Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League

Höchste Klatsche seit fast 20 Jahren: Der SCB wird in Tschechien mit 0:7 vom Eis gefegt – ZSC Lions und Servette siegen



Martin Pluess, Spieler des SC Bern schreitet zum Eisfeld, am Montag, 4. August 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der SC Bern bekommt in Tschechien den Mund gestopft. Bild: KEYSTONE

Der erste Grosskampftag in der Champions League im Eishockey endete mit vielversprechenden Schweizer Leistungen. Die ZSC Lions und Servette starteten mit Siegen – Fribourg holt einen Punkt. Der SC Bern hingegen wurde in Tschechien überfahren.

Der SC Bern besass in der Startphase einige Chancen, in Führung zu gehen. Dann begann der 33-jährige Zbynek Irgl seine Show. Nach sieben Jahren in Russland kehrte er auf diese Saison in die Heimat zurück; im ersten Pflichtspiel für Trinec legte er in den ersten 21 Minuten die Assists zu den ersten drei Toren auf. 2007 ist Zbynek Irgl als Verstärkungsspieler für die Playoffs mit dem HC Davos Meister geworden (15 Spiele, 20 Skorerpunkte). Sehenswert war ausserdem das 4:0 in Unterzahl von Marek Troncinsky, der gleich vier Berner Akteure überlaufen konnte.

Aus Berner Sicht dürfte niemand bedauern, dass die geplante Live-Übertragung ins Wasser gefallen war. Seit fast 20 Jahren, seit einem 1:8 gegen den EV Zug am 18.11.1995, hat Bern nie mehr ein Pflichtspiel derart klar verloren. Der Teleclub konnte die Partie nicht übertragen, weil das gesamte Signal (Ton und Bild) nicht aus Tschechien ankam.

Viel erfreulicher gestalteten die übrigen Schweizer Teams den Auftakt: Die ZSC Lions dominierten Valerenga Oslo. Chris Baltisberger (1:0), Ryan Keller (2:1), Mark Bastl (3:1) und Sandro Zangger (4:1) erzielten die Tore zum 4:1-Sieg. Einen äusserst starken Auftritt legte auch Genf hin. Der Genève-Servette HC besiegte vor fast vollen Rängen Frölunda Göteborg mit 4:3. 

Immerhin einen Punkt holte Fribourg-Gottéron bei Djurgarden IF. Gottéron führte bis zur 42. Minute mit 3:1, kassierte danach innerhalb von neun Minuten drei Gegentore, ehe Joel Kwiatkowski (57.) doch noch ausglich. In der Verlängerung gelang Mikael Samuelsson das 5:4-Siegtor für die Stockholmer. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Lüthi knallhart: SCB-Fans sollen auf Geld verzichten – oder ihr Klub geht Konkurs

SCB-Manager Marc Lüthi stellt als erster Eishockey-Manager in der Krise seinen Fans die Existenzfrage: Seid ihr bereit, auf Rückforderung eures Geldes zu verzichten? Wenn nicht, gebe es den SC Bern nicht mehr. Droht der grössten Hockey-Firma der Schweiz der Konkurs? Wenigstens darf Trainer Don Nachbaur einen Wintermantel kaufen.

Von Zeit zu Zeit verfasst SCB-Manager und -Mitbesitzer Marc Lüthi auf der SCB-Homepage einen «Hirtenbrief». Die Mischung aus Ironie und Ernsthaftigkeit des Grossmeisters der Kommunikation ist immer gut zu lesen. Aber seine Zeilen waren bisher nie ein Grund zur Aufregung. Doch diesmal ist es anders. Der SCB-General hat einen Brandbrief publiziert, den es in dieser Form in unserem Hockey noch nicht gegeben hat. Hier die entscheidenden Auszüge:

Diese wahrlich dramatische Message des Mannes, der beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel