DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Sauber verpflichtet Italiener Marciello als neuen Test- und Ersatzfahrer



Bild

Raffale Marciello. bild: 422race.com

Das Schweizer Formel-1-Team Sauber verpflichtet den Italiener Raffaele Marciello als Test- und Ersatzfahrer für die Saison 2015. Der 20-Jährige, der in Zürich geboren ist und in der Schweiz lebt, startete seine Karriere im Kartsport, wo er zahlreiche Siege einfuhr, bevor er den Schritt in den Formel-Sport machte.

2013 gewann er mit 13 Laufsiegen überlegen die Gesamtwertung der Formel-3-Europameisterschaft. Ein Jahr später stieg Marciello in die GP2-Meisterschaft auf, in der er 2014 mit einem Sieg in Spa-Francorchamps und zwei weiteren Podestplätzen den achten Schlussrang belegte.

«Ich bin glücklich, dass ich Mitglied des Sauber-Teams werde, einem Team, das eine lange Tradition hat, Top-Piloten auszubilden», sagte der 1,86 m grosse Marciello. Der Italiener stammt aus der Ferrari Driver Academy und bestritt zuletzt Ende November in Abu Dhabi einige Testfahrten im Ferrari.

Die beiden Stammfahrer für 2015 im Hinwiler Rennstall sind der Schwede Marcus Ericsson, der in der abgelaufenen Saison für Caterham fuhr, und der Brasilianer Felipe Nasr. Beide stossen ebenfalls neu zu Sauber. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel