Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So spielten die Gruppengegner der Schweiz: Deutschland und Tschechien siegreich

02.05.2015; Prague; Eishockey WM 2015 - IIHF ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
France - Germany;
Daniel Pietta (GER) Laurent Meunier (FRA) Torhueter Dennis Endras (GER) Moritz Mueller (GER) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Deutschland muss gegen Frankreich kämpfen bis zum Schluss. Bild: freshfocus

Deutschland besiegte an der WM in Tschechien in der Schweizer Gruppe A den letztjährigen WM-Viertelfinalisten Frankreich mit 2:1. Gastgeber Tschechien kam zu einem 4:2-Heimsieg über Lettland.

Der in der DEL für Nürnberg spielende Patrick Reimer erzielte für Deutschland den Siegtreffer exakt eine Minute vor Spielende in Überzahl. Damit kommt es heute Sonntagabend wiederum in Prag (20.15) zum Gruppen-Duell zweier Verlierer vom Samstag, wenn die Schweiz auf Frankreich trifft (20.15).

«Gegen Deutschland leisteten wir uns zu viele Strafen. Gegen die schnellen Schweizer müssen wir deutlich disziplinierter agieren», betont Kevin Hecquefeuille vom NLA-Aufsteiger SCL Tigers. «Zudem müssen wir unseren Goalie Cristobal Huet besser unterstützen.» Den 39-jährigen Top-Keeper von Lausanne traf keine Schuld an der Niederlage. «Die Deutschen waren einfach solider und physisch präsent», hakte Huet die Niederlage schnell ab.

Tschechien kam nach einem Goalie-Wechsel (24.) und drei darauffolgenden Powerplay-Toren nach einem 1:2-Rückstand noch zu einem standesgemässen 4:2-Sieg über Lettland. Altstar Jaromir Jagr (43) realisierte den Gamewinner (33.). Bei Lettland wurde Goalie Edgars Masalskis, der in der abgelaufenen NLA-Saison bei Ambri-Piotta aushalf, zum besten Spieler seines Teams gewählt. (si/cma)

Eishockey-WM in Prag, Spiele vom Samstag

A: Schweiz – Österreich 3:4 (1:0, 1:1, 1:2, 0:0) n.P.
B: Slowakei – Dänemark 4:3 (0:0, 0:1, 3:2, 0:0) n.P.
A: Frankreich – Deutschland 1:2 (0:1 0:0 1:1) 
B: Weissrussland – Slowenien 4:2 (2:1, 1:0, 1:1)
A: Lettland – Tschechien 2:4 (1:0 1:3 0:1) 
 B: Norwegen – USA 1:2 (1:1 0:1 0:0) 



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Horrorsturz 

Ammann aus dem Spital entlassen –  «Ich bin froh, nach Hause gehen zu können»

Skispringer Simon Ammann konnte in Rücksprache mit dem Schweizer Teamarzt Walter O. Frey und den behandelnden Ärzten das Spital in Schwarzach (Ö) verlassen. 

«Es geht mir besser und ich bin froh, nach Hause gehen zu können», sagte Ammann. Gemeinsam mit Trainer Martin Künzle begab sich der Toggenburger auf die Heimreise. 

Zu welchem Zeitpunkt der Ausnahmeathlet das Training wieder aufnehmen kann und ob er an den Weltmeisterschaften in Falun (ab 18. Februar) teilnehmen kann, ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel