheitszäune meist vor allem Kinder und ältere Leute unter den Zuschauern seien.

Die Stierrennen in Spanien haben eine jahrhundertelange Tradition. Jedes Jahr werden dabei dutzende Teilnehmer verletzt, seit Beginn des Sommers gab es bereits zwölf Todesfälle.

So viele Opfer wie noch nie seit 2000

Damit ist 2015 das Jahr mit den meisten tödlichen Zwischenfällen bei diesen Veranstaltungen seit Beginn des Jahrhunderts. Bisher waren 2009 mit zehn Toten die meisten Opfer registriert worden.

Die Stierhatz von Cuellar gehört zu den ältesten derartigen Veranstaltungen des Landes, sie wird bereits seit dem 13. Jahrhundert gefeiert. Die Stiertreiben sind in vielen Orten Spaniens ein elementarer Bestandteil traditioneller Volksfeste. 

Dabei werden Kampfstiere durch die Strassen von Ortschaften getrieben. Teilnehmer der Feste nutzen dies zu Mutproben. Mittlerweile sind der Stierkampf und die Strassentreiben auch in Spanien hoch umstritten. (sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fango 30.08.2015 22:38
    Highlight Highlight ich habe mich ein Leben lang bemüht, allem aus dem Weg zu gehen, ist es doch wider meiner Natur zu töten. Doch getrieben durch die Dekadenz Einzelner und dem perfiden Spass der Masse ist mir das Töten aufgezwungen worden. Ich hoffe für uns alle, dass sich das schnell ändert..


    gez. dein Stier
    0 0 Melden
  • Dä Brändon 30.08.2015 21:41
    Highlight Highlight Mein herzliches Beileid....


    ...an die getöteten Stiere.
    10 0 Melden

Katalonien: 90 Prozent stimmen für Unabhängigkeit ++ FC Barcelona beteiligt sich am Streik

Mit einer umstrittenen Volksabstimmung über die Loslösung von Spanien fordert die katalanische Region die Zentralregierung in Madrid heraus.

Auf Fotos war zu sehen, dass die Polizei zum Teil auch Gummigeschosse einsetzte. Mehrere Menschen bluteten im Gesicht, darunter auch ältere Bürger. Die katalanische Regierung sprach von über 330 Verletzten, darunter mehrere Schwerverletzte.

Die Guardia Civil ist seit der Unterdrückung der Region unter dem Franco-Regime in Katalonien äusserst unbeliebt.

Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, erklärte, die Sicherheitskräfte hätten auch Gummigeschosse und Schlagstöcke …

Artikel lesen
Link to Article