Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Acht echte Helden im Zeitalter von Social Media



Bescheidenheit: Im Zeitalter von Social Media, Influencern und deutschem Prollrap nicht gerade die hippste Tugend. Die NZZ befürchtet gar, dass kaum mehr jemand bescheiden ist.

Die Bescheidenen werden naturgemäss weniger wahrgenommen. Seit Social-Media-Lautsprecher omnipräsent sind noch weniger. Doch es gibt sie noch immer, die Bescheidenen, die Zurückhaltenden, die, die auch mal was für ihre Mitmenschen tun, ohne dafür um einen Like zu betteln. Und heute wollen wir sie feiern.

Image

bild: watson

Image

bild: watson

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Knackeboul, der «elende Lutscher», kommentiert Hasskommentare

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Machiavelli, Lya Saxer

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fluh 28.06.2018 16:15
    Highlight Highlight Wo sind die doppelnamen?
    17 2 Melden
  • Wanheda 28.06.2018 16:01
    Highlight Highlight Ich muss meine Füsse jetzt auch nicht auf den Zugsitz legen...aber ich seh nicht so ganz ein, wo da das Problem liegt, wenn es jemand macht. Ich sitze da ja mit meiner Hose drauf und die wasche ich später - ich weiss ja nicht was ihr so mit euren Kleidern macht...ablecken?
    32 14 Melden
  • obi 28.06.2018 10:17
    Highlight Highlight (No worries, we still luv you xx)
    User Image
    54 4 Melden
    • Patrick Toggweiler 29.06.2018 09:24
      Highlight Highlight :-)
      14 0 Melden
  • Tavares 28.06.2018 07:06
    Highlight Highlight Nr. 1 & 2 werden direkt im Büro aufgehängt :)
    15 2 Melden
  • vmaster97 28.06.2018 00:10
    Highlight Highlight Zu Nr. 7 das ist total falsch. Füsse, Strümpfe und Schuhe gehören nicht auf die Sitze in Zügen und auch nicht auf Zeitungen. Das ist einfach vollkommen unhygienisch, egal wie man es kombiniert. Zeitungen werden vielleicht danach noch gelesen. Dazu gibt es auch ein super Wein doch, welches mir aus der Seele spricht: https://www.watson.ch/videos/wein%20doch/946962129--es-gibt-pendler-die-einfach-arsch-ah-das-darf-ich-nicht-sagen-oder-
    52 28 Melden
    • Matrixx 28.06.2018 21:02
      Highlight Highlight Zeitungen sind okay, vorausgesetzt es handelt sich um Pendlerzeitungen wie 20 Minuten oder Blick am Abend.

      Dafür sind die Dinger schliesslich da, oder?
      18 2 Melden
    • Cocolina 29.06.2018 09:30
      Highlight Highlight bezüglich der hygiene im zug sind die strümpfe, füsse etc das kleinste übel ;-)
      13 0 Melden
  • Snowy 28.06.2018 00:01
    Highlight Highlight Wer ist diese Lisa..?! 😍

    Reißverschluss!
    35 4 Melden
  • River 28.06.2018 00:00
    Highlight Highlight Das ist Manuela mit ihrer süßen Tochter, Kitty-Leana.
    Manuela hat Kitty-Leana schon schon früh erklärt, dass Zug-Waggons keine Kinderspielplätze sind und ihr die Alternativen aufgezeigt, wie zum Fenster rausschauen, oder im Pixiebüchli blättern.
    Manuela und Kitty-Leana sind einfach herzig!
    User Image
    154 61 Melden
    • Thomas Oetjen 28.06.2018 21:40
      Highlight Highlight Und dann ist da noch River, der hat den Flow und auch Toleranz gegenüber anderen, zb Kindern die auch im Zug gern Kinder sind.
      River ist auch sowas wie härzig.
      9 13 Melden
    • River 29.06.2018 11:53
      Highlight Highlight Ja und dann gibts noch Thomas Oetjen, der null Toleranz gegen über Mitmenschen zeigt, dadurch das er findet, dass sein Kind überall alles darf und sich die anderen gedulden müssen.
      6 5 Melden
    • River 29.06.2018 11:53
      Highlight Highlight Thomas Oetjen kann einem leid tun.
      2 3 Melden
  • MikoGee 27.06.2018 23:50
    Highlight Highlight Dafuq?
    User Image
    28 10 Melden
  • Panna cotta 27.06.2018 23:44
    Highlight Highlight Abraham wäre mein Held, wenn er die Füsse auch in Socken nicht aufs Polster legen würde.
    202 26 Melden
  • Dan Rifter 27.06.2018 22:53
    Highlight Highlight Dieser "Artikel" übersteht die Gruppenphase hoffentlich auch nicht.
    35 20 Melden
  • aglio e olio 27.06.2018 22:03
    Highlight Highlight Der mit der «Zeitung» ist gut.
    Ich mag diesen unscheinbaren, bescheidenen Humor. 😎
    32 1 Melden
  • Gooner1886 27.06.2018 21:59
    Highlight Highlight Traurig aber wahr, trotzdem geil. 👍😁
    12 1 Melden
  • ATHENA 27.06.2018 21:16
    Highlight Highlight Vielleicht bin das auch nur ich. Aber ich persönlich mag Abraham nicht besonders.
    44 5 Melden
    • Threadripper 28.06.2018 06:24
      Highlight Highlight Weil?
      11 22 Melden
    • Darth Unicorn #Tanooki4RumDoch 28.06.2018 09:35
      Highlight Highlight Es ist einfach nur grusig die Schuhe auszuziehen im Zug, mach das zu Hause.. und es ist noch grusiger die auf das Polster zu tun, ein wenig Erziehung erwartet man schon von Abraham
      19 10 Melden
  • Daenerys Targaryen 27.06.2018 20:03
    Highlight Highlight Aber Füsse mit Socken auf dem Sitzpolster geht? Neee, nicht mit mir...
    120 22 Melden
    • The Count 28.06.2018 09:08
      Highlight Highlight Ach, Füsse ohne Socken sind dann okay oder wie? An alle die die Füsse aufs Polster stellen, egal ob mit Schuhen, Socken oder ohne alles: "ihr seid unsägliche Egoisten!"
      19 7 Melden
    • Daenerys Targaryen 28.06.2018 10:05
      Highlight Highlight Nur das bedeckte Hinterteil soll auf dem Sitzpolster sein, bei Bedarf darf auch der Rücken an die Lehne angelehnt werden. Jeder anderer Körperteil hat NICHTS auf dem Sitzpolster zu suchen! Bin da in deiner Meinung, war vielleicht nicht ganz klar 😃
      17 7 Melden

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link to Article