Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Germany's Nico Rosberg of Mercedes waits at the pits during a practice session in Silverstone, England, on Friday, July 4, 2014, ahead of this weekend's Formula One British Grand Prix.The British Formula One Grand Prix will be held on Sunday July 6, 2014. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Rosberg wird freigesprochen. Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu überstehen. Der Deutsche hatte im ersten Training unter roter Flagge den Russen Daniil Kwjat im Toro Rosso überholt. Ein Vergehen, für das das Reglement Sanktionen vorsieht, die bis zum Ausschluss vom Rennbetrieb im entsprechenden Grand Prix reichen. Die Rennkommissäre sprachen Rosberg aber frei, zumal Kwjat mit lediglich 38 Stundenkilometern dahingerollt war und der Deutsche seinerseits nach dem Überholen das Tempo drastisch (auf 39 Stundenkilometer) reduziert hatte. Ein Sicherheitsrisiko bestand damit selbstredend zu keiner Zeit. (si/qae)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Formel-1-Star Jo Siffert erstickt nach seinem Horrorunfall im Boliden

24. Oktober 1971: Jo Siffert crasht mit seinem BRM P160 in Brands Hatch. Sofort geht das Wrack in Flammen auf, der Schweizer hat keine Chance. Schon zu Lebzeiten ist er eine Legende, durch seinen Rennfahrertod wird er zum Mythos.

Dass es überhaupt zu diesem Rennen kommt, ist Schicksal. Samstag, 23. Oktober 1971: Jo Siffert fährt in Brands Hatch mit seinem BRM P160 Trainingsbestzeit und einen neuen Streckenrekord. Hier, etwa 30 Kilometer südöstlich von London, wird die Formel-1-Saison 1971 abgeschlossen.

Eigentlich hätte der GP von Mexiko an diesem Wochenende die Saison beschliessen sollen. Aber weil Pedro Rodrigues am 11. Juli tödlich verunglückt ist, wird dieser GP abgesagt. Der Mexikaner war Teamgefährte Sifferts …

Artikel lesen
Link to Article