Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Youngster Spieth eilt am US Masters einem grandiosen Sieg entgegen



epa04699373 Jordan Spieth of the US chips on the seventeenth hole during the second round at the 2015 Masters Tournament at the Augusta National Golf Club in Augusta, Georgia, USA, 10 April 2015. The Masters Tournament is held 09 April through 12 April 2015.  EPA/ANDREW GOMBERT

Jordan Spieth ist derzeit nicht zu bremsen. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Vor Jordan Spieth, dem 21-jährigen Shooting Star unter den Golfprofis, ist am US Masters in Augusta kein Rekord sicher. Nach der Hälfte des Pensums führt er mit fünf und mehr Schlägen Vorsprung.

Nach der fulminanten 64er-Runde (8 unter Par) zum Auftakt war der junge, hochtalentierte und erst seit drei Jahren bei den Profis spielende Texaner auch am zweiten Tag mit 66 Schlägen der Beste im erlesenen Feld von 97 Golfern. Mit dem Total von 130 Schlägen nach zwei Umgängen verbesserte er den 39 Jahre alten Masters-Rekord des Amerikaners Raymond Floyd, der 1976 für die ersten zwei Runden 131 Schläge benötigt hatte und danach überlegen gewann.

Spieth' 14 Schläge unter Par sind ein Wert, der besser ist als das Sieger-Total (nach vier Runden) von 11 der letzten 13 Masters-Champions. Dies verdeutlicht, in welch überragender Manier Spieth am prestigeträchtigsten Turnier im Augusta National Golf Club aufspielt. Bei seinem ersten Auftritt am US Masters vor einem Jahr hatte er sich nur seinem Landsmann Bubba Watson geschlagen geben müssen.

Bubba Watson und alle weiteren Favoriten wie die schlaggleichen Tiger Woods und Rory McIlroy hinken hinterher. Nach der Hälfte des Pensums beträgt ihr Rückstand schon zwölf Schläge. Superstar Woods, der in Augusta sein Comeback nach einer fast dreimonatigen Pause gibt, bleibt kämpferisch: «Ich bin zwölf Schläge zurück, aber es bleiben zwei Runden. Und es sind nicht sehr viele Spieler vor mir.» Dass er das Masters heuer nicht mehr (zum fünften Mal) gewinnen kann, weiss er für sich selber mit Sicherheit. Aber zu seiner Strategie hat es immer schon gehört, die Gegnerschaft zu verunsichern. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn von Ski-Legende überzeugt

3 Hundertstel fehlten Elia Zurbriggen zum Sieg

Lediglich 3 Hundertstelsekunden fehlten Elia Zurbriggen zu seinem zweiten Sieg in einem Europacup-Riesenslalom. Der 24-jährige Walliser musste sich lediglich dem Kanadier Phil Brown geschlagen geben. Justin Murisier belegte Platz 4.

Elia Zurbriggen realisierte zwar im zweiten Lauf die zweitbeste Zeit, doch die reichte nicht, um an Phil Brown vorbei zu ziehen. Der Kanadier hatte nach dem ersten Durchgang lediglich an 10. Stelle gelegen, vier Positionen hinter dem Saas-Almageller. Auch der Walliser …

Artikel lesen
Link zum Artikel