DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flyers vs Ducks 3:5

Streit verliert Schweizer NHL-Duell gegen Sbisa, Hiller nur Zuschauer



Während Verteidiger Luca Sbisa über 19 Minuten Eiszeit erhält, sitzt Goalie Jonas Hiller beim 5:3-Heimsieg von NHL-Leader Anaheim gegen Philadelphia nur auf der Ersatzbank. Anstelle von Hiller stand Rookie Frederik Andersen im Tor der Ducks, die im 56. Saisonspiel zum 40. Mal gewannen. Der dänische Goalie, der 22 Schüsse abwehrte, kam in seiner 16. Partie bereits zum 14. Sieg.

Mark Streit gab den Assist zu Philadelphias 2:3-Anschlusstreffer in der 46. Minute. Für den Berner Verteidiger war es der 21. Assist in dieser Saison. Streit wie Sbisa beendeten das Spiel mit einer Minus-1-Bilanz.

Nur Ersatz war Rafael Diaz beim 4:1-Sieg Montreals in Boston. Damien Brunner gab beim 3:2-Sieg nach Verlängerung der New Jersey Devils in Dallas einen Assist. Minnesota Wild mit Nino Niederreiter verlor bei Colorado Avalanche 4:5 und Goalie Reto Berra sah den 4:1-Heimsieg seiner Calgary Flames über die San Jose Sharks von der Ersatzbank aus. (ram/si)

NHL

Boston Bruins - Montreal Canadiens (ohne Diaz/Ersatz) 1:4

Dallas Stars - New Jersey Devils (mit Brunner/1 Assist) 2:3 n.V.

Colorado Avalanche - Minnesota Wild (mit Niederreiter) 5:4

Calgary Flames (ohne Berra/Ersatz) - San Jose Sharks 4:1

Anaheim Ducks (ohne Hiller/Ersatz, mit Sbisa) - Philadelphia Flyers (mit Streit/1 Assist) 5:3

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im längsten Eishockeyspiel der Welt fallen in klirrender Kälte 5177 Tore

Eishockey ist Kanadas Nationalsport und für einen wohltätigen Zweck wird daraus ein Ausdauersport. Mehr als zehn Tage lang «chneblen» 40 Spieler am Stadtrand von Edmonton nonstop, um Geld im Kampf gegen den Krebs zu sammeln. Umgerechnet 1,3 Millionen Franken kommen dabei zusammen. «Wir sind überwältigt», freute sich eine der Organisatorinnen, Kate Gallagher.

251 Stunden, 30 Minuten und 56 Sekunden dauerte die Partie, die als längstes Eishockey-Spiel der Welt ins Guinness Buch der Rekorde soll. …

Artikel lesen
Link zum Artikel