Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Minnesota holt Vanek – Iginla zu Colorado 



Montreal Canadiens left wing Thomas Vanek takes part in the team's practice Wednesday, May 21, 2014 in Brossard, Quebec.  The Canadiens play the New York Rangers in Game 3 of the Eastern Conference final of the Stanley Cup Playoffs on Thursday in New York. (AP Photo/The Canadian Press, Ryan Remiorz)

Thomas Vanek. Bild: AP/CP

Sofern Nino Niederreiter, der von Minnesota ein qualifizierendes Angebot erhalten hat, bei den Wild bleibt, erhält er einen prominenten Teamkollegen.

Die Mannschaft aus Saint Paul sicherte am ersten Tag der Transferperiode der «Free Agents» für drei Jahre die Dienste des Topstürmers Thomas Vanek, der insgesamt 19,5 Millionen Dollar erhält. 

Auch Reto Berra kann bei der Colorado Avalanche künftig auf einen NHL-Star zählen. Die Equipe aus Denver gab Jarome Iginla einen Dreijahres-Vertrag mit einem Wert von 16 Millionen.  

Dafür verlor Colorado den amerikanischen Center Paul Stastny, der für vier Jahre und 28 Millionen bei den St. Louis Blues unterschrieb. Der während des Lockouts bei den Rapperswil-Jona Lakers tätige Jason Spezza wurde derweil von den Ottawa Senators an die Dallas Stars abgegeben. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel