Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afrika-Cup

Marokko muss eine Million Dollar Busse zahlen und ist von zwei Turnieren ausgeschlossen



Nach der Absage des Afrika-Cups wird Marokko von der Teilnahme an den nächsten beiden Turnieren 2017 und 2019 ausgeschlossen.

Darüber hinaus muss der marokkanische Verband eine Geldstrafe von einer Million Dollar bezahlen. Mit diesen drastischen Sanktionen ahndete der Afrikanische Fussball-Verband (CAF) die Weigerung des als Gastgeber vorgesehenen nordafrikanischen Landes, den Afrika-Cup in diesem Jahr auszurichten. Der Dachverband kündigte an, Schadenersatz in Höhe von neun Millionen Dollar zu fordern.

Marokko hatte seine Absage mit der Sorge vor der Ebola-Epidemie begründet. Das Turnier war daraufhin vom CAF an Äquatorialguinea vergeben worden. Der Afrika-Cup geht am Sonntag mit dem Final zwischen der Elfenbeinküste und Ghana zu Ende. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn von Ski-Legende überzeugt

3 Hundertstel fehlten Elia Zurbriggen zum Sieg

Lediglich 3 Hundertstelsekunden fehlten Elia Zurbriggen zu seinem zweiten Sieg in einem Europacup-Riesenslalom. Der 24-jährige Walliser musste sich lediglich dem Kanadier Phil Brown geschlagen geben. Justin Murisier belegte Platz 4.

Elia Zurbriggen realisierte zwar im zweiten Lauf die zweitbeste Zeit, doch die reichte nicht, um an Phil Brown vorbei zu ziehen. Der Kanadier hatte nach dem ersten Durchgang lediglich an 10. Stelle gelegen, vier Positionen hinter dem Saas-Almageller. Auch der Walliser …

Artikel lesen
Link zum Artikel