DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drmic mit 17 Toren auf Rang 3

Lewandowski schnappt sich die Torjäger-Kanone



Dortmund's Polish striker Robert Lewandowski holds his trophy after he was awarded top scorer of the German Bundesliga first division following the German first division Bundesliga football match Hertha BSC Berlin vs Borussia Dortmund in Berlin on May 10, 2014. Dortmund won the match 0-4, with Lewandowski scoring two of the goals.    AFP PHOTO / OLIVER LANG

DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER MATCH. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.

Bild: AFP

Mit 20 Treffern ist Robert Lewandowski Torschützenkönig der Saison 2013/2014 geworden. In seinem letzten Bundesliga-Spiel für den BVB gelang ihm beim 4:0 in Berlin noch einmal ein Doppelpack.

Damit liegt Lewandowski in der Endabrechnung zwei Tore vor seinem zukünftigen Mannschaftskollegen Mario Mandzukic. Der Kroate vom FC Bayern München blieb am letzten Spieltag ohne eigenes Erfolgserlebnis. Auf dem dritten Rang landete Nati-Stürmer Josip Drmic, der trotz seiner 17 Saisontore den 1. FC Nürnberg nicht vor dem Abstieg retten konnte.

Admir Mehmedi erzielte für den SC Freiburg 12 Tore, Xherdan Shaqiri steuerte sechs Treffer zum Meistertitel der Bayern dazu und Verteidiger Ricardo Rodriguez jubelte für Wolfsburg fünf Mal. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Götze tritt gegen Favre nach: «Gab keine Leistungskultur beim BVB»

Ganz schön ungewohnt, so deutliche Worte an einen ehemaligen Trainer. Doch Mario Götze nimmt im Magazin «11 Freunde» kein Blatt vor den Mund. Er macht deutlich, wie unglücklich er mit seinem Ex-Coach Lucien Favre bei Borussia Dortmund war.

Von 2018 bis 2020 wurde Götze beim BVB vom 63-jährigen Romand trainiert. Dort kam der Weltmeister von 2014 aber nicht so oft zum Einsatz, wie er sich das gewünscht hätte. In der letzten Saison stand Götze nur in einem einzigen Spiel die ganzen 90 Minuten …

Artikel lesen
Link zum Artikel