DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Köln büsst für das Fehlverhalten seiner «Fans»

12.03.2015, 17:03
Kölner Krawallbrüder stürmen den Platz des Rivalen Mönchengladbach.
Kölner Krawallbrüder stürmen den Platz des Rivalen Mönchengladbach.
Bild: Schueler/freshfocus

Der 1. FC Köln ist vom DFB-Sportgericht zu einer Busse von 200'000 Euro verurteilt worden. Zudem muss der Bundesligist in den nächsten drei Heimspielen zwei Stehplatz-Sektoren schliessen. Im Weiteren darf Köln bis zum Ende der Saison nur noch personalisierte Eintrittskarten zu Auswärtsspielen ausgeben.

Damit reagierte der DFB auf Ausschreitungen von Kölner Fans am Derby gegen Borussia Mönchengladbach. Etwa 30 Personen in weissen Overalls hatten nach dem 0:1 im Derby den Platz gestürmt. Auf dem Feld kam es – ausgerechnet am Valentinstag … – zu Jagdszenen, Handgreiflichkeiten mit der Polizei und den Ordnungskräften. Zwei Randalierer wurden festgenommen, ein Polizist wurde verletzt. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abseits ist, wenn der Roboter pfeift: Die nächste Regel-Revolution kündigt sich an

Maschine statt Mensch. Schon an der Fussball-WM 2022 in Katar könnte Computertechnik darüber entscheiden, ob ein Angreifer im Abseits steht oder nicht.

Mehr als zwei Jahrzehnte lang arbeitete Arsène Wenger teils mit grossem Erfolg für Arsenal. Seit dem Herbst 2019 steht der Elsässer im Sold der FIFA, für die er sich als «Direktor für die globale Fussballförderung» Gedanken über die Zukunft des Sports macht.

In dieser Funktion präsentierte Wenger vor einigen Wochen die Idee, die Fussball-WM nicht mehr alle vier Jahre auszutragen. Stattdessen soll das wichtigste Turnier der Welt künftig alle zwei Jahre stattfinden.

Nun hat Arsène Wenger ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel