Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanada als erstes Team in den WM-Viertelfinals – Lettland trotz Sieg gegen Österreich aus dem Rennen



Canada's Brent Burns, left, checks France's Sacha Treille, right, during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game France vs Canada, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Saturday, May 9, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Frankreich ist beseitigt: Allerdings bekundete Kanada mehr Mühe als erwartet. Bild: KEYSTONE

Kanada hat sich an der WM in Tschechien als erstes Team für die Viertelfinals qualifiziert. Beim 4:3 gegen Frankreich bekundete der Schweizer Gegner vom Sonntag allerdings grosse Mühe. In der Gruppe B kann Russland die Viertelfinals ebenfalls planen. 

Die kanadische Auswahl hatte bisher einen äusserst souveränen Eindruck hinterlassen. Zwar blieben sie letztlich auch in ihrem fünften Spiel ohne Punktverlust, Frankreich leistete den Kanadiern aber mehr Widerstand als erwartet. Den Siegestreffer für die Kanadier erzielte Doppeltorschütze Jordan Eberle in der 50. Minute im Powerplay. Drei Minuten davor hatten die Franzosen mit einem Doppelschlag innerhalb von 35 Sekunden ausgeglichen. Nebst Eberle traf für den Olympiasieger auch der Bieler Lockout-Star Tyler Seguin zweimal. 

Im zweiten Spiel der Gruppe A gewann Lettland gegen Österreich mit 2:1 – allerdings erst nach Verlängerung. Wie bereits am Vorabend die Partie Deutschland gegen Lettland (2:1) spielten auch diese neusten Resultate den Schweizern in die Hände. Die Wahrscheinlichkeit ist noch einmal gestiegen, dass dem Team von Trainer Glen Hanlon bereits ein Punkt zur Viertelfinal-Qualifikation reicht.

Die Viertelfinals planen kann auch Titelverteidiger Russland. Die Russen präsentierten sich anders als die Kanadier in Topform und demontierten das bisherige Überraschungsteam aus Weissrussland gleich mit 7:0. Sieben verschiedene Torschützen teilten sich die sieben Tore. Seinen ersten Treffer an diesem Turnier (zum Schlussstand) erzielte dabei auch Jewgeni Malkin.

Die Finnen blieben beim 3:0 gegen die Slowakei zum vierten Mal in Folge (!) ohne Gegentor. Dies gelang an einer WM seit dem zweiten Weltkrieg keiner anderen Mannschaft. Im Gegensatz zu den drei Partien davor stand dieses Mal nicht Roman Josis Teamkollege Pekka Rinne im Tor, sondern Jusse Saros. (pre/si) 

Eishockey-WM, Gruppenphase

Weissrussland – Russland 0:7

Frankreich – Kanada 3:4

Finnland – Slowakei 3:0

Österreich – Lettland 1:2 n.V.

Dänemark – Norwegen 4:1

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nairo Quintana krallt sich im Schneetreiben das Leadertrikot

Nairo Quintana (25) hat am Sonntag die 5. Etappe des Tirreno-Adriatico solo gewonnen und damit die Gesamtführung übernommen. Der Giro-Sieger von 2014 aus Kolumbien setzte sich nach 197 km von Esanatoglia hinauf zum Monte Terminillo 41 Sekunden vor Bauke Mollema durch und führt nun im Gesamtklassement mit 39 Sekunden Vorsprung vor dem Holländer.

 Der bisherige Leader Wouter Poels (Ho), der am Vortag in Castelraimondo Solo-Sieger gewesen war, hielt im Schneetreiben im Schlussanstieg nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel