Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht wie Bruder Granit

Taulant Xhaka spielt für die albanische Nati

01.09.14, 18:54 01.09.14, 22:02
31.08.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - BSC Young Boys; Taulant Xhaka (Basel) (Claudia Minder/freshfocus)

Bild: Claudia Minder/freshfocus

Doppelbürger Taulant Xhaka hat ein Aufgebot des albanischen Fussballverbandes erhalten, welchem er laut der Basler «Tageswoche» auch Folge leistet. Gelangt der ältere Bruder des Schweizer Nationalspielers Granit Xhaka im EM-Qualifikationsspiel gegen Portugal zum Einsatz, ist er künftig nicht mehr für die Schweiz spielberechtigt. «Es ist kein Entscheid gegen die Schweiz», sagt der Spieler des FC Basel im «Blick». Die Konkurrenz in der Nati sei auf seiner Position einfach zu gross.

Dem 23-jährigen Taulant Xhaka gelang der Durchbruch erst später als seinem talentierten Bruder, der mittlerweile bei Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga spielt. Via GC gelangte Taulant Xhaka zurück zum FCB, wo er im Mittelfeld regelmässig zu Einsätzen gelangt. Mit Amir Abrashi (GC), Shkelzen Gashi (Basel) oder Armando Sadiku (FC Zürich) spielen bereits andere Spieler mit Schweizer Pass für Albanien. (ram)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel in Lugano mit dem nächsten Ausrutscher – Sion siegt erstmals unter Yakin

Der FC Sion findet im dritten Spiel unter Trainer Murat Yakin zum Erfolg zurück. In Luzern resultiert ein 3:1. Neuchâtel Xamax kommt zu einem Remis beim Tabellenzweiten FC Zürich. Derweil muss der FCB den nächsten Rückschlag verkraften.

Der Weg zurück zum alten Selbstverständnis ist für den FC Basel weit. Das wurde in Lugano, eine Woche nach der 1:7 Abfuhr in Bern, nochmals deutlich. Gegen einen kämpferischen, aber spielerisch limitierten Gegner gab der FCB einen Zweitore-Vorsprung aus der Hand. «Das darf nicht passieren», sagte Albian Ajeti kategorisch und machte für den Einbruch fehlendes Selbstvertrauen und mangelnde Cleverness verantwortlich.

Ajeti schien mit dem 2:0 in der 50. Minute den Sieg des FC Basel gesichert zu …

Artikel lesen