Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Germany's Nico Rosberg of Mercedes waits at the pits during a practice session in Silverstone, England, on Friday, July 4, 2014, ahead of this weekend's Formula One British Grand Prix.The British Formula One Grand Prix will be held on Sunday July 6, 2014. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Rosberg wird freigesprochen. Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu überstehen. Der Deutsche hatte im ersten Training unter roter Flagge den Russen Daniil Kwjat im Toro Rosso überholt. Ein Vergehen, für das das Reglement Sanktionen vorsieht, die bis zum Ausschluss vom Rennbetrieb im entsprechenden Grand Prix reichen. Die Rennkommissäre sprachen Rosberg aber frei, zumal Kwjat mit lediglich 38 Stundenkilometern dahingerollt war und der Deutsche seinerseits nach dem Überholen das Tempo drastisch (auf 39 Stundenkilometer) reduziert hatte. Ein Sicherheitsrisiko bestand damit selbstredend zu keiner Zeit. (si/qae)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sauber-Mann Ericsson fährt in ein Huhn – mit dem Rennvelo, nicht mit dem Formel-1-Auto …

Formel-1-Rennfahrer Marcus Ericsson hat bei einem nicht alltäglichen Zwischenfall viel Glück. Der Sauber-Pilot bleibt bei einer Kollision auf dem Fahrrad mit einem Huhn vor schweren Verletzungen verschont.

Die Geschichte tönt unglaublich, hätte für Ericsson aber schlimmere Folgen haben können. Der Schwede war im thailändischen Ferienort Phuket mit dem Rennvelo unterwegs, als er wegen eines Huhns zu Sturz kam. Ericsson kam mit dem Schrecken und mit Blessuren an der linken Schulter, am linken Ellbogen, am linken Knie und an der rechten Hand relativ glimpflich davon. Er erlitt lediglich Prellungen und Hautabschürfungen.

Nach eigenen Angaben war Ericsson mit rund 45 km/h unterwegs, als er wegen des …

Artikel lesen
Link zum Artikel