Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanischer König kündigt nach Abdankung Erneuerungen an

Juan Carlos verzichtet auf die Krone, um «Fehler zu überwinden und den Weg zu einer besseren Zukunft freizumachen»



epa04236371 A man watches on TV Spain's King Juan Carlos I speech to explain the reasons of his abdication, in an electronic devices retailing shop in Valencia, Spain, 02 June 2014. The Spanish monarch said the decision was taken in January 2014. The banner reads 'My son Felipe embodies the stability'. Spanish Prime Minister, Mariano Rajoy announced in a press conference on 02 June 2014 that King Juan Carlos I has decided to abdicate in favor of his son Crown Prince Felipe de Borbon.  EPA/JUAN CARLOS CARDENAS

König Juan Carlos erklärt in einer TV-Ansprache seine Abdankung. Bild: EPA/EFE

Der spanische König Juan Carlos hat seine überraschende Abdankung mit dem Wunsch nach einer Erneuerung der Monarchie begründet. Er verzichte auf die spanische Krone, um «Fehler zu überwinden und den Weg zu einer besseren Zukunft freizumachen», sagte der 76-Jährige am Montag in einer Fernsehansprache. 

Mit seiner Abdankung wolle er eine Erneuerung ermöglichen. Weiter sagte der König, sein Sohn Kronprinz Felipe habe «die Reife, die Vorbereitung und das nötige Verantwortungsbewusstsein», um als neues Staatsoberhaupt an die Spitze Spaniens zu treten.

Der 46-jährige Felipe werde «eine neue Etappe der Hoffnung» begründen, in der sich «die gemachten Erfahrungen und der Schwung einer neuen Generation» vereinten.

In der Ansprache sagte Juan Carlos zudem, er sei stolz auf das, was er in seiner Amtszeit erreicht habe. Er habe sich immer dafür eingesetzt, dass sich Spanien in Freiheit entwickeln könne. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 02.06.2014 15:45
    Highlight Highlight So fremd es klingen mag, aber das heutige Spanien hat König Juan Carlos I die Freiheit und Demokratie zu verdanken. Als "Ziehsohn" General Francos hat er Spanien nach der Diktatur in die Demokratie geführt und eine Verfassung ermöglicht, die Spanien zu einer parlamentarischen Monarchie machte (was angesichts seines "Ziehvaters" beides nicht unbedingt zu erwarten war). Mit seinem starken und bestimmten Auftreten und seinem unmissverständlichen Bekenntnis zur Demokratie während des versuchten Militärputschs vom 23. Februar 1981 hat der König sein Land vor einem Rückfall in eine Militärdiktatur gerettet. Ich denke, Spanien und die Spanier verdanken diesem König sehr viel. Es ist schade und traurig für ihn, dass seine grossen Verdienste von den verschiedenen Skandalen der letzten Jahre (Elefantenjagd, Korruptionsverdacht gegen den Schwiegersohn etc.) überschattet und letztendlich im Bewusstsein vieler verdrängt wurden.

Vom «Ballermann» zum Buhmann: Kellner weinen nach Zwangsschliessung

Tränen statt Touristen, Beamte statt Barkeeper, (Zwangs-)Siesta statt Fiesta: Ein wolkenverhangener Himmel und viele Uniformierte haben am Donnerstag die Tristesse am «Ballermann» von Palma verstärkt – am Tag eins nach der Zwangsschliessung von Lokalen auf Mallorca wegen illegaler Partys ohne Schutzmasken und Sicherheitsabstände.

Im betroffenen Herzstück der vor allem bei deutschen Gästen beliebten Feier-Meile an der «Bier-» und «Schinkenstrasse» der Playa herrschte gähnende Leere. Ausser …

Artikel lesen
Link zum Artikel