Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Köln büsst für das Fehlverhalten seiner «Fans»



14.02.2015;  Moenchengladbach; 1 Fussball Bundesliga - Borussia Moenchengladbach - 1. FC Koeln; Koelner Fans stuermen den Platz nach Spielende und rennen Ordner ueber den Haufen (Schueler/Expa/freshfocus)

Kölner Krawallbrüder stürmen den Platz des Rivalen Mönchengladbach. Bild: Schueler/freshfocus

Der 1. FC Köln ist vom DFB-Sportgericht zu einer Busse von 200'000 Euro verurteilt worden. Zudem muss der Bundesligist in den nächsten drei Heimspielen zwei Stehplatz-Sektoren schliessen. Im Weiteren darf Köln bis zum Ende der Saison nur noch personalisierte Eintrittskarten zu Auswärtsspielen ausgeben.

Damit reagierte der DFB auf Ausschreitungen von Kölner Fans am Derby gegen Borussia Mönchengladbach. Etwa 30 Personen in weissen Overalls hatten nach dem 0:1 im Derby den Platz gestürmt. Auf dem Feld kam es – ausgerechnet am Valentinstag … – zu Jagdszenen, Handgreiflichkeiten mit der Polizei und den Ordnungskräften. Zwei Randalierer wurden festgenommen, ein Polizist wurde verletzt. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der grössten Bundesliga-Skandale

20. Oktober 2000: Leverkusens Trainer Christoph Daum gibt freiwillig eine Haarprobe ab. Damit will er beweisen, dass er kein Kokser ist. Die Aktion wird zum legendären Eigentor.

Es ist ein Zitat für die Ewigkeit, das Christoph Daum von sich gibt. Am 9. Oktober 2000 tritt der Trainer von Bayer Leverkusen vor die Medien und verkündet, er habe freiwillig eine Haarprobe eingereicht, die beweisen soll, dass er keine Drogen konsumiere. Das hatte ihm Uli Hoeness, der Manager von Bayern München und Daums erklärter Intimfeind, in der Öffentlichkeit vorgeworfen. Daum sitzt also da auf seinem Podest und sagt:

Keine zwei Wochen später fliegt ihm dieser Satz um die Ohren. Denn das …

Artikel lesen
Link zum Artikel