DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Servettes Ranger kommt als Ersatz

Klotens Vandermeer für sechs Spiele gesperrt



19.09.2014; Kloten; Eishockey NLA - Kloten Flyers - ZSC Lions; JIm Vandermeer (Kloten) gegen Mark Bastl (ZSC) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Vandermeer (links) in einem Spiel gegen die ZSC Lions. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Der Klotener Verteidiger Jim Vandermeer wird vom Einzelrichter Reto Steinmann für sechs Spiele gesperrt. Er hatte vor Weihnachten den Bieler Mathieu Tschantré mit einem Check am Kopf getroffen. Eine Sperre hat Vandermeer bereits am 23. Dezember 2014 abgesessen. Nun muss er weitere fünf Spiele aussetzen. Kloten reagiert auf die Absenz mit der leihweisen Verpflichtung des Kanadiers Paul Ranger von Servette Genf.

Gemäss Einzelrichter Steinmann habe Vandermeer eine Verletzung des Gegenspielers in Kauf genommen. Vandermeer habe sich Tschantré von der Seite genähert und diesen mit dem Ellbogen am Kopf getroffen. Deshalb treffe ihn der Vorwurf des «Checking to the Head- and Neck-Area». (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel