Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's King Juan Carlos attends a lunch at the presidential Bellevue palace in Berlin in this April 7, 2011 file photo.    Spain's Prime Minister Mariano Rajoy said on June 2, 2014 that King Juan Carlos will abdicate and Prince Felipe will take over the throne.  REUTERS/Tobias Schwarz/Files     (GERMANY - Tags: ROYALS HEADSHOT)

Bild: TOBIAS SCHWARZ/REUTERS

Gesundheitliche Probleme

Spanischer König Juan Carlos dankt ab - Prinz Felipe tritt sein Erbe an



Der spanische König Juan Carlos dankt ab. Der Monarch teilte seinen Entschluss Ministerpräsident Mariano Rajoy mit. Prinz Felipe werde die Thronfolge antreten, kündigte Rajoy am Montag in Madrid an.

«Seine Majestät, König Juan Carlos, hat mich gerade über seinen Wunsch informiert, auf den Thron zu verzichten und das Verfahren für die Thronfolge einzuleiten», sagte Rajoy. «Ich bin überzeugt, dass dies der beste Zeitpunkt für einen Wandel ist.» Juan Carlos habe persönliche Gründe angegeben. Der König will sich demnach im Laufe des Vormittags auch noch «persönlich» an die Spanier wenden.

Spain's King Juan Carlos (L) listens to Crown Prince Felipe during a Davis Cup final doubles tennis match in Seville in this December 3, 2011 file photo. Spain's King Juan Carlos is abdicating after almost 40 years on the throne and his son Prince Felipe will succeed him, Prime Minister Mariano Rajoy said on June 2, 2014 in a surprise announcement. REUTERS/Marcelo del Pozo/Files (SPAIN - Tags: ROYALS)

Nachfolger von Juan Carlos wird Prinz Felipe. Bild: Marcelo del Pozo/REUTERS

«Ich bin überzeugt, dass dies der beste Zeitpunkt für einen Wandel ist.»

Ministerpräsident Mariano Rajoy

Rajoy berief für Dienstag eine ausserordentliche Kabinettssitzung ein. Damit der König abdanken kann, müsse ein eigenes Gesetz verabschiedet werden, sagte der Ministerpräsident. Er hoffe, dass das Parlament dann schon nach «sehr kurzer Zeit» der Ernennung von König Felipe zustimmen könne.

Juan Carlos wird seit Monaten von gesundheitlichen Problemen geplagt. Dennoch traf die Entscheidung Spanien völlig überraschend - eine Abdankung hatte der König bislang strikt ausgeschlossen.

Abdankung nicht vorgesehen

Damit eine Abdankung wirksam und der Thronfolger zum neuen König gekrönt werden kann, muss allerdings noch eine Nachfolge-Regelung vom Parlament verabschiedet werden. Eine Abdankung des Monarchen ist im spanischen Rechtssystem bislang nicht vorgesehen. In der Verfassung wird dazu auf ein gesondertes Gesetz verwiesen, das aber bisher nicht verabschiedet wurde.

Rajoy kündigte eine Sondersitzung des Kabinetts an, um das gesetzgeberische Verfahren in die Wege zu leiten. «Ich hoffe, dass das Parlament in kurzer Frist den Kronprinzen zum neuen König ernennen kann», sagte der Regierungschef.

Er würdigte Juan Carlos als einen «unermüdlichen Verteidiger» spanischer Interessen. Der Prozess der Abdankung werde ein Beweis für die Reife der spanischen Demokratie sein, sagte Rajoy.

Seit 1975 König

Der heute 76-jährige Monarch bestieg im November 1975 den spanischen Thron. Er genoss über Jahrzehnte ein hohes Ansehen in der Bevölkerung. Beim friedlichen Übergang von der Diktatur unter Francisco Franco zur Demokratie in den 1970er Jahren spielte er eine entscheidende Rolle.

Wegen einer Reihe von Korruptionsskandalen und anderer Fehltritte ist das Ansehen des Königshauses zuletzt gesunken. In einer Umfrage sprachen sich jüngst zwei Drittel der Spanier dafür aus, dass Juan Carlos als König abdanken sollte. (sda/dpa/deu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vom «Ballermann» zum Buhmann: Kellner weinen nach Zwangsschliessung

Tränen statt Touristen, Beamte statt Barkeeper, (Zwangs-)Siesta statt Fiesta: Ein wolkenverhangener Himmel und viele Uniformierte haben am Donnerstag die Tristesse am «Ballermann» von Palma verstärkt – am Tag eins nach der Zwangsschliessung von Lokalen auf Mallorca wegen illegaler Partys ohne Schutzmasken und Sicherheitsabstände.

Im betroffenen Herzstück der vor allem bei deutschen Gästen beliebten Feier-Meile an der «Bier-» und «Schinkenstrasse» der Playa herrschte gähnende Leere. Ausser …

Artikel lesen
Link zum Artikel