DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U20-WM in Kanada

Klatsche für die Schweizer U20-Nati – die Eisgenossen verlieren gegen Russland mit 0:7



Einen Tag nach dem überzeugenden 5:2 gegen Tschechien zum Auftakt der U20-WM erleiden die Schweizer die erste Niederlage. In Toronto verliert das Team von John Fust gegen Russland gleich mit 0:7.

Das klare Resultat täuscht allerdings, waren doch die Schweizer keineswegs dermassen unterlegen, was das Schussverhältnis von 32:23 zu ihren Gunsten unterstreicht. Die Russen, die im ersten Spiel gegen Dänemark erst im Penaltyschiessen gewonnen hatten, nutzten die Fehler der Schweizer gnadenlos aus. In den zweiten 20 Minuten betrug die Effizienz der Osteuropäer gemäss der offiziellen Statistik gar 100 Prozent - zwei Schüsse, zwei Tore.

Die Vorentscheidung war bereits im ersten Drittel (0:3) gefallen. Den ersten Gegentreffer kassierten die Schweizer in der 12. Minute mit einem Mann weniger durch einen Direktschuss von der blauen Linie von Ruschan Rafikow. Gegen Tschechien hatten sie noch sämtliche fünf Unterzahlsituationen schadlos überstanden. Das 0:2 (19.) fiel nach einem Puckverlust in der neutralen Zone von Denis Malgin, wobei der Abschluss von Alexander Dergatschjow nicht unhaltbar schien. Vor dem 0:3 von Pavel Buchnewitsch agierten die Schweizer in der eigenen Zone zu passiv, liessen sie Iwan Barbaschjow gewähren.

abspielen

Die Highlights der Partie. video: Youtube.com/captain canada

Vor allem im Mitteldrittel müssen sich die Schweizer an der eigenen Nase nehmen, dass sie nicht für mehr Spannung sorgten. In diesem brachten sie kein Tor zu Stande, obwohl sie beinahe während zehn Minuten Powerplay spielen durften, während 13 sowie 74 Sekunden gar in doppelter Überzahl. In doppelter Überzahl vergab Kevin Fiala in der 33. Minute eine Topchance, als er es aus kurzer Distanz fertig brachte, den Puck nicht an dem auf dem Boden liegenden russischen Keeper Igor Schestjorkin vorbeizubringen. In der gleichen Minute vergab auch Malgin aus kurzer Distanz das 1:3. Gegen Tschechien hatten die Schweizer im Powerplay noch überzeugt und beide Strafen gegen die Osteuropäer ausgenutzt.

Die Schweizer verloren nicht nur das Spiel, sondern auch Phil Baltisberger. Der Verteidiger, der zum vierten Mal an einer U20-WM teilnimmt, wurde in der 29. Minute von Anatoli Golischew böse gecheckt. Er blieb minutenlang liegen und musste mit der Bahre vom Eis geführt werden. Danach wurde er im Spital genauer untersucht - er klagte über Schmerzen im Nacken. Gemäss Teammanager Bruno Suri sollte es sich aber um nichts Schlimmes handeln. Jedenfalls war Baltisberger bei Bewusstsein und konnte alles bewegen.

Switzerland forward Phil Baltisberger leaves the ice on a stretcher during the secolnd period of a round-robin game against Russia in the hockey World Junior Championship in Toronto on Sunday, Dec. 28, 2014. (AP Photo/The Canadian Press, Nathan Denette)

Phil Baltisberger muss mit der Bahre vom Eis geführt werden.  Bild: AP/The Canadian Press

Die Schweizer geniessen nun einen Ruhetag, ehe sie in der Nacht auf Mittwoch auf Dänemark treffen. Mit einem Sieg wären sie vorzeitig für die Viertelfinals qualifiziert. (si/cma)

U20-WM in Kanada

Schweiz – Russland 0:7
USA – Deutschland 6:0​

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel