DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ladies, hier ist die leckerste Kampagne, seit es Werbung gibt. Lustig ist sie auch



Wir kennen das aus gefühlten Jahrhunderten der Werbung: Frauen, die ohne Grund irgendein Produkt zieren. Lasziv. Halbnackt. Nackt. Okay, wahrscheinlich sind sie einfach schön. Das Begehren nach der Frau entzündet das Begehren nach dem Produkt oder so. Je teurer das Produkt, desto bekannter und also teurer die Frau, die dafür wirbt.

Egal! Gerade entzückt ein holländisches Anzugs-Label mit seiner Kampagne für die erfolgreiche und nicht gerade mausarme (aber auch nicht superreiche) Kundin. Suitstudio heisst das Unternehmen, es wirbt mit «Not Dressing Men», was heisst, dass es keine Männer anzieht. Und weil es das nicht tut, sind sie logischerweise splitternackt. 

Allgemein ist die Begeisterung gross:

Bild

Wieso haben wir den nackten Mann als Dekorobjekt für Sofa, Fussboden und Fenster nicht schon früher entdeckt? Ist er nicht praktisch?

Und was sagen kritischere Geister? Umgekehrter Sexismus sei auch nur Sexismus, sagen die einen. Erst die Spiegelung des «Normalzustands» vermöge dessen Absurdität zu entlarven, die anderen. Wir finden: enorm erfrischend!

«Gewohnt» sind wir uns ja eher sowas:

Und sowas:

Sexistischer Werbespot aus China gestoppt

Video: srf

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chefsache

«Sie zwingen alle, Hafermilch zu trinken!» – der Chef im Kampf gegen Büro-Wokeness

Der Chef ist unter Druck. Eine neue Generation Arbeitnehmer*innen verlangt die Einführung des Gender-Doppelpunkts, die Verbannung der Kuhmilch und den Sturz des alten weissen Mannes. Noch aber gibt er sich nicht geschlagen, sondern kämpft verzweifelt um seine patriarchalischen Erb-Privilegien!

Artikel lesen
Link zum Artikel