DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Lakers-Kultfigur Cyrill Geyer tritt Ende Saison zurück – und will vorher noch seinen 50. NLA-Treffer erzielen



18.10.2014; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - Rapperswil-Jona Lakers; Stefan Huerlimann (L, Lakers) und Cyrill Geyer (R, Lakers) gegen Robbie Earl (M, Zug) (Patrick Straub/freshfocus)

Cyrill Geyer will in den verbleibenden Playout-Partien noch seinen 50. NLA-Treffer erzielen. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Cyrill Geyer, der in zwei Wochen 34-jährig wird, hat auf Ende Saison seinen Rücktritt angekündigt. Der Verteidiger der Rapperswil-Jona Lakers ist schon die zwölfte Saison bei den St.Gallern engagiert und spielte zuvor schon zwei Jahre für den EHC Chur in der höchsten Spielklasse.

Geyer gilt am Obersee als Kultfigur, hat in 744 NLA-Spielen 152 Skorerpunkte erzielt und hofft, in den verbleibenden zwei Partien der Abstiegsrunde oder dann in den Playouts noch ein kleines Jubiläum mit dem 50. NLA-Treffer feiern zu können. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ambri feiert Stadion-Einweihung mit rauschendem Sieg – SCB noch ohne Punkt

Dem HC Ambri-Piotta ist der Umzug in die Nuova Valascia wunschgemäss geglückt. Die Leventiner schlagen Fribourg-Gottéron, das seine ersten zwei Spiele gewonnen hatte. Ein Spektakel war der Vergleich der beiden Topfavoriten auf den Meistertitel, dem Titelverteidiger Zug und den ZSC Lions.

Ambri-Piotta verblüffte auch im zweiten Spiel der neuen Meisterschaft. Zur Einweihung des neuen Heimstadions legte Ambri mit einem fulminanten Start die Basis zu einem ungefährdeten 6:2-Sieg über Fribourg-Gottéron.

Ambri startete, euphorisiert von der Stadion-Premiere und dem vorangegangenen 2:1-Overtime-Coup in Zürich, furios in die Partie. Der vorherige Leader Fribourg wurde in der Startphase regelrecht überfahren. Aus den ersten fünf Torschüssen der Gastgeber resultierten drei Tore.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel