Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM 2014

Russen schlagen Weissrussen – Deutschland verliert auch gegen die USA



epa04215480 Justin Abdelkader (R) of USA in action against Germany player Alexander Weiss (L) during the Ice Hockey World Championship 2014 match between USA and Germany at the Minsk arena in Minsk, Belarus, 20 May 2014.  EPA/ANATOLY MALTSEV

Alexander Weiss traf zum zwischenzeitlichen 1:1, konnte die Niederlage aber auch nicht verhindern. Bild: EPA/EPA

Deutschland beendet die WM 2014 mit dem schlechtesten Abschneiden seit fünf Jahren. In der Schweizer Vorrundengruppe verloren die Deutschen mit 4:5 gegen die USA

Auch die ersten WM-Tore des Kölners Alexander Weiss (24. Minute), des überragenden Toptalents Leon Draisaitl (36.) und Tobias Rieder (58.) sowie der Treffer von Routinier Kai Hospelt (31.) konnten die fünfte Niederlage im siebten WM-Spiel in Minsk nicht verhindern.

Immer wieder kämpfte sich das Team von Bundestrainer Pat Cortina vor 11'845 Zuschauern zurück, am Ende war es ein Rückschlag zu viel. Justin Abdelkader (22./56.), Drew Shore (28.), Matt Donovan (33.) und Johnny Gaudreau (43.) trafen für den Olympia-Vierten. 

Vor fünf Jahren war die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) als 15. nur als Gastgeber der WM 2010 nicht abgestiegen. Jetzt beenden die Deutschen die WM im 14. Rang.

Russland gewinnt auch das siebte Vorrunden-Spiel an dieser WM. Gegen Gastgeber Weissrussland reichte ein starkes Mitteldrittel mit den Toren von Sergej Plotnikow und Wadim Schipatschjow. Im Schlussabschnitt kassierten die Russen zwar noch den Anschlusstreffer, trotz zahlreicher Torchancen fällt der Ausgleich aber nicht.

In der Gruppe A setzte sich am Dienstag zum Auftakt das favorisierte Kanada gegen Norwegen mit 3:2 durch. Den Slowaken nützte der 4:3-Erfolg gegen Dänemark nichts mehr. Die Osteuropäer verpassten den Einzug in die Viertelfinals.

Der zwölfmalige Weltmeister Tschechien hat sich nach einer imposanten Aufholjagd Vorrundenplatz drei gesichert und ein Viertelfinal-Duell mit Topfavorit Russland vermieden. Einen 0:3-Rückstand wandelten die Tschechen gegen Aussenseiter Frankreich in ein 5:4 nach Verlängerung um und kletterten so am letzten Vorrundenspieltag in der Gruppe A um einen Rang nach oben. Der Olympiasieger von 1998 trifft zum Auftakt der Playoffs am Donnerstag auf die USA, Frankreich tritt gegen Russland an.(fox/pre/si)

Eishockey-WM 2014, Vorrunde

Deutschland – USA 4:5
Norwegen – Kanada 2:3
Dänemark – Slowakei 3:4
Russland – Weissrussland 2:1
Tschechien – Frankreich 5:4 n.V.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Die Stanley-Cup-Playoffs werden dieses Jahr so spektakulär wie noch nie

Am Samstag geht es wieder los mit Hockey-Ernstkämpfen. Die NHL startet mit den Best-of-5-Serien der Qualifikationsrunde für die Stanley-Cup-Playoffs. Diese Spiele werden ein Fest für jeden Hockey-Fan.

Die beste Eishockey-Liga der Welt hat für den Restart der Meisterschaft weder Kosten noch Aufwand gescheut. In Toronto und Edmonton wurden sichere Zonen aufgebaut, in denen die Mannschaften von der Öffentlichkeit abgeriegelt leben, trainieren und spielen. Spieler, Trainer, Team-Staff und weitere Personen in der «Bubble» wie etwa Hotelangestellte oder Busfahrer werden täglich getestet. Mit bis zu 2000 Tests pro Tag sind das mehr als 200'000 US-Dollar, welche die Liga täglich nur für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel