DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Vorsaison

Verlustjahr für die FC Luzern-Innerschweiz AG 



Die FC Luzern-Innerschweiz AG schloss das vergangene Jahr 2013 mit einem operativen Verlust von 1,85 Mio. Franken ab. 

Verwaltungsratspräsident Ruedi Stäger teilte anlässlich der Generalversammlung gestern Abend in der Swissporarena das schlechte Jahresergebnis mit. Hauptsächlich entstand das Defizit durch die sportlich missratene Vorsaison 2012/13, in der man den 8. Rang belegte. Selbstredend sanken die Zuschauerzahlen, hinzu kamen im Betriebsjahr 2013 die «notgedrungenen» zahlreichen personellen Wechsel und das frühe Cup-Out.

Zusammen mit einem geringen Defizit der Swissporarena Events AG von 234'000 Franken ergab sich bei einem Umsatz von 23 Mio. Franken ein konsolidierter operativer Verlust von 2,1 Mio. Franken. Dank erfolgreicher Sanierungsmassnahmen der FCL-Holding AG im Umfang von 2,7 Mio. Franken weisen die beiden Gesellschaften für 2013 dennoch einen Unternehmenserfolg von 607'000 Franken aus. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war eine Katastrophe» – Basel geht gegen Winterthur gleich mit 2:6 unter

Cup-Wahnsinn in Basel! Das unterklassige Winterthur gewinnt gegen das Team von Ciriaco Sforza mit 6:2. Trainer und Spieler ringen um die richtigen Worte. Vor dem Stadion versammeln sich aufgebrachte Fans.

Der FC Basel liefert im Cup-Achtelfinal ein weiteres Muster seiner derzeitigen Situation ab. Gegen den Unterklassigen FC Winterthur verliert ein uninspirierter FCB 2:6.

Wie es derzeit um den einst so dominanten FC Basel steht, zeigte sich am eindrücklichsten an den Winterthurer Toren zum 4:0 durch Gezim Pepsi und Samir Ramizis 5:0 nach einer Stunde. Ausser dem bedauernswerten Djordje Nikolic im Tor schickte sich kein Basler Profi an, die anstürmenden Zürcher am Torerfolg zu hindern. Wer vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel