Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verlagerung von ETA-Häftlingen

Zehntausende Basken marschieren auf



Zehntausende Menschen sind am Samstag in Bilbao im nordspanischen Baskenland aufmarschiert. Sie demonstrierten für eine Verlegung von Häftlingen aus den Reihen der Untergrundorganisation ETA in näher gelegene Gefängnisse.

Der Protestmarsch findet in der Regel jährlich statt. Im vergangenen Jahr wurde er allerdings von den Behörden verboten, woraufhin ein Marsch für Menschenrechte und Frieden stattfand.

Thousands of protesters take part in a demonstration in favour of the rights of prisoners from the armed Basque separatist organisation ETA, in Bilbao January 10, 2015. The march, organised by the citizens' network Sare, called for an immediate end to the Spanish government policy of dispersing ETA prisoners throughout Spain. REUTERS/Vincent West (SPAIN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY CRIME LAW)

Die gewaltige Menschenmenge in Bilbao.

Die im Jahr 1959 gegründete ETA hatte seit den 1970er Jahren versucht, gewaltsam die Unabhängigkeit des Baskenlands durchzusetzen. In dem Konflikt wurden nach offiziellen Angaben 829 Menschen getötet. Im Oktober 2011 schwor die ETA offiziell der Gewalt ab und kündigte ihre Entwaffnung an.

Seither fordert die Untergrundorganisation Verhandlungen mit den Regierungen Spaniens und Frankreichs über Hafterleichterungen für Gefangene im Gegenzug für eine Auflösung. Madrid und Paris lehnen dies jedoch ab. Von der Europäischen Union und den USA wird die ETA als Terrororganisation eingestuft. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom «Ballermann» zum Buhmann: Kellner weinen nach Zwangsschliessung

Tränen statt Touristen, Beamte statt Barkeeper, (Zwangs-)Siesta statt Fiesta: Ein wolkenverhangener Himmel und viele Uniformierte haben am Donnerstag die Tristesse am «Ballermann» von Palma verstärkt – am Tag eins nach der Zwangsschliessung von Lokalen auf Mallorca wegen illegaler Partys ohne Schutzmasken und Sicherheitsabstände.

Im betroffenen Herzstück der vor allem bei deutschen Gästen beliebten Feier-Meile an der «Bier-» und «Schinkenstrasse» der Playa herrschte gähnende Leere. Ausser …

Artikel lesen
Link zum Artikel